Denkmal und BAFÖG

03.04.2005



Hallo ich hab da ein sehr großes Problem:
Wir haben unserem Sohn vor einigen Jahren unser, unter Denkmalschutz stehendes Bauernhaus, überschrieben. Nun studiert er und soll kein BAFÖG erhalten, da das Haus über 125 qm Wohnfläche hat. Doch wer ein altes Niedersächsisches Bauernhaus kennt, weiß das es kein 2-Familienhaus ist und schon ganicht eine Anlagerendite aus der man Profit schlagen kann um sich sein Studium zu finanzieren.

Hat jemand eine Idee oder hat eigene Erfahrungen gemacht die uns hier weiterhelfen könnten ????

DANKE für Eure Tipps, Ratschläge und Unterstützung.
Gruß
Helmut



man muss





man muss



einfach mehr wissen:

das haus ist vermietet oder selbstgenutzt (von wem?)?
der sohn hat eine ausbildung/längere tätigkeit hinter sich, sodass anspruch auf elternunabhängiges bafög bestünde?



Man müßte mehr wissen



Also unser Sohn hat seinen Wehrdienst abgeleistet, eine 2-jährige Ausbildung abgeschlossen und hat 8 Monate als Außenhandelskaufmann gearbeitet.
Das Haus wird nur von uns, meine Frau,unsere Tochter und mir bewohnt.
Unser Sohn hat sich oben eine komplette eigene Wohnung, 45 qm, ausgebaut und für diese erhält er auch Eigenheimzulage. Da er jetzt jedoch, ca. 700 km von uns entfernt studiert, war die Anmietung einer Studentenbude ( 390,-€) nötig.
Gruß
Helmut

Ps. weitere Info geb ich gerne per Mail



hallo helmut,



ich muss da was nachgucken, bin aber derzeit ziemlich im streß. melde mich aber. biss'l geduld, ja?



Denkmal und BAFÖG beides ist möglich !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



Hallo und DANKE!!!!!!!!!!!!!!

Heute bekamen wir vom BafögAmt die Nachricht, das unser Sohn trotz unseres " Großen Hauses " Bafög bekommt.

Ganz besonders möchte ich mich bei " Bettina " und den anderen hilfreichen Geistern hier im Forum bedanken.

Sollte jemand Hilfe benötigen, kann er mich gerne anmailen und meine Vorgehensweise bzw. den positiven Bescheid als Abschrift erhalten.
Gruß
Helmut