Lehmputz + Wandheizung auf Dachschräge - Stabilität ?

07.11.2011



Hallo zusammen,

wir wollen unsere Dachschrägen mit einer Wandheizung mit Lehmputz versehen.

Von den Sparren her gibt es gemäß einem Zimmerermeisters keine statischen Probleme.

Der Aufbau ist derzeit von außen nach innen wie folgt:

1.) Dachdeckung, Unterdeckbahn usw. ...
2.) 140 mm Sparren + 60 mm Aufdoppelung (mit 40 x 60 mm Dachlatten) mit 20 cm dicker Zwischensparrendämmung
3.) Dampfbremsfolie
4.) Quer zu den Sparren 40 x 60 mm-Dachlatten im Abstand von 50 cm geschraubt und mit 40 mm dicker Untersparrendämmung versehen

Darunter haben wir geplant, ca. 20 mm dicke sägerauhe Holzschalung senkrecht anzubringen, auf dieser dann Schilfrohrputzträger sowie Wandheizung. Sorgen machen wir uns aber ein wenig hinsichtlich der Stabilität. Die Holzschalung können wir ja nur unter die 40mm starken Dachlatten schrauben. Um die Dampfbremse nicht zu zerstören, sollte man dementsprechend max 5 bis 5,5 mm lange Spaxschrauben nehmen.

Wir sind uns halt nicht sicher, ob dies stabil genug für den ja ziemlich schweren Lehmputz ist.

Kann uns da jemand helfen?



So haben



wir das gemacht.

Wir haben statt sägerauher Schalung, Schilfrohr und Lehmputzen eine Lehmbauplatte mit integrierter Wandheizung direkt auf der Lattung aufgebracht.

Grüße



Schalung



Nehmen Sie 40 mm Schnellbauschrauben.

Viele Grüße





Da kamen ja schnell Antworten - vielen Dank!!!

Die Lehmbauplatten mit integrierter Wandheizung sind uns leider etwas teuer. Auch ist die Leistung geringfügig schlechter.

40 mm Schnellbauschrauben reichen aus? Sind die besser als Spaxschrauben?





Hallo
Natürlich Günstiger schneller , besser mit
Wandheizung Lehmbauplatte, !
Wieso ?
1. Arbeit aufwand wenige.
Die bauplatte durch Material Maße, weil bei Herstellung fest gepresst,- also Wärmespeicher Fähigkeit besser als nur Lehm putz. Leistung da durch besser.
3. Durch Trockne material schnelle Trocknung.. Feld aus die lange Trockenzeit !

4 . individuell Heizung bahn Planung.
4x 50 mm selbstschneidender schrauben (je baupltatte mindestens 5 stück.
5. Heizung Putz max. 0,7-1 cm stark
Zitat von Hersteller
Heizsysteme - Wand
Die zu beheizende Wand oder Decke wird mit senkrechten Traghölzern versehen. Die Lehmbauplatten, mit einer Stärke von 3 cm, werden unten beginnend horizontal und stoßversetzt mit der glatten Seite angebracht. Mit fünf korrosionsgeschützten Schrauben (4,0mm x 50mm) werden die Platten an der Unterkonstruktion befestigt. Anschließend mit der erdfeuchten Wärmedämmschüttung, welche einen Wärmeleitwert von 0,07 W/mK besitzt, hinterfüllt und verdichtet. Die bereits vorgefertigten Nuten der Lehmbauplatten werden mit Hilfe eines gekrümmten Rohres herausgebrochen und die Kurvenradien mit einem Radienfräser eingebracht. Nun werden die Heizrohre ganz einfach in die Nuten gedrückt. Für eine exakte Ausprägung der Kurvenradien verwendet man am besten eine Biegefeder. Im Anschluss kann die Sichtoberfläche aufgebracht werden, beginnend mit dem Auftragen einer Lehmschlemme, die aus reinem Lehm besteht. Der Unterputz wird schichtweise aufgetragen und in das letzte Putzdrittel ein Armierungsgewebe eingearbeitet. Zur freien Oberflächengestaltung kann unser Oberputz oder unser glatter Feinputz verwendet werden. Unsere Putze haben ein sehr geringes Schwindmaß von 0,3% - 1,5% und eine Druckfestigkeit von ca. 2 MPa. Die Lehmbauplatten haben eine Wärmeleitfähigkeit von 0,18 W/mK, sowie eine Druckfestigkeit von 2,5 MPa.

Weitere bauphysikalische Werte, sowie die Preisliste und die Produktdatenblätter finden Sie in unserem Downloadbereich.
Unterlattung:
40 x 60 mm-Dachlatten im Abstand von 50 cm geschraubt Stabil.
aber die Trägelattung müssen auch stabil sein minimum 24 mm stärk sein. und die schrauben Schnelbausrauben, aber,- (GROBB GEWINTE !!)
Grüsse
Arpad Biro
BIRO KG.
"Natürlich Lehm"


Darunter haben wir geplant, ca. 20 mm dicke sägerauhe Holzschalung senkrecht anzubringen,





http://www.gruen-lehmprodukte.de/heizsysteme





klasse





Danke für den Tip mit der Lehmbauplatte. Die wäre auf jeden Fall auch eine Idee.

Hast du eine Ahnung, wie groß die Verlegeabständer der Rohre (Nuten) bei diesen Lehmbauplatten sind?



Habe ich fast so gemacht



Vollholzschalung, 8mm Heraklith getackert, Wandheizung, Lehmputz. Hält seit 4 Jahren.

Heute würde ich es so machen:
Sparschalung, Heraklith 25mm Schrauben
=> Die passenden Tacker für die notwendigen breiten Klammern (25mm) sind nicht so häufig.

Bilder in meinem Profil





Hallo
Nehere daten zu Lehmbauplatte finden sie webseite Grün-lehmprodukte.de
240 mm x 1240 x30 mm stark . rohren-nuten abstand ca 120mm für 16 mm rohr.



Als Putzträger...



...wäre auch mir Heraklit geschraubt viel sympathischer als Schilfrohr.

Grüße

Thomas





Puhh... das ist wirklich schwierig. Derzeit tendiere ich zur Lehmbauplatte. Auch wenn ich von der, abgesehen von den Infos des Herstellers, noch recht wenig gelesen habe.



Oder



http://www.wandheizung.de/Trockenbausystem.618.0.html

Grüße aus Koblenz



Lehmputz über Badewanne?



Eine Frage habe ich noch:

Wir haben unter einer Dachschräge eine Badewanne. Ist es hier möglich, mit Lehm zu verputzen? Insbesondere wenn da Kinder drin sind, kann es ja durchaus auch mal spritzen...



Badausbau



Möglich ist es.
Ob es Sinn macht wage ich zu bezweifeln.
Ich habe in meinem oberen Bad auch eine Wanne unter einer Schräge. Verkleidet ist die Schräge mit 2x GKF, grundiert und tapeziert mit einer wasserresistenten Kunststofftapete.
Seit 15 Jahren keine Probleme, obwohl hier jeden Tag in der Wanne geduscht wird.

Viele Grüße



Wir haben



unser Badezimmer vor 11 Jahren ausgebaut und alle Wände mit Lehm verputzt. Unsere Jungs sind heute 12 und 14 Jahre.

Gerade im Badezimmer ist der Einsatz von Lehmbaustoffen ideal da die Feuchtigkeit schneller als mit anderen Baustoffen aufgenommen und wieder abgegeben werden kann.

Anbei dazu eine Grafik zu einer Messeung die wir mit der Lehmbauplatten durchgteführt haben.

Natürlich kann das eine Lehmspachtel von 2mm nicht bringen.

Grüße aus Koblenz





Vielen Dank für die Antworten.

Ich hatte mich eigentlich so schön auf die Lehmbauplatten eingeschossen - da nicht so teuer, nicht so viel Feuchtigkeit sowie für mich schneller zu Verarbeiten (da ich mehr selbst machen kann).

Nun kommt aber unser Elektriker und Heizungsbauer und mag die Platten nicht. Er meint, da würde man beim Einbau der Steckdosen nur fuschen. Nunja, Heraklithplatten mag er auch nicht. Er will es lieber auf "herrkömmliche Art und Weise".



Wer



entscheidet der Bauherr der es bezahlt oder der Handwerker?

Grüße