Heizungskonzept vorhanden / Heizungsbauer gesucht




Hallo,
wir sind dabei ein altes Bauernhaus komplett zu sanieren. Zwei Aussenwände sind Fachwerk (komplett erneuert), die restlichen Aussenwände bestehten aus alten Ziegelsteinen, ein Anbau (Küche) wird komplett neu mit Poroton gemauert.
Als Dämmung ist eine Innendämmung mit Holzweichfaserplatten geplant. Das Ganze wird mit Lehm verputzt. Wohnfläche beträgt ca. 205qm. Genutzt wird das EG, 1. OG und zwei Kellerräume. Dach wird erstmal nicht ausgebaut.

Als Heizungskonzept stellen wir uns Folgendes vor:
Wärmeerzeugung über eine Luft-WP (8-10kW) und einen Wasserführenden Scheitholz/Pellet-Kombiofen in der Deele (Wasserseitig bis 14,7kW).

Wärmeabgabe ist über eine Kombination von Wand- und Fussbodenheizung geplant.

Erstmal würde mich interessieren, was die Fachleute hier von dieser Kombination halten. Inwieweit kann man Wandheizung selber verlegen, worauf ist zu achten?

Ausserdem suche ich noch einen vertrauenswürdigen Heizungsbauer vor Ort (PLZ 32758, Detmold).

Viele Grüße,

Jan Krause



Hallo,



hatten Sie schon mal Kontakt mit der Fimra Conluto ( www.conluto.de)die in Ihre Nähe ist und sich sehr intensiv mit dem Thema Wärmedämmung und Wandheizung beschäftigt.


Grüße



den



sinn der (zusätzlichen) luft-wärmepumpe sehe ich nicht so ganz - außer dass Strom enorm teuer ist. ich kennen jemandem mit so einem ding (allerdings als quasi alleinige Heizung in so einem supi-dupi-passivhaus), glücklich ist damit keiner der bewohner.
sie schaffen sich - mit konventioneller heizung plus Pumpe auch einen enorm komplizierten regeglungskreislauf, der täglich zu managen sein wird und wenn ihr Altbau nicht wirklich hundertprozentig dicht wird...dafür wären ja auch massive eingriffe nötig.
warum nicht simpler und einen ausreichend dimensionierten pellettofen?



Über Luft-WPs wird ja oft gestritten.



Ich habe da inzwischen alles gehört. Von "kann gar nicht funktionieren", bzw. "würde die meiste Zeit mit einer Direktstromheizung heizen" bis zu "kein Problem, Leistungszahlen von 2,5 bei -20 Grad".

Die Fakten sind:
1) Wir wollen in jedem Fall einen Ofen/Kamin in der Deele
2) Ich will darauf angewiesen sein, mit Holz heizen zu müssen.
3) Wir haben keinen Gas-Anschluss, Flüssiggas und Öl sind definitv zu teuer.
4) Wärmepumpe mit Tiefenbohrung ist zu teuer
5) Direktverdamfende Wärmepumpe mit Erdkollektor bekommen wir nicht genehmigt (Wasserschutzgebiet)
6) Pelletzentralheizung ist zu teuer/wohl mechanisch anfällig, aussderdem fehlt der Platz für Vorratsraum.

Aus diesen Gründen favorisieren wir im Moment eine Luft-WP als Kompromiss aus Investitionskosten/Platzbedarf/Betriebskosten.

Wir sind aber für jeden Tipp dankbar und für Alternativen offen!



aber



die hütte wirklich dicht zu bekommen, dürfen sie bei ihrer Rechnung doch nicht vernachlässigen?
kein Altbau würde einen blower-door-test ohne immense investitionen bestehen und ob das für die substanz wünschenswert ist, lassen wir mal dahingestellt.
der scheitholzkessel eine nummer größer, kostet das soviel?
bei meinen freunden ist es warm, wenn auch nicht so wirklich; aber das hauptproblem ist die trockene luft. nach einer weile denke ich immer, mir fällt gleich die kontaktlinse raus und ich muss mich überall jucken :-)))
in räume minderer Nutzung kann man auch gut gern einen ollen radiator pappen - so schlimm ist das nun auch nicht und in entsprechender größe notfalls auch mit dem Vorlauf der fbh.



Ich glaube,



hier liegt ein Missverständnis vor. Mit Luft-WP meine ich eine Luft-Wasser WP, sprich die Wärme wird der Aussenluft entzogen und auf erhöhtem Niveau an das Heizungswasser abgegeben. Die Wärmeabgabe erfolgt ganz klassich über Fussboden und Wandheizung. Trockene Luft ist nicht zu befürchten. Und richtig dicht wollen wir die Hütte auch nicht bekommen!



ah so,



aber den sinn als zusatz für spitzenlast begreife ich dennoch nicht, wenn man grundsätzlich sowieso scheitholz plant.



Eigentlich haben wir



es eher andersrum konzipiert. Die Luft-Wasser WP als primäre Wärmequelle und falls Hiolz und Lust vorhanden ist, wird über den Ofen geheizt.