In jedem Raum ein Kachelofen, ich brauche Zentralheizung!

22.01.2008



hallo, ich bin brandneu hier!
und völlig überfordert!

ich stehe kurz vor dem notartermin, ein haus von 1890 zu kaufen.... und muß mich schon mal kümmern!

in (fast) jedem raum (117 qm)
steht ein kachelofen.....
ich brauche aber unbedingt eine zentralheizung, weil auch mal längere zeit unterwegs.....

der Kamin (6 züge) ist mit den öfen ausgelastet....

was mach ich? kann man kachelöfen "umrüsten" als zentralheizung? und wenn, wie?
oder nur im Wohnzimmer und arbeitszimmer Kachelofen stehen lassen und der rest mit was?
gas liegt an der straße, haus ist schlecht bis gar nicht gedämmt (bisher- kann dauern!
bin dankbar für tips!
henni



Einfach



mal festlegen, welche der Kachelöfen auch in Zukunft genutzt werden sollen. Die anderen kann man dann vom Schornstein nehmen und gewinnt die Züge zurück. Und bei den traditionellen Energieträgern ist in naher Zukunft mit kräftigen Kostensteigerungen zu rechnen, mal über Alternativen nachdenken.
MfG
dasMaurer



Pelletsöfen



Evtl. ist ein Pelletsofen eine Alternative für Sie...
Schornsteinanschluss reicht und je nach Ofen ca 1x Täglich nachfüllen bei Dauerleistung.
Gibt es z.B. hier:
http://www.kaminofen-shop.de/kaminofenshop/index.php5?modul=mod_katalog&node_id=32&node_name=Pellets%C3%B6fen
Viele Grüße





hallo, danke für die raschen antworten!

auch im Winter bin ich/wir auch mal wochenweise nicht zu hause,
da fällt alles weg, was täglich bedient werden muß.
das haus kühlt zu sehr aus!



Nun,



Pelletsheizungen sind inzwischen auf dem technischen Gleichstand mit anderen Zentralheizungen, auch bezüglich automatisierter Brennstoffzufuhr. Und wenn ohnehin eine komplette Neuinstallation erfolgen muss, hat man ja alle Optionen offen und muss nicht bei dem Heizungsbauer von umme Ecke irgendwas installieren lassen, "was wir ja nu schon seit vielen Jahren machen".
MfG
dasMaurer



Dann wäre ich für Gas.



Gibt es da eigentlich auch Steuerungen die über Wochen hinweg programmierbar sind? Puh! Habe ich noch nicht gehört aber wer weiß?
Aber mal etwas anderes, auch wenn es mich eigentlich nichts angeht. Du bist längere Zeit nicht zu Hause und da scheint auch keine Familie zu sein. Wozu ein Haus kaufen? Macht Arbeit und braucht Zeit. Da hat man häufiger mal was ungeplant reparieren zu lassen. Da sollte man zu Beaufsichtigung schon da sein. Der Schornie will auch rein. Gas/Wasser/Strom ablesen kommt auch jemand. Winterdienst?
Da scheint mir doch eine Mietwohnung sinnvoller. Ist aber deine Sache.

Gruß Marko





;-)

geht schon! die müssen sich dann halt nach MIR richten, die ableser! ich bin schließlich kunde!
und dauernd was reparieen muss ja nicht....
.... man kanns dann auch mal kaputt lassen, bis wieder zeit ist!

und soviel mehr arbeit machts auch nicht als ne wohnung...
ich wohne grundsätzlich nicht zur miete!

nur das Baujahr rückt immer weiter nach hinten!
noch wohne ich in ner selbstverpfuschten fabriketage.....
aber SCHON von 1918! mit gußheizkörpern und zentralheißung!
die muß aber leider drin bleiben!

;-)



Kachelöfen vs. Centralheizung



Sorry, aber die neuen Gasthermen benöthigen überhaupt keinen Schornstein mehr! Die kommen mit einem Plasticrohr aus, das durch die Wand nach außen geleitet werden kann und ähnlich einem Dunstabzugshaubenstutzen in der Wand aussehen. Außerdem kann man diese Heizungen auch im Speicher unterbringen und mit einem Stutzen nach draußen über Dach versehen.
Ich würde - aus eigener Erfahrung - NIEMALS auch nur einen der Öfen entsorgen!!
Ralf Eßer



Also..



1. Ruhe ist die erste Bürgerpflicht
2. 1 Kachelofen ist besser als keiner
3. 6 Kachelöfen sind viel oder es werden Heizer beschäftigt
4. Gasheizung als Grundwärmeversorgung andenken
5. Schlimmer geht auf jeden Fall immer !! ( zum Motto )
Gruß Jürgen Kube





;-)
jow, hast recht, bin hölle aufgeregt!
in jeder Etage 1 großer Ofen stehenlassen, macht 3!
also: 1 je arbeitszimmer; wohnküche...

irgendwo muss vor lauter heizungsanlagen ja auch noch n Schrank hin!

an gas dachten wir auch- der anschluß an die straße ist so teuer!



Gasanschluß..



..is teuer ? Weil 's Haus weit von der Straße ist ? In unseren Breiten gibt's so ca. 4m aufs Grundstück für lau , kommt halt drauf an , von wo man sich anschliessen läßt .
Sonst hingehen und behaupten , ihr wollt euch NICHT anschliessen lassen ;-)).
Andere Möglichkeiten waren ja vorgerednert .
Und : Mal Planer/in fragen , wie denn Öfen günstig angeordnet werden .
Zudem : Weiteratmen ( sagte meine Krankengymnastin immer zu Übungen bei denen mir die Luft wegblieb ..)
Gruß Jürgen Kube



Erfahrungsbericht



Also dazu mein Commentar:
Ich bin mit Ölcentralheizung in einem vollelectrischen Haushalt groß geworden und kenne somit die ganzen Höhen und Tiefen dieser Anlagen.
Später habe ich 13 Jahr in Wiesbaden in einer Altbeuwohnung gelebt, die 3,50 Deckenhöhe hatte und unter der sich die Thoreinfahrt und der kalte Hausflur befand. Dennoch hattten wir die niedrigsten Heizkosten aller Mieter und die molligste Wohnung im Hause.
Wir waren beide berufsthätig, theilweise sogar selbständig, und haben die Öfen im Herbst angemacht und im Frühjahr ausgehen lassen. Verbrauch: dreimal täglich je Ofen 3-4 Briketts! Wir hatten drei Feuerstellen in der 75 qm Etagenwohnung; Küche, Esszimmer und Wohnzimmer.
Kohlen haben wir immer zweimal die Woche raufgeholt und diue Asche einmal die Woche aus dem Eimer auf dem Balcon entleert.
Gruß, Ralf Eßer



Hallo



Hallo Henni,

schließe mich Jörg Kube an. Für deinen Fall dürfte Gas die einfachste lösung sein und da wo ihr euch am meisten aufhaltet, da lässt du einfach einen Ofen stehen. Mehr als zwei würde ich a aber auch nicht nehmen, denn die wollen alle gefüttert werden. Außerdem sind 117 m2 nicht so viel. als daß man da viel mehr Öfen bräuchte.

Von der von Ralf beschriebenen Situation rate ich insofern ab, als daß das Verheizen von Kohle teuer ist und eine ziemliche Luftverschmutzung darstellt. Pellets würde ich auch nicht nehmen da die Geräte zu teuer sind und der Brennstoff auch. Scheitholz kann man selber machen oder bei verschiedensten Anbietern kaufen. Lass dir mal ne Heizlastberechnung für dein Haus machen und entscheide in Ruhe welche Lösung für dich auch finanziell in Frage kommt.

Dämmmaßnahmen insbesondere auch dem dach/-Boden solltest du als nächstes mit einrechnen.

Ich heize mit einem Holzvergaserkessel und einer Ölheizung kombiniert (der Öler bleibt wegn WW im Sommer und Urlaub drin) und habe aber täglich meinen Grundofen im Wohnzimmer an, der die Küche mitheizt. Zwei Feuerstellen füttern ist genug, glaubs mir.

Viele Grüße

J. Simon



Frostschutz



Stelle dir für die Zeit der Abwesenheit ein paar elektrische Frostwächter in die Zimmer, in denen es kritisch werden kann (Einfrieren von Wasserleitungen ...), und überlege dir erst mal, was du in Zukunft mit dem Haus vorhast (Nutzung, An- und Umbauten, Dämmung, Heizsystem). Du brauchst ein Konzept! Die Heizungsfrage ist nur ein Teil davon und muss zum Rest passen.
Alternativ machst du jetzt Schnellschüsse und bezahlst die Sache am Ende doppelt.



Kachelöfen



Was ich schrieb ist nur der Erfahrungsbericht mit normalen Öfen. Einen Kachelgrundofen muß man ja nicht als Dauerbrandofen nutzen, sondern besser mit Holz heizen! Einmal am Morgen oder Abend angemacht und abgebrannt reicht ja! Und dazu eine Gasheizung als Grundversorger und Reserve - was will man mehr?
Na, und Briketts sind alles andere als theuer! Wie gesagt, wir hatten die kälteste Wohnung mit den niedrigsten Heizkosten im Hause!

Gruß, Ralf



Frostschutz



Ja, das haben wir auch so gemacht, wenn wir im Winter weg waren! Es wurde aber in der Wohnung nie sooo kalt, daß es zu nennenswerthen Kosten gekommen wäre!

Deswegen ja die Empfehlung: Gasheizung!

Ralf Eßer



Noch zwei zusätzliche Gedanken



Hallo,

überwiegend sind sich meine Vorschreiber ja einig, und auch ich würde dem zustimmen:
- Grundversorgung mit Gas
- möglichst viele Öfen behalten, denn
a) ist's schön und
b) können uns die Russen jederzeit den Gashahn abdrehen, aber Holz gibt's immer.

Zwei Gedanken habe ich noch hinzuzufügen:
- Informier Dich doch mal (auch ich werde das in Bälde tun), ob Solarthermie möglicherweise auch im tiefsten Winter für die Grundversorgung reicht.
- Und dann lies in diesem Forum und werde weise: Bau keine Konvektoren ein, sondern eine vernünftige Flächenheizung.





also: ich bin BERLINER!!!
d.h. ich hab bis auf die letzten 10 jahre mit kachelöfen gelebt!

super wärme, 1x am tag stochen und ruh ist!
schon klar! mir hängt aber die kohlenschlepperei und der dreck zum hals raus!
nix ist schlimmer, als nach 5 tagen in ne arschkalte bude zu kommen!
pro etage 1 ofen soll ja stehen bleiben- wir haben lagerplatz bis der arzt kommt (auf 1280qm findet sich der)

meine idee war auch er die, die vorhandenen öfen als "heizkörper" umzurüsten- bloß wie?





flächenheizung?
gibts nen link?

fällt dir was ein zu Umbau der kachelöfen?

ach so: haus 9m x 10m, DG ausgebaut (ausbau von 1890!!! LEHMWÄNDE;Fachwerk), Kellerausbau (gleiche zeit!)
wird alles wieder so genutzt, wie es mal war!



Flächenheizung



Hallo Henni,

wenn Du mit der Suchfunktion oben rechts nach "Flächenheizung" suchst, wirst Du voraussichtlich mit Links zugeschüttet. In Kürze: Flächenheizungen sind Heizsysteme, bei denen Gebäudeflächen direkt erwärmt werden, indem in diese ein Wärmeträger (meistens Wasserrohre, aber gelegentlich auch Warmluft oder Heizkabel) eingebracht wird. Also Fußboden- oder Wandheizungen. Sie haben einen sehr hohen Strahlungsanteil und laufen bei geringen Vorlauftemperaturen. Letzteres macht sie für die Kombination mit Solarthermie interessant.

Für den Umbau der Kachelöfen frag lieber einen Ofenbauer. Dazu fällt mir nichts ein. Meine Ahnung ist, dass es eine Schnapsidee ist. ;-)

Ansonsten: Klingt nach einem sehr schönen Haus. Wir machen gerade denselben Unfug: Fristvertrag, keine Zeit, kein Geld, aber trotzdem Fachwerkhaus sanieren. Wird schon gutgehen. :-)



Umbau



Also da muß ich auch zustimmen, wenn Heizung, dann nur Flächenheizkörper und keine Dreckschleudern à la Convector!
Der Umbau von Kachelöfen zu Heizungen ist eigentlich unmöglich, da es ein totales Ab- und neues Aufbauen des Ofens bedeuten würde. Außerdem würde eine Gasheizung nicht die erforderliche Temperatur erbringen!
Umbauen mit Gasbrenner drin geht aus brenntechnischen Gründen bei diesen Öfen nicht.
Ich würde sie alle drin lassen und zusätzlich eine Gasheizung einbauen! Wegreißen und wegschmeißen kann man immer nur EINMAL!! Was weg ist, ist weg!
Außerdem ist die Wärme eines Kachelofens das gesündeste, auch für die Bausubstanz, was man haben kann! Trockene Wände inclusive! Keine Staubverwirbelungen, keine "trockenen" Schleimhäute, die in Wirklichkeit ja nur staubbelastet sind. Und die Pflanzen auf den Fensterbänken danken es mit üppigstem Wachstum, wenn auch sie einmal im Jahr in der dunkleren Jahreszeit eine Winterruhe einlegen dürfen!
Deshalb noch einmal mein Rath: Öfen lassen, wo sie sind, Gasheizung als Zusatzheizung und fertig is'!!
Und die "Arbeit" mit dem Heizen bei Kachelgrundöfen ist ja nun wirklich kein Akt!! Es ist alles eine Sache der Routine und der Gewöhnung, wie ich aus eigener Erfahrung weiß!
Ralf





fristvertrag? was ist das?

jow, das haus ist superschön! im Garten steht noch n schuppen, der ist noch schöner! ;-)

beides zusammen ergibt nen innenhof, der ist am schönsten!

und das beste: dahinter gibts MEINE wiese von 800qm mit ein paar alten obstbäumen drauf, da können die hunde rennen, bis die puste weg ist!

is n träumchen!
so als freiberufler, der keinen Kredit kriegt ein ganz schönes risiko!
aber ich kenn noch mehr leute, die auf dauerbaustellen wohnen....

mut zum risiko! ;-))))
und: dezenz ist schwäche! ;-))))

wird schon gutgehn ;-)





ahhh, verstanden!
fußbodenheizung ist das ungesündeste, was es gibt für frauen ab 40!

kommt gar nicht in die tüte! macht trombosen und sonstigen schnickschnack!
und: ist mal was kaputt, kann ich dann gleich die wand aufstemmen?

oder meintet ihr flächenHEIZKÖRPER? also großflächige Heizkörper, die man wie n bild an die wand schraubt?

ich such ja schon......



Fußboden-/Wandheizung



Nach allem was ich lese scheint die Fußbodenheizung besser zu sein als ihr Ruf. Man soll sie halt nicht so hoch einstellen, dass man von unten gegrillt wird. Trotzdem stehe ich selbst auch nicht drauf. Und außerdem pflegen alte Häuser oft auch schöne alte Fußböden zu haben, die man erhalten will (oder aus finanziellen Gründen muss).
Aber Wandheizung ist was Schickes. Dünne Heizungsrohre werden in Schleifen oder konzentrischen Kreisen auf die Wand gelegt und eingeputzt. Dann musst Du nur aufpassen, wenn Du einen Nagel einschlägst, aber das sollte es einem wert sein.
Schau mal im Profil von Jens Puruckherr. Da gibt es Bilder dazu.

PS: Fristvertrag ist, wenn man nicht weiß, ob und wo man in drei Jahren arbeiten wird . . . aber den Hochschulstandort Deutschland zur Elite führen und nebenbei die Bevölkerung sichern soll.





fristvertrag: ach so!
ach, vergiss es! ich arbeite schon seit über 10 jahren als freischaufelnder künstler und zieh in deutschland umher:
regensburg, chemnitz, gera, görlitz, braunschweig....
....deswegen brauch ich doch zentralheizung!
;-)

geht immer irgendwie weiter.....

flächenheizung fällt bei unserer doofheit wegen doofheit weg!
da landet alle naslang n nagel in der wand!

außerdem Möbel rücken ohne ende......

ich geh nächste woche mit nem architekten rein, VOR kaufvertrag!
der soll mal was sagen!



Plädoyer für Flächenheizung



Nimm's mir bitte nicht übel, wenn ich Dir in Deine Bauplanung reinrede, und brems mich freundlich, wenn ich Dir auf die Nerven gehe. Aber das Nein zur Flächenheizung solltest Du Dir noch mal durch den Kopf gehen lassen.

Ich habe mich ja auch nur schwer und etagenweise dazu durchgerungen. Schon die Aussicht, sämtliche Außenwände neu Verputzen zu müssen, während sonst einfaches Tapezieren und Streichen genügt hätte, hatte für mich überhaupt keinen Sexappeal. Und dann passen auch die Fensterlaibungen nicht mehr, und überhaupt . . .

Aber es ist einfach die vernünftigste Art zu heizen. Zum Ersten ist die Wärme angenehm. Damit ist zum Zweiten das Raumklima hervorragend, weil keine Luft bewegt wird und es keinen Schimmel geben kann. Und zum Dritten hast Du völlige Freiheit in der Wahl Deines Energieträgers, weil Du nur geringe Vorlauftemperaturen brauchst. Mit Konvektoren muss es fast zwangsläufig was Fossiles sein (oder Holz), eine Flächenheizung kannst Du auch sinnvoll mit Solar oder Wärmepumpe betreiben.

Also: Lass es in Ruhe in Dir reifen. Es soll ja was für's Leben sein (und vielleicht darüber hinaus).

So. Genug eingemischt.



Gas geht auch mit Tank!



Warum eigentlich keine Heizkörper? Sollte für eine wochenweise Abwesenheit als Grundheizung i.O. sein. Wenn er dann mal zuhause ist, sind die Öfen am Zug und die Heizung ist aus. Wandheizung + Kachelöfen ist doch ein bisschen Hosenträger zum Gürtel. Sicher wegen der Schimmelgefahr wäre es besser. Aber ob sich der Aufwand bei dem relativ geringen Wohlfühl-Nutzen lohnt?

@ Rafl Eßer
"Sorry, aber die neuen Gasthermen benöthigen überhaupt keinen Schornstein mehr!" Stimmt, der Schorni kommt zum messen und die Kachelöfen haben einen Schornstein.

Gruß Marko





guter spruch!
"hosenträger zum gürtel"

hab gerade noch mal mit meiner "sanierungsfreundn" telefoniert...
1 kacheofen pro etage ist SUPER für nette grundwärme, wenn man zuhause ist.
gasheizung mit heizkörper, um grundwärme zu haben, reicht völlig.

die anschlußkosten sind nicht soooooooo hoch....
das ist in meinem fall wohl das mittel zur wahl....



Marko,



hast du den von mir (Hosenträger zum Gürtel)? Ich habe den mal im Zusammenhang von Dampfbremse plus OSB benutzt :-).
Ich hab' ihn von meinem Schwager, eigentlich Ex-Schwager. Der sah Lastogum im Nichtspritzbereich als Hosenträger zum Silikon als Gürtel.

Gruß Patrick.



Der Spruch



könnte durchaus von dir sein Patrick. Habe ihn auf alle Fälle hier aus dem Forum. Tja, Umgang formt den Menschen.

Gruß Marko



Von dir habe ich auch was, wenn ich nicht irre, kam es von dir...



...du hast mir mal indirekt vorgeworfen, zwar ein altes Haus zu haben, aber daß aufgrund meiner umfangreichenden Sanierung vom alten Haus nur der Statik übrig geblieben ist. Das hat mich nachdenklich gemacht. Irgendwie hattest du schon recht. Irgendwann werde ich den Spruch mal anwenden können, eingebrannt hat er sich jedenfalls. Bei meinem Haus eher nicht (sollte eh abgerissen werden, so gesehen das geringste Übel), aber bei einer anderen Sanierung (Pseudosanierung) vielleicht. Verfehlt hat dein Spruch das Ziel auf jeden Fall nicht...

Gruß Patrick.

P.S.: Ich bin immer noch Bilder schuldig, eins ist wenigstens schon drin. Mehr Vorher/Nachher folgt.



Könnte ich Dir....



....einen Fachman mal an die Seite stellen?
Denn eine Gebäudebesichtigung mit der daraus resultierenden Lösungsfindung ist ein wesentlich sinnvollerer Weg.

Berliner für Berliner würde ich es hier jetzt bezeichnen wollen.
Macht Euch einen Kontakt und tauscht Euch Ideen mit Machbarkeiten aus.

Dritte Haut® Architekten
Peter Garkisch (Architekt, Dipl.-Ing.)
Bölschestraße 18
12587 Berlin
Tel.: 030-6409-1744
Fax : 030-6409-4469
eMail: garkisch@dritte-haut.de
WWW: Homepage

Viel Glück und schönes Wochenende

Udo Mühle



Hallo Henni



zusätzlich zu den Kachelöfen eine Wandheizung halte ich auch für Überflüssig, da die Öfen Strahlungswärme sowieso abgeben und wenn du dann noch 2 drei oder 4 Zimmerchen heizen musst, ist der Aufwand für die Flächenheizung in der Wand viel zu groß. Abgesehen von der entstehenden Sauerei.

So 'ne Heizung mag ihre Berechtigung haben, aber ich behaupte mal, daß sich das wenig bis kaum rechnet ( unabhängig von der Frage nach den Möbeln und Nägeln in der Wand). Nimm für die Räume wo kein Ofen hinkommt einen großen Heizkörper , der kann auch mit nierigeren Sytemtemp. gefahren werden und du hast den riesen Aufriss gespart. Kriegst du auch ggf. günstig noch auf dem Schrott.Meine Devise : Immer erst Grundofen/Kachelofen dann der Rest und so wenig kompliziertt wie möglich. Auch auf die Gefahr hin, daß die Wandheizungsverehrer wieder schimpfen, ich stehe zu dieser Meinung und habe das bei mir zuhause auch so umgesetzt. Bei mir finde ich ein Leck immer gleich.Aber lass mal deine Wandheizung nässen und such dann mal.

Und Fußbodenheizung kommt mir erst recht nicht ins Haus!

Gruß J. Simon



Hallo Henni,





Hallo Henni,



wie hast du dich denn nun mit deiner Heizung entschieden??

GRuß J. Simon



heizung



also, inzwischen ist die bude uns und bezahlt und sowieso alles kaputt!
schornsteinfeger: "kamin kaputt"
ofensetzter: "kachelöfen kaputt"- bis auf einen! außerdem funktioniert noch 1 alte küchenmschine.

so, jetzt muß der kamin gemacht werden, dann gibts gasbrennwert mit solar. und wenn das nächste geld reinkommt, zur ergänzung irgendwas holzverbrennendes, wassergeführtes (gibts als kamin oder eben auch als küchenmaschine, was ich besser fände, weils in die küche soll)

ach so, ich war inzwischen bei diversen freundinnen in fußbodenbeheizten häusern.
nix ist! ich krieg davon dicke füße. kommt mir nicht in die bude! wände hab ich keine mehr, die kommen alle raus und vor die paar, die ich noch habe, müssen bücher. also ganz stinknormal heizkörper.