Heizungssystem für Fachwerkhaus

10.11.2002



Hallo, wir möchten ein altes Fachwerkhaus (Baujahr 1860) kaufen und restaurieren. Hat jemand eine Idee, welches Heizungssystem für uns in Frage kommt? Eine Sockelleistenheizung ist aus bauphysikalischen und statischen Gründen nicht möglich, da in der Außenwand - laut Glaserdiagramm - Tauwasser entstehen würde. Einen Nachweis der verminderten Querschnitte (Fachwerk Außenwand) haben wir uns deshalb erspart. Ein weiteres Problem: Wie verlegt man die Heizungsrohre in einer Holzbalkendecke senkrecht zu den Balken? Durch eine Verminderung des Widerstandsmomentes der Holzbalken würden wir die zulässige Tragfähigkeit übersteigen. Hat jemand einen (konstruktiven) Lösungsvorschlag? Mit freundlichen Grüßen Nadja



Heizung



Ein Vorschlag zur Güte wäre die Verlegung einer Wandflächenheizung auf einer Holzweichfaserplatte, oder in einer Lehmbauplatte selbst. Dafür gibt es unterschiedliche Systeme. Die Anbindung könnte vom Fussboden erfolgen. In einer homogenen Wand entsteht übrigens kein Tauwasser. Holzbalken können für Heizungsrohre im Feldbereich (Statiker hinzuziehen) angebohrt werden, wenn diese Lösung auch besser nur in Erwägung gezogen würde, wenn alle anderen Möglichkeiten ausscheiden.



statisches System



Hallo,

abhängig von der statischen Lagerung bietet es sich an, im Auflagerbereich zu arbeiten, da die Momenten dort ungefähr 0 sind (Querkraft dafür umso höher!!). Man könnte möglicherweise eine geringe Einspannwirkung über Federsteifigkeiten (an den Auflagern) ansetzen (kann man pauschal nicht sagen), so dass man einige Zentimeter vom Auflagerrand den Momentennullpunkt erhält. Hier könnte man also möglicherweise bohren.
Ansonsten bietet es sich an, in Feldmitte in der Mitte des Holzbalkens zu bohren, da sich dort durch dort im Zug/Druckkraft-Verlauf ein Punkt mit Sigma=0 ergibt (spannungsfrei). Der Hebel der inneren Kräfte (abhängig von Balkenhöhe) wird kaum beeinflusst . Das Problem mit den verminderten Widerstandsmomenten (W=b*h^2/6) würde man dann u.U. umgehen (kann pauschal nicht entschieden werden).
Jedenfalls gibt es pro Raum mindestens 2 Bohrmöglichkeiten. Einfach mal zum Statiker um die Ecke gehen und nachfragen.

MfG Samson



Heizungssystem



Hallo, schreiben sie doch mal mit was sie heizen möchten, falls es eine Öl- oder Gasheizung werden soll würde ich ein Brennwertgerät einsetzen. Meiner Meinung nach ist das beste für ein Fachwerkhaus eine Wandflächenheizung wie Herr Garkisch beschrieben hat. Das System ist sehr effektiv da sie mit Vorlauftemperaturen von 40- 45°C auskommen. Wir haben schon mehrere Fachwerkhäuser installiert, aber Balken brauchten wir noch keine durchbohren. Die Rohre müssen doch nicht in der Holzbalkendecke verlegt werden, da gibt's doch Möglichkeiten die zu verstecken.



Heizung im Fachwerk



Altes Sprichwort: "Viele Wege führen nach Rom", doch welcher könnte der Richtige sein? Ein Patentrezept gibt es da nicht unbedingt. Doch im Fachwerkhaus sollte da an einiges gedacht werden. Bei Überdämmung und einer Überheizung, trockne ich die Konstruktion komplett herunter und habe dazu noch ein ungenügendes (ungesundes) Raumklima. Eine sensible und energetisch überlegte und durchgerechnete Variante ist da schon sehr sinnvoll. Die vorangegangenen Beiträge geben dies ja da auch schon zum Ausdruck. Mit der Fa. Plagens bin ich derzeitig gemeinsam an einem BV liiert und desweiteren habe ich schon vielfache Bauvorhaben mit diesem System nachzuweisen und durchgeführt. Setzen Sie sich doch mit mir eimal in Kontakt und wir können weitere Details besprechen. MfG ein lausitzer Lehmbauer.



Heizsystem



Hallo Sie gehen allen Heizproblemen aus dem Weg indem Sie eine Marmorheizung in ihr Haus einbauen, dies ist mit einem geringen IOnstalationsaufwand ohne große beschädigungen möglich.



bewusst anders Bauen



Marmorheizung - ich würde nicht dieses tun. Wand- oder Temperierungsheizungen sind bestens geeignet und ggf. preiwerter. Und sie halten die Wand trocken. Was unter der Wandheizung ist, hängst vom Wandaufbau ab, da gibt es viele Möglichkeiten (hängt vom finanziellen und von Eigenleistung ab)

liebe Grüße, Michael



Tun Sie mit der richtigen Heizung Ihren Haus etwas Gutes



Bei Fachwerkhäusern ist doch nichts sinnvoller als eine Marmorheizung, Sie brauchen keinerlei bauliche veränderungen am Haus vornehmen (Rohre verlegen, Heizkörper/Kessel/Bevorratung installieren).Ebenso sparen Sie sich sämtliche Nebenkosten wie Schornsteinfeger, Emissionsschutz, Wartung,... was viel Geld kostet. Mit der natürlichen Strahlungswärme schützen Sie auch Ihr Haus vor Schimmel und Ausblühungen am Putz. Von den gesundheitlichen Folgen der konvektionalen Warm-Kalt Konfrontation im Altbaubereich ist gar nicht zu sprechen. Eine Marmorheizung bietet ein angenehmes Wohnklima, kostengünstige Anschaffung, und einen niedrigen Energieverbrauch



bewusst anders Bauen



Stimmt fast alles, jedoch sind die Nebenwirkungen nicht aufgeführt wurden. Und diese sind nicht nur für die Geldbörse hoch. Es gibt nichts schlimmeres als Heizungen auf Strombasis.



Richtiger Umgang ist nicht teuer



Natürlich ist der Ruf den heizen mit Strom hat ist nicht gerade gut, das kommt aber von Nachtspeichergeräten, welche zwischen 2 unb 8 KW (teils sogar bis zu 12 KW) Strom "fressen", ebenso wie von Direktheizgeräten (Heizlüfter) welche über die Steckdose Strom beziehen. Die Marmorheizung dagegen hat niedrige Anschlusswerte (von 335 - 980 Watt), ebenso raten wir diese NICHT ÜBER DIE STECKDOSE zu betreiben!!
Wir erhalten vom Energieversorger einen SONDERTARIF-HEIZEN, welcher im Durchschnitt zwischen 7 und 10 Cent je kWH kostet (Dies ist der Nachfolger des alten Nachtstroms, und wird ebenso per DOPPELTARIFZÄHLER abgerechnet). Dies ist kostengleich bis günstiger im vergleich zu Öl oder Gas (ich bitte Sie bei diesen beiden Brennstoffen ebenso die Bevorratungskosten zu berechnen).



Heizsystem im Fachwerkhaus



Langsam wird es hier interressant.Ich muss Herrn Reisinger recht geben und Herrn Rupp fragen wie er ein Fachwerkhaus welches z.B. einen Wärmebedarf von 20KW hat warm kriegen will mit seinen niedrigen Anschlusswerten von 335-980 Watt.
Sie müssen die 20KW zuführen oder liefern sie Wollsocken und Pullover gleich mit. Zu Ihren Sondertarifen möchte ich noch bemerken das es die gar nicht bei jedem Versorger gibt. Es gibt auch Gegenden in Deutschland wo eine Elektroheizung gar nicht mehr genehmigt wird. Ich kann allen Hausbesitzern nur raten sich bei einer unabhängigen Stelle wie z.B. einer Verbraucherzentrale schlau zu machen bevor sie sich für einen Energieträger entscheiden, ich weiß was die sagen.



Sehr geehrter Herr Plagens, bitte bedenken Sie:



Strahlungsheizungen liegen einer anderen Berechnung zu grunde als Konvektionsheizungen, beide dürfen Sie von der KW-Leistung her nicht vergleichen. Jedes Zimmer hat einen anderen Watt/ qm Bedarf. Mit 20 KW könnten Sie ein 185 qm reines Wohnzimmer beheizen. Das Wohnzimmer hat mit den höchsten Watt/qm Bedarf. Dann haben Sie doch noch Schlafen, Kochen, Arbeiten, Hobby, Flur/Diele,... diese Zimmer werden teilweise mit wesentlich weniger Watt/qm angenehm warm. Gerne liefern wir Wollsocken und Pullover mit, damit Sie es auch schön warm haben, wenn Sie aus ihren WARMEN Haus in den eisigen deutschen Winter hinausgehen. Einen Sondertarif muss bei der heutigen liberalisierung des Strommarkts jeder anbieten, denn ein Wechsel (zB. zu e-on, welche einen sehr guten STH haben) ist nicht mehr langwierig oder schwer. Meiner Erfahrung nach wird in Deutschland eine Marmorheizung überall genehmigt(im Altbau/Sanierungsbereich noch einfacher als beim Neubau, bei dem Sie allerdings für JEDE Heizung eine EnEv Berechnung benötigen. Wir erfüllen diese ENEV natürlich). Ich wäre Ihnen natürlich auch sehr dankbar, wenn Sie mir diese Gegenden in Deutschland nennen würden, wo wir Ihrer Meinung nach nicht genehmigt werden.



Heizleisten



Marmorheizungen erzeugen immensen E-Smog. Stromkosten sind auch nicht wegzuleugnen.
Ich empfehle Ihnen Heizleisten und zwar an den ganzen Aussenwänden - so können Sie mit niederen Vorlauftemperaturen mollig warme Strahlung erzeugen, überhitzen Ihre Wände nicht und es gibt kein Glaserschwitzen !
Leider wird viel zu oft die Berechnung der Heizleisten auf Watt pro Lfm ausgelegt statt ganzflächigem Wärmeschleier an den Aussenwänden. Machen Sie sich keine Sorgen mit der Bauphysik - die überlebt Ihr Haus bestimmt mit den Heizleisten !!!! Zudem können Sie sehr schön die Zuleitungen verblenden.

Strahlende Grüße
Jan Diamantopoulos



Bitte sachlich bleiben!!!!



Denn so einen absolut inkompetenten Kommentar habe ich schon lange nicht mehr gelesen!
E-Smog? Dieses UnWort ist etwas für Dumme!
Es gibt KEINEN Elektro Smog!!! Denn "Smog" bedeutet Nebel/Dunstglocke, allerdings existiert kein elektrischer Nebel! Oder haben Sie so etwas schon einmal gesehen?
Was Sie wahrscheinlich meinen, heißt fachlich ausgedrückt: elektromagnetische Strahlung.
Am Institut für technische Elektrophysik der TU München wurden Messungen durchgeführt und festgestellt, daß:

die jeweiligen Grenzwerte von

Magnet. Feldstärke von 25 V/m in 0,75 - 1m Entfernung mit 20 V/m und

Elektrisches Feld von 0,1 uT unterschritten werden.

Außerhalb dieser Grenzwerte ist selbst bei Dauerbelastung mit keinen gesundheitlichen Schaden zu rechnen.

Andere Messungen haben ergeben, dass Mobiltelefone im Sendebetrieb den Wert der Marmorheizung um das ca. 80 – 90 fache übersteigen.
Mittlerweile werden sogar schon Tests mit neuentwickelten Heizelementen durchgeführt, welche sogut wie garkeine elektromagnetische Strahlung mehr abgeben.
Zu den Verbrauchskosten stellt sich mir eigentlich nur die Frage, ob Sie aus EIGENER Erfahrung sprechen (dann ist das in Ordnung), oder ob dies auch eines Ihrer Vorurteile ist?



E-Smog Volksmund und Sachlichkeit !



Hallo Herr Rupp,
als Baubiologe habe ich keine Lust mit Ihnen Grundsatzdiskusionen über Grenzwerte und Gesundheitsrisiken durch Technische Strahlungen (z.B. Elekt. und Magnet.Felder auch im Volksmund Elektrosmog genannt)zu führen. Wisssen Sie eigentlich wie hoch die Belastung am Pc-Arbeitsplatz sein darf ? TCO-Empfehlung usw. Als Beispiel :
Der BUND oder Verband der Baubiologen geben Richtwerte die bei unter 10V/m im Wachbereich und unter 1V/m Elektrische Felder für den Schlafbereich liegen ! Ihre angegebenen Grenzwerte sind viel zu hoch !
Zudem um SACHLICH zu bleiben :
Elektrische Felder werden mit V/m und Magnetische Felder in Tesla oder nT gemessen und wenn Sie mir sachlich schreiben können was 0,1 uT bedeutet am besten in nT ausgedrückt dann
stellen Wir die Werte von BUND und VDB entgegen (Im Ruhebereich max.10nT).
Es tut mir leid, nur den Ball mit Sachlichkeit schmettere ich zurück !!!!!!!
Meine protokollierte Meßwerte mit Profimessgeräten (Fauser-Gigaherz usw.)in Wohnungen mit den elektrischen Marmorwandheizplatten sind Sachlich so deutlich dass ich vor eventuellen gesundheitlichen Belastungen und Schäden deutlich warne !
Die beste Sorge ist die Vorsorge !
Aus meiner persönlichen Sicht und Erfahrung nochmal volksmündisch ausgedrückt : In solchen E-smog belasteten Räumen ist es nicht zu empfehlen sich längers aufzuhalten !
Zudem ist es immer von Interesse welches Gremium (von wem gesponsert!) die Grenzwerte festlegt.
Ich habe den Verdacht dass Sie hier noch Nachholbedarf an Information benötigen -gerne teile ich Ihnen entsprechende Fach - und Sachbüchertitel mit.
z.B.: Stress durch Strom und Strahlung Verlag Institut für Baubiologie und Ökologie Neubeuern !
Also lieber Herr Rupp - lassen wir das Forum ein Austausch sein und keine Plattform für Grenzwerte !
Leider oder Gott sei Dank bin ich Ökologisch orientiert und somit fällt eine Wärmeerzeugung mit Strom flach ob teuer oder billig - ich mag keine Atomkraftwerke ! Sie können sicher sein dass ich meine Stromkosten an die Schönauer bezahle und dort Strom spare wo es möglich ist !
Stromheizungen sind teuer weil der Aufwand Strom herzustellen teuer ist !
Auch da bitte ich Sie nicht weiter zu diskutieren -
das ist einfach aus anderen Blickwinkeln betrachtet !
Zum Abschluß möchte ich das Wort Dumm aus meiner Sicht erläutern :
Dumm bedeutet: Nicht verstehen !
Blöd bedeutet: Nicht verstehen wollen !
Sind Alle vom BUND, Baubiologen, Grüne usw.und selbstverständlich meine Person Dumm oder Blöd ?
Da wäre mir eine sachliche Antwort von Ihnen wichtig und die sollte einfach sein:
Ja Dumm und Ja Blöd !
oder Nein Dumm Ja Blöd oder Ja Dumm Nein Blöd !
Noch eine Stichelfrage:
Was ist für Sie Gesund ?
Durchschnittlich Krank ?
Keine Körperlich und geistigen Schwächen ?
Gesund für den Körper -Geist und Seele oder sogar gesund für die Umwelt !
Schauen Sie einfach mal in ein DUMMES Wörterlexikon unter Gesund und ein paar Seiten vorher unter E-Smog sowie Dumm und Blöd !!!!
Bleiben wir so sachlich wie es nur geht !
Sonnige Grüße Jan Diamantopoulos



Marmorheizis



Kann man denen nicht mal eine Rechnung schicken - schließlich wird hier ja massiv Werbung betrieben. Die müllen auch noch andere Foren permanent zu.

Bernd





@Bernd Froehlich:
wenn Ihnen diese Diskussionen nicht passen, zwingt Sie niemand dazu sich an diesen zu beteiligen!!

Zumal ich hier nur aus meiner persönlichen Ansicht heraus versuche gegen haltlose unbegründete Vorurteile von "Fachleuten", welche noch NIE mit diesen Produkt zu tun hatten, vorzugehen!



Fach mann !



Hallo Herr Rupp,
Sind Sie ein FACHMANN für technische Strahlung mit Ausbildung oder sogar ein Elektromeßtechniker? Oder sind sie ein Fachverkäufer womöglich auch noch angelernt ?
Es wäre schön wenn Sie uns nach diesen Vorwürfen Ihre FACHLICHE KOMPETENZ mitteilen könnten.
Wenn Sie nicht wollen oder können hören Sie einfach auf mit Ihren Aussagen Emotionen auszulösen.
Schwätzen ist BLÖDZINN -reden ist Siber und Schweigen ist Marmor (ich meinte natürlich GOLD).
Ich warte noch auf Ihre Antworten zu meinen Fragen und unfachlichen Angaben zu ihren verdrehten Meßwerten !

P.s.: Wenn Sie meinen ich hätte noch nie mit Marmor/Steinheizplatten zu tun gehabt - sende ich Ihnen gerne gegen Gebühr meine Meßprotokolle und Gutachten dazu !

Disskutieren heißt Meinungsaustausch - ich möchte mit Ihnen
Fakten und fachliche Werte sachlich klarstellen.

Die Messwerte von der TU München würden mich sehr intressieren wo kann ich die beziehen !



Differenzierungsvermögen



Hallo Herr Rupp,

es dürfte Ihrer Aufmerksamkeit entgangen sein, daß ich mich hier nicht an einer Diskussion beteiligt habe, sondern lediglich eine Werbeform kritisiert habe.

Grüße aus dem Land der Riesen-Waschkraft