Wandheizung nach Großeschmidt und Praxis

20.09.2004 Karin P.



Hallo Fachwerker,
so viele Informationen zum Thema im Forum, Links, Glaubensbekenntnisse pro und contra - aber nirgendwo habe ich einen Erfahrungsbericht gefunden, der nicht mit der erfolgten Installation aufhört.

Mich interessiert nicht (mehr) der physikalische Aufbau, nicht die Bemessung des Systems... Mich interessiert wirklich, ob jemand schon über einen längeren Zeitraum Erfahrungen in den eigenen vier Wänden gesammelt hat und wie diese aussehen.

Bin gespannt.
Karin



Erfahrungen ...



Hallo Karin,
ich habe dieses Jahr Anfang März Wandheizung eingebaut, den Winter also noch vor mir. Ich bin bislang völlig begeistert von der Funktion, dem angenehmen Raumklima, natürlich auch dem einfachen Verlegen und der perfekten Optik: Kann mir keine andere Lösung mehr vorstellen. Die Räume sind innerhalb kürzestester Zeit erwärmt ohne dass sich Wände unangenehm warm anfühlen. Ich habe keine Bedenken, dass auch im härtesten Winter die Wandheizung alles mollig warm macht.
Mehr auch auf www.muehle-freienhagen.de
Viele Grüße
Werner





Ja wie?
Ist das jetzt eine Sockelleistenheizung?

Was ist denn Großschmitt?



nö...



Wandheizung ist wie eine Fußbodenheizung, nur in der Wand (mal grob ausgedrückt).

Ne Sockelleistenheizung hab ich und die ist superduperprima. Wir haben schon einen Winter rum, und unser Haus war schnuckelig warm. Man sagt zwar, dass bei der Sockelleistenheizung die Wärme die "Wände hochkriecht" und die Wand Wärme abstrahlt, aber so sehe ich das nicht (sonst wäre die Wand ja zumindest "richtig" warm). Ich denke, das Prinzip funktioniert diesbezüglich, dass die Heizleisten halt überall um den Raum drum herum verteilt ist und es deshalb überall warm ist und nicht wie bei den Heizkörpern "punktuell".

Ich find die Heizleisten klasse und sie sehen außerdem gut aus (man bemerkt sie fast nicht, die Leute fragen uns immer, wie wir heizen ;-)...


Grüße Annette



Keine Erfahrung, aber



"Großeschmidt" ist eine Art von Wandheizung, wie Sockelleisten eine andere sind. Beim Großeschmidtschen System werden nur 1 Rohr (und der Rücklauf) nahe am Fussboden in der Wand verlegt. Bei der Sockelleistenheizung wird ein Rohr an die Wand geschraubt und bei "normalen" Wandheizungen wird das Rohr wie bei der Fußbodenheizung in mehr oder weniger vielen Schleifen in der Wand verlegt.

Ich glaube, hier im Forum hat Günter Flegel eine und einen Winter hinter sich.



möchte mich mal



in die Runde einklinken und die Frage von oben aufgreifen:


Hat jemand schon über längere Zeit Erfahrungen mit einer Wandheizung gesammelt? Was gibt es hier für Vorteile UND Nachteile?


Schliesslich verlegt man ja auch die Wärmequelle vom Rauminneren ans Raumäussere!


Bin gespannt auf Antworten!



Lieber Bernd :)



viel einfacher wäre es gewesen, mich zu fragen.

An welcher Stelle sitzt bei einer "normalen" Heizungsplanung der Heizkörper? Unter dem Fenster, somit an der Aussenwand, hier wird also nix verlegt, was nicht eh schon dort ist!

Gruß aus dem Nachbarzimmer
Heide



Ich würde gern



von Erfahrungen hören die sich nicht über einen kurzen, sondern einen längeren Zeitraum erstrecken.


Und nicht über Möglichkeiten, dass wie ist schon klar, nicht aber der Punkt mit den Erfahrungen.


Fachwerkwände sind ja bekanntlich aus Holz und eine Heizung ist warm, kurzfristig ist das sicher nichts schlimm, deswegen möchte ich Erfahrungen die sich auf einen längeren Zeitraum beruhen sammeln



Erfahrungen Wandheizung????



Hallo!

ich möchte mir eine Wandheizung einbauen lassen, habe aber noch fragen. Meine Frage ist wie wird den auf der Wandheizung geputz und mit welchen Material. Und welche Heizung hat gute vorraussetzungen. Habe leider noch keine Erfahrungen von andere einholen können.

Grüß Kristin



Meßdaten einer Wandtemperierung im Fachwerkhaus



Guten Tag Karin,
wir haben vor ca. 1,5 Jahren Heizleitungen zur Wandtemperierung (in Anlehnung an Großeschmidt) in unser Fachwerkhaus (Wohnräume !!) gelegt.
Wir sind zufrieden: die gefühlte Raumtemperatur ist angenehm, die rel. Luftfeuchte um die 50%. Was will man mehr.
Um die Wirkung dieser Wandtemperierung zu bestimmen, haben wir Temperaturdatenlogger mit externen Fühlern benutzt; diese in die Innen- bzw. Aussenwände montiert. Desweiteren haben wir Raumtemperatur (oben u. unten in Raum), Aussentemp., Vor-Rücklauftemp. usw. über einen Zeitraum von etwa zwei, drei Monate (in letzten Winter) gemessen.

-->Einschub: Datenlogger messen in einstellbaren Zeitabständen Meßwerte (hier die Temperatur) und speichern sie; mit einem PC werden die Daten ausgelesen und grafisch dargestellt. --> Einschub Ende

Weiterhin haben wir auch Datenlogger in der Wandinnenseite (im Lehmputz) und an gleicher Stelle im Wand-Aussenputz gemessen, um eine Einschätzung der "Wandisolation" zu bekommen.

Wenn Du gesteigertes Interesse hast, werden wir für Dich und für die "interessierte Öffentlichkeit" unsere Meßwerte nochmals einpflegen, grafisch aufbereiten, interpretieren und zur Verfügung stellen. Wahrscheinlich werde ich die Daten auf einer Homepage sichtbar machen.
Obwohl DU -liebe Karin- nicht mehr an physikalischen Daten interessiert bist, werde ich nicht umhin kommen, doch ein paar Bilder ins Netz stellen zu können.
Diese URL (Homepage-Adresse) werde ich im Laufe der nächsten Woche hier nochmal angeben.

Bitte noch um Geduld.
Grüsse
WolFgang Mertig