Heizungsfrage

26.12.2015 Herr Ribbeck



Hallo,
nachdem ich hier im Forum bereits einige gute INfos und ANregungen bezüglich des Fussbodenaufbaus bekommen habe, möchte ich eine Idee zum Thema Heizung und Warmwasser in den Raum werfen.
Vielleicht gibt es ja auch hierzu interessante Meinungen.
Wir haben in dem 100 Jahre alten Gemäuer, welches wir gerade sanieren, etwa 80qm, die nicht kontinuierlich genutzt werden. Ähnlich vielleicht wie ein Ferienhaus in der Nutzung.
In den Räumen gibt es im Augenblick keine Heizung, lediglich funktionierende Schornsteine.
Jetzt hab ich verschiedene Möglichkeiten auch unter Brücksichtigung der Investitionen mal überlegt.
Voraussetzung muss sein, dass die Räume im Winter eine gewisse mind. Temperatur haben, damit ich nicht die gleichen Probleme bekomme, die in den letzten Jahren durch falsches Heizen hervorgerufen wurden. Außerdem dürfennatürlich die Leitungen nicht einfrieren und auch die Arbeitsmaterialien wie Leim, Farben etc. nicht.
Öl und Gas scheiden aus, da nicht anliegend oder nicht gewollt.

1)Heizung über dezentrale Holzöfen Warmwasser über Durchlauferhitzer (elektronisch)
+ Geringe Anschaffungskosten
- Im Winter ständiges nachlegen von Scheitholz
- Keine Abwesenheit im Winter über mehrere Tage möglich.

2)Pelletofen mit Handbefüllung und Pufferspeicher für die Räume, die nicht direkt mit dem Ofen geheizt werden können.
Wenn möglich für die Monate, an denen der Ofen nicht läuft, ein Durchlauferhitzer zwischen geschaltet.
+ Die Anschaffungskosten liegen im Rahmen
- Händische Befüllung, wenn auch nur 1x am Tag
(Pelletofen im Keller scheidet aus wegen der hohen Gesamtkosten)
- Keine Abwesenheit im Winter über mehrere Tage möglich.

3) Luft-Wärme-Pumpe für Heizung und Brauchwasser
+ Rundumsorlospaket
- Sehr hohe Anschaffungskosten
o Stromkosten sind kalkulierbar

4) Grundofen / Kachelofen in zentralem Raum der im Idealfall 2/3 der Räume durch ihre Anordnung direkt heizen kann. Die übrigen 1/3 ?? Infrarot? Kombiniert mit Luft-Wärme-Pumpe Brauchwasser oder Durchlauferhitzer.
+ Heizung die auch ohne Strom läuft.
+ Keine Geräuschentwicklung wie beim Pelletofen
- Nachlegen händisch
- Keine Abwesenheit im Winter über mehrere Tage möglich.

Bei allen Systemen, die von HAnd nachgelegt werden müssen, könnte man für Abwesenheit natürlich über eine Infrarotheizung als Frostwächter nachdenken. Bedeutet aber ein doppeltes System.

Bin gespannt,
vielen Dank für die Anregungen.
Beste Grüße,
Steffen



Meine Ferienwohnung



mache ich winterfest, Wasser ablassen, Farben mit nach Hause nehmen etc. Es dauert auch lange, bis die 24 cm Ytongsteine durchgefroren sind. Wie sollte denn die Nutzung aussehen? Um Hinweise zu geben , brauchts noch Infos: Lage der Raume, Wandbeschaffenheit, Fenster, Größe der Einzelräume etc. Wie hoch sollte denn die Mindesttemperatur sein? Bei Abwesenheit freut sich vielleicht der Nachbar über 10 Euro fürs Heizen?