Ist Wandheizung/Niedertemperatur bei ner Bimswand (24cm+Putz) sinnvoll?

19.05.2009



Hallo zusammen,
bin unter die Sanierer gegangen und gerade dabei mein Häusl Bj.1935 herzurichten. Leider kein Fachwerk oder Denkmal, aber unter Euch Füchsen da draußen sind bestimmt jede Menge schlauer Köpfe. Nunmal zum groben Zustand:
An drei der vier Seiten des Hauses haben wir ne 24er Bimssteinwand und an einer Site (warum auch immer) eine 40er, natürlich auch Bimsstein. Das Dach haben wir mit 20cm Isolierung (fachgerecht vom Zimmermann) versehen und auf die Außenfassade soll in den nächsten 3-5 Jahren eine nicht allzu dicke Isolierung aufgebracht werden. Neue Fenster mit 1,1Ug sind auch schon bestellt.
Meine Frage zu der ganzen vorhergegangenen Erklärung ist relativ kurz und ich hoffe die Antworten zahlreich und plausibel:
Ist es überhaupt sinnvoll eine, im direkten Vergleich, kostspieligere Wandheizung anstatt einer herkömmlichen Heizungsanlage mit Heizkörpern einzubauen?
Wenn ja, welche Wandfläche wäre dafür nötig?? Habe schon soviel unterschiedliche Infos von prof. Heizungsmonteuren bekommen, dass ich den Fachbetrieben FAST nix mehr glauben kann.
Im Voraus vielen Dank,
Gruß Steven



Hallo Steven,



das eine Wandheizung unbedingt teurer sein muß als herkömmliche Heizung stimmt so nicht!

Auch hinkt der direkte Vergleich. Niedetemperatur Flächenheizung unterscheiden sich von Heizköpern abgesehen von der Behglichkeit auch durch die Betriebskosten.

Gerne können wir Dir oder Deinem Heizungbauer unverbindlich eine Wansdheizung anbieten.

Grüße aus Koblenz Gerd



Danke fürs Angebot...



@ Gerd.
Mit so nem unverbindlichen Angebot wäre mir supi geholfen. Ich hatte mich bereits für das Naßsystem (unter Putz) der Firma "Variotherm" entschieden, jedoch behaupten mittlerweile alle sogen. Fachleute, die Wandflächen unseres Hauses würden keinesfalls ausreichen.
Erstens mal hatte ich, bzw. irgendeiner dieser Fachleute, NICHT herausfinden können wie hoch die Heizleistung dieses Systems ist.
Zweitens wollten mir ausnahmslos ALLE eine Fußbodenheizung verkaufen. Scheint mir so als hätte keiner meiner konsultierten Facharbeiter Interesse daran, mich wirklich fachkundig zu beraten.
You are Number one, man!!
Also ich kann Dir noch die Wohnfläche nennen: Beträgt insgesamt 145qm.
Wir installieren zusätzlich auch mittig im Haus einen Kaminofen (so richtiger, geschlossener, gemauerter 8-9Kw Kachelofen).
So, ich weiß leider nicht welche Infos Du noch brauchst oder wie die Sache mit dem Angebot abläuft, kannst Dich ja einfach nochmal über diesen Weg melden.
Vielen, vielen Dank im Voraus,
MfG Steven



Wandheizung



Hallo Herr Welsch,
ich habe ein System von unipipe (unicor) eingebaut, da wurde mit Rechnerprogrammen anhand von Wandstärken, geplanter Vorlauftemperatur und und... die Wandheizung berechnet. Das sollte bei einem modernen Wandheizungssystem einfach drin sein, denn hier sollte es schon etwas genauer sein, sie wollen ja nicht unnötige Wandfläche verschenken.
MfG Karsten Wolf



Re-Wolf ;-)



Hallo Herr Wolf,
ich bedanke mich für die Info, ist auf jeden Fall plausibel. Hat diese Berechnung der Hersteller selbst vorgenommen oder war ein Fachbetrieb vor Ort?
MfG



Wenn gedämmt werden soll



Normalerweise heisst es ja erst dämmen dann Heizung auslegen, aber was ist schon normal am Bau.
Ich würde den Wärmebedarf auf jeden Fall auf den gedämmten Zustand beziehen (notfalls ist ja immer noch der Ofen da ;)



Holzofen...einfach zum kuscheln schön



Ja klar werden wir den Wärmebedarf nach "gedämmten" Vorgaben berechnen.
Und wie Sie schon angemerkt hatten gibts da noch den kuschelwarmen Holzofen, der uns in den ersten eisekalten Wintern über die Runde bringt. Da freu ich mich sowieso schon drauf!!!!!
Trotzdem vielen Dank für die Infos, Grüße aus der Südwestpfalz
Steven Welsch



und Wandheizung bei gedämmter Wand



je besser die Wärmedämmung, desto weniger "lohnt" sich eine Wandheizung, da die gedämmten Wände von alleine wärmer sind als ohne Dämmung.

Ich persönlich würde die Mehrkosten mal errechnen und überlegen ob oder ob nicht.



Teurer is kla...



... aber aus eigener Erfahrung (wir haben uns diesen Winter über bei mehreren Personen mit verschieden Systemen stundenweise einquartiert) gibts nix angenehmeres als Strahlungswärme. Leider mit unglaublich höherem Kostenfaktor verbunden, der sich aber auf Dauer rechnen wird (Solartherme + Kachelofen).
Nur der Holz-/Kachelofen ist einfach zu wenig fürs ganze Haus und sowat wie ne Fußbodenheizung kommt mir persöhnlich, aufgrund unangenehmen Empfindens, nicht in die Bude.
Evtl andere Vorschläge/Tipps?
Grüßle Steven



Noch mal Strahlunswärme



bei Wärmedämmung:

Heiztechnisch in gedämmten Häusern tut sich doch einfach "nichts" mehr, die Wärmeabgabe beträgt 10-20 W/ qm Wohnfläche davon wird nichts mehr so richtig warm, weil eben alles schon warm ist und nichts zugeheizt werden muss.

Deshalb ist es am Ende egal, womit die paar Watt Heizleistung erzeugt werden, die Außenwände sind so oder so fast auf Zimmertemperatur.

Richtig ist allerdings, dass mit einer Flächenheizung in Verbindung mit Solarthermie die höchsten Wirkungsgrade zu erzielen sind, wenn zur Heizungsunterstützung verwendet- Auch sollte man alles genau durchrechnen.



Anderer Vorschlag: Heizleisten



… werden nur an den Außenwänden, wenige Zentimeter über dem Boden angebracht
und erzeugen angenehme Strahlungswärme bei niedrigem Energieverbrauch, zudem
reagieren sie durch ihren geringerem Wasserinhalt wesentlich schneller als Wand- und
Bodenheizung und man kann ohne Einschränkungen die Wand weiterhin für Bilder,
Regale und Schränke an benutzen.

Die Strahlungswärme des Ofens, wirkt in erster Linie in dem Bereich, von wo aus Sie
den Ofen auch sehen. Wenn er andere Zimmer „mittemperieren“ soll, muß dies mit
Warmluft (und dem daraus folgendem Staubtransport) dorthin erfolgen.

Ein kleiner Grundofen, der seine Strahlungswärme durch seinen Aufbau und den richtigen
Materialien optimal verteilen kann, reicht für 30 – 50 qm. Ein schwerer, gemauerter kostet viel und „verliert“ einen Teil seiner abzugebenden Wärme wegen dicken Wandstärken.

P.S. Gedämmte Wände sind nicht „von alleine wärmer“.
Es geht, je nach Aufbau, Ausführung, Material, … weniger Wärme (solange die Isolierung
trocken ist) durch.

Jedoch in b e i d e Richtungen !


Weitere Infos hier, oder direkt an
BF-Dienstleistungsservice@web.de

Mit freundlichen Grüßen

Bernhard Fürstberger



Hab selber eine Wandheizung



installiert und muss sagen, dass diese recht schnell reagiert.

Der pos. Effekt einer Wandheizung bzgl. Behaglichkeit nimmt m. E. mit zunehmender Wärmedämmung des Hauses ab. Die Oberflächentemperaturen von gut gedämmten Häusern ist höher, als ohne Dämmung.

Eine Wandheizung alleine spart auch keine Energie ein, da durch die höheren Temperaturen in der Wand auch mehr Wärme nach außen gelangt. Daher sollte man diese Heizung mit einer vernünftig gewählten Dämmung ergänzen, wobei hier eine Außendämmung gewählt werden sollte.

Gerry