Wandheizung an Dachschräge

04.12.2011


Hallo,

bei uns wird eine Wandheizung installiert. In zwei Räumen müssen die Ziegel-Wände frei bleiben und die Heizfläche soll an die Schrägen. Diese sind bereits fertig mit Gipskarton verkleidet.
Der Gipser sagt, es würde genügen, wenn ein paar mehr Schrauben drin sind und ein Sperrgrund (Produkt?) aufgetragen wird. Dann würde der Kalkputz die Pappe nicht aufweichen und alles würde halten. Mein schönder diffusionsoffener Aufbau ist an den zwei Schrägen dann halt hin, wegen des Sperrgrund, oder?
Oder sagt ihr der Gipskarton MUSS wieder runter?

Freue mich auf eine Antwort!
Viele Grüße
Aco



Wandheizung



Wie sind die GK- Platten befestigt?
Ich sehe keine Traglattung auf den Sparren.

Viele Grüße



und



was heisst hier diffusionsoffen? wohin solls denn diffundieren..........
ausserdem ist die Grundierung nicht dampfdicht



Moin Aco,



kannst du den gesamten Aufbau von innen nach aussen beschreiben?

Wenn dein Gipser das später verputzt, muss er dir auch die Systemkomponenten nennen, sonst sagt er nachher noch, "nee also mit dem Haftgrund hält dat nich'".

Dann hast du ein Haftungsproblem und er nicht mehr....

Gruss, Boris



Wandheizung



Ob der Putz samt Heizung und GK hält hängt auch von der Befestigung ab.
Deshalb meine Frage, ob da nicht z.B. irgendwelche dünnen Brettchen als Traglattung auf die Sparren geheftet wurden.
Warum verwenden Sie keine fertigen Trockenlehmbauplatten mit integrierter Wandheizung?
Oder Heraklithplatten als Heizungsträger und Putzgrund?
Oder eine Fußbodenheizung statt den Dachzwischenraum mit zu heizen?

Viele Grüße





Hallo!

Die Lattung ist von der umgebogenen Dampfsperre verdeckt. Auf den Sparren ist eine Konterlattung mit Jamo-Schrauben, darauf quer die Lattung auf der die GK verschraubt sind, mit Trockenbauschrauben. Es kommen noch Schrauben dazu, damit sie alle 10cm sitzen.
Heizungsfertigelemente kommen nicht in Frage, weil sie nicht effizient jede Ecke ausnutzen. Dann past meist genau kein zweites Element mehr dran, vom Platz.

Ok, dass die Grundierung nicht Dampfdicht ist, ist schon mal ein guter Hinweis, Danke!

Fußbodenheizung? Das wäre ja wie Kauf die einen Golf statt Porsche, fährt auch mit Benzin. :-) Möchte eigentlich einheitlich Wandheizung.

Heraklithplatten sind günstiger als GK, oder? Wie dick sollten sie sein, damit sie halten?

Viele Grüße!



Auch ich würde eine Heraklithplatte



als Putzträger empfehlen.

Die GK Platte muss gesperrt werden um dickere Putzschichten zu tragen.

Grüße



GK als Untergrund....



....für eine spätere Wandheizungsmontage ist der totale Schwachsinn!!!!
Welche Putzaufbaustärke soll denn kommen und welches Wandheizsystem wird gewählt?
Die GK-Platten sind der totale falsche Putzträgeruntergrund für Dickschichtbeputzung und außerdem ist der gewählte Aufbau dazu noch ziemlich fraglich, hinsichtlich der Diffusionsfähigkeit!
Bewährte Aufbauten sind hier im Forum genügend zu finden und auch Herangehensweisen und Baukomponenten.

Habe selbst erst vor ein paar Wochen eine sehr kritische Baustelle diesbezüglich ausgeführt und mit viel Schweißperlen zur Haltbarkeit gebracht.
Ist im Forum zu finden!!!!





Hallo Udo,

leider kann ich auf deiner Profilseite nur die letzten Themen sehen zu denen Du geschrieben hast. Kannst Du mir ein Stichwort für die Suche geben?
Gefunden habe ich dieses: http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/image/a/showPicture/9578$.cfm
Das ist ja genau wie ich vorgeschlagen habe mit Heraklith-Platten gelöst, oder?
Die Rohre sind 16er Verbundrohre von IVT. Drauf kommen drei cm Kalkputz mit Armierung.

Also? GK runter? Heraklith dran? Die Lattung besteht aus 24x48er.

Grüße!



Gefunden



da haste ja eigentlich ein Optimum gefunden, wo fast alles ersichtlich ist.
Magnesithgebundenes Heraklith, Holzweichfaser, Kreuzlattung auf der Winddichtung.

Eigentlich ein optimaler Aufbau und bewährt.

Grüße

Heraklithplatten in der Dachschräge mit Wandheizung