Wandheizung oder Fußbodenheizung

29.11.2003


Hallo, hier noch eine Frage, wer hat schon welche Erfahrungen mit diesen verschiedenen Heizsystemen gemacht. Ich bin mir im Moment noch nicht schlüssig, tendiere aber eher zur Fußbodenheizung mit Fließenboden. Oder überwiegen die Vorteile, dass die Aussenwand dann besser gegen Feuchtigkeit geschützt ist.
Im Voraus vielen Dank für eure Antworten.



Heizung



Guten Abend Herr Gulden, verallgemeinernd kann man das nicht sagen. Wie sieht denn Ihr Wandaufbau aus, wie groß ist die Wohnung und was haben Sie für einen Fußbodenaufbau ?



Info



Ruf doch einmal folgende Nummer an: 09720-951582.
Wandtemperierungen für Selbermacher und mit totaler Funktionalität und gleichzeitig noch mit einer sehr kostengünstigen Betriebskostennormative. Grüße aus der verregneten Lausitz vom Lehmwerk-Team.



Heizung



Hallo Herr Beckmann,
vielen Dank im Voraus für Ihre Mühe. Mein Fußbodenaufbau stelle ich mir wie folgt vor: da ich die alten Deckenbalken freigelegt habe um den Raum auch optisch größer wirken zu lassen werde ich zunächst eine Sichtschalung von ca. 40mm dicken Nut-und Federbrettern aufbringen. Darauf habe ich vor, den Tritschallstyropor auszulegen und danach den Estrich (entweder mit oder ohne Fußbodenheizung)aufzubringen. Der evtl. Wandaufbau hängt davon ab ob ich auch eine Wandheizung mache. Mit Heizung würde das wohl Bedeuten : Lattung ca. 60mm dick mit Dämmung dazwischen, sowie anschließendem Aufschrauben von
Wandheizelementen Typ WEM . Ohne Wandheizung wäre der Wandaufbau wohl folgender : entweder Vormauerung mit Lehmsteinen oder mit 8cm dicken Multiporplatten . Den Zwischenraum würde ich mit Lehm ausfüllen.



Fußbodenheizung



Seit ich weiß, daß im Styropor 30 Prozent Flammschutzmittel zweifelhaftester Wirkung enthalten sind (sehen Sie mal auf die Seiten des umweltbundesamtes www.uba.de), rate ich jedem, im Innenausbau die Finger davon zu lassen. Es ist für den Trittschallschutz von Trockenbauelementen auch nicht sehr wirksam. Estrich und dynamische Steifigkeit der Unterlage müssen aufeinander abgestimmt werden. Außerdem tropft es im Brandfall und setzt Chlorgas frei (dann sind Sie tot). Ich würde entweder etwas nicht brennbares nehmen (Steinwolle eben) oder, wenn Sie was dagegen haben, Hanfprodukte oder Weichfaser für den Trittschallschutz. Die Fußbodenheizung läßt sich auch im Trockenboden unterbringen und braucht nicht unbedingt den Naßestrich (der für Naßräume aber besser ist). Vorteil der Fußbodenheizung: Die Wärme nutzt Ihnen zu 100 %. Das ist bei der Wandheizung nicht der fall, weil ein Teil der Wärme nach draußen geht, um die Wand trocken zu halten. Aber warum nicht beides machen ? Sie können dann mit sehr niedrigen Vorlauftemperaturen fahren. Habe neulich ein modernes haus besichtigt -nicht von mir- das Sommers mit 16 Grad (Kühlung) und winters mit 20 grad (Heizung) gefahren wird. Bauteilaktivierung heißt das im Fachchinesisch. Ich würde es versuchen.



Wandheizung ist gesünder!



eine Wandheizung erzeugt erheblich weniger Luftbewegung und ist deshalb mit der reinen Strahlungswärme viel gesünder.



Fußbodenaufbau mit oder ohne Heizung



Hallo,
wer sich für einen dünnen(32mm),stabilen(bis 500kg/m2) und temperrierten Fußbodenaufbau (60 Watt/m2)interessiert, sollte sich auf die Hompage www.lindner-armaturen.de unter den Link max4therm einklinken.
Ohne Übertreibung - Topprodukt!
Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.
Mit freundlichen Gruß



Fußboden-oder Wandheizung



Mein Tip: Finger weg von Fußbodenheizungen. Neuere Untersuchungen zeigen, dass die Wärme für den menschlichen Körper ungesund ist, da hauptsächlich die Füsse/Beine gewärmt werden (Venentod). Zum Thema Wandheizungen: Wer installiert in der Wand 100 Neonröhren, um sie zum Leuchten zu bringen, wenn 1 Röhre vor der Wand es auch hell macht. Und was ist, wenn die Röhren defekt sind?
Ich habe seit diesem Winter eine Heizleiste (www.heizleiste.de). Diese erzeugt mir (36,5 cm Vollziegel, Bj. 1928) nach nur 2 Tagen Dauerbetrieb (verabschiedet euch von Nachtabsenkungen, dass schadet nur der Gebäudesubstanz) ein angenehmes Raumklima (und das bei 18,5 bis 19°C Lufttemperatur). Der Nebeneffekt ist: die Wände werden trocken: 1% weniger Feuchte spart 6 % Energie!!! Das geht natürlich nur, wenn die Temperatur gleichmäßig gehalten wird und nicht gerade dann, wenn es besonders kalt wird (nachts), die Temperatur abgesenkt wird, wie es von "Experten" zur Energieeinsparung empfohlen wird.



warme Füße



@A.Paul:
ein kühler Kopf und warme Füße......
hatte ich immer für gut gehalten. Aber Sie stellen mit Ihren Erkenntnissen ja selbst solche gesicherten Volksweisheiten auf den Kopf.
Grüße aus dem jetzt regennassen Duisburg





Warmer Kopf und warme Füße sind mir auch lieber: Daher Wandheizung kombiniert mit Grundofen und gut gedämmter Boden aus massiven Holzdielen. Die Frage ob klassische Wandheizung oder Heizleisten, beides ist von der Funktionalität her ähnlich, kann man wohl nur je nach der Räumlichkeit entscheiden. Ich würde meine Wände nicht extra aufklopfen, um eine Wandheizung einzubauen - aber bei meiner Totalsanierung drängte sich das geradezu auf, zumal ich Heizleisten rein optisch in meinen schlichten spätbarocken Räumen nicht besonders schön finde. Aber über Geschmack streiten wir hier in diesem Forum doch nicht, oder ...?
Gruß gf




Wärme-Webinar Auszug


Zu den Webinaren