Natursteinheizung

16.09.2005


Hallo zusammen,

Unser verputzes Fachwerkhaus, welches meine Lebensgefährtin vor 3 Jahren gekauft hat, besitzt weder eine Gas o. Oelheizung und dementsprechend auch keinen Gasanschluß bzw. einen Oeltank, ist nur Teilunterkellert (ich glaube die Kellerdecke ist ein Preußisches Kappengewölbe) und wird bis dato von elekt. Nachtspeichern mehr oder weniger gut über den Winter beheizt und die Stromrechnung ist dementsprechend...!
Nun bin ich bei der Suche nach eine Alternative auf die Natursteinheizung gekommen.
Hat jemand in diesem Forum schon Erfahrungen gesammelt mit dem Thema Fachwerkhaus und Natursteinheizung?



Natursteinheizung



Guten Tag,

wir haben heute den 17. September, nicht den 1. April.
Klären Sie uns doch bitte auf, wie Sie denn Steine verheizen wollen !

erwartungsvoll



Natursteinheizung



Dies war eine ernst gemeinte Anfrage und kein Aprilscherz und wenn Sie noch nichts von Natursteinheizungen gehört haben, sollten Sie Ihr Wissen einmal auffrischen.
Ein guter Tipp:
www.google.de , Eingabe: "Natursteinheizung"
Sie werden Ihren Horizont erweitern!!!



Natur - Stein - Elektro ?



Hallo !

Sehe ich das richtig das Steinplatten elektrisch aufgeheizt werden um als Wärmestrahler zu dienen ?
Über die "Sparsamkeit" verschiedener Elektroheizungen kann man bestimmt trefflich streiten. Auch mit diesen Dingern dreht sich der Zähler wie ein Kreisel, irgendwo muß die (Wärme-)Leistung herkommen.

Da haben die Hersteller je wieder ein tolles werbewirksames Wortgebilde konstruiert. NATUR... Ob das auch mit Kunststein geht ;-)

Viele Grüße,
Karsten



Natur - Stein - Elektro ?



Hallo Karsten,

die haupsächliche Frage die ich mir stelle ist die, was ist die günstigere Alternative? Gasheizung?! Das bedeutet Gasanschluß legen lassen, Gasheizkessel mit Heizkörpern für das ganze Haus inkl. Wasserrohre installieren (von der Arbeit mal ganz abgesehen), Oelheizung?! Fällt eigentlich weg wegen des nur teil unterkellerten Hauses (1 Kelleraum) oder die alten Nachtspeicheröfen z.B. gegen eine Natursteinheizung austauschen. Elektroanschluß ist ja vorhanden.Ich könnte mir vorstellen, daß der Nutzungsgrad einer solchen Heizung durchaus höher ist als bei alten Nachtspeicheröfen!? Das dabei natürlich der Stromzähler auch Kreisel dreht ist mir schon klar.
Gruß Ralf



LL-WP



Luft-Luft-Wärmepumpe, elektrisch;
in meinen Augen auch Verschwendung, aber eben nur 25 % von einer reinen Widerstandsheizung.

Schon besser:
Erdreichwärmepumpe oder Grundwasserwärmepumpe.

Noch besser:
erst mal ein ordentliches Energiekonzept machen, sehen was an Wärmebedarf übrigbleibt und dann entscheiden.

Schon mal an solare Warmwasserbereitung oder auch nur Vorluftemperaturerhöhung gedacht ?



Nachfrage



Hallo Ralf, hat Euer Haus auch einen Kamin oder Platz für einen solchen?
Die Natursteinheizung basiert auf Strahlungswärme und ist mit Sicherheit gesünder und wohltuender als die bisherige Nachtspeicherheizung. Die Gegenüberstellung von Stromverbrauchswerten suche ich auch noch.
Du kannst mit der Natursteinheizung punktgenauer heizen. Als Zusatzheizung immer eine Option. Als Hauptheizung?

Wie alt seid Ihr? Wie lange muß die Heizungslösung in dem Haus herhalten? Wie sieht Euer ökologischer Standort aus?

Du merkst. Ein vielschichtiges Gebiet. Such hier noch weiter im Forum unter den alten Beiträgen. Elektoheizungen, Elektroflachheizungen, Elektoheizkörper, Elektrospeicherheizung, und all die Wortschöpfungen.

Das Heizprinzip gibt es auch noch günstiger ohne die Natursteinplatten. Ist aber nicht so schmückend.

Hoffe neutral geholfen zu haben.



Habe leider nicht im Lotto gewonnen



Unsere Stadtwerke haben es sich nicht nehmen lassen, in den letzten 5 Jahren den Strompreis um ca 50% steigen zu lassen.

Unser Gasversorger war nicht so genügsam.

Unsere Mineralölversorger haben dies in nur wenigen Monaten geschafft.

Nur unser Waldbauer hat schon seit Jahr und Tag 10 Euro/Festmeter als Preis für sein Holz.

Jetzt rate mal womit wir heizen?



Danke



für alle Antworten!!!
Komme aus Kostengründen von der Natursteinheizung wieder ab und bin auf die Elektroheizung ( z. B. von der Firma WENO) gekommen. Sie funktioniert auf dem gleichen Prinzip, kostet aber weniger.
Wir haben zur Zeit mit den alten Nachtspeicherheizungen einen Stromverbrauch von ca. 12500 KWH bei trotzdem teilweise recht kühlen Räumen im Winter.
Mit diesen Elektroheizungen kommen wir, bei nicht allzu optimistischer Rechnung (sollte man so machen denke ich!!) im Altbau auf einen Verbrauch von 8300 KWH.
Natürlich wird zur Zeit in diesem Haus noch viel Energie "verpufft". Das Dach und der Dachboden müsste isoliert werden. Was aber einen nicht davon abhalten sollte, diese alten Nachtspeicherheizungen los zu werden!
Wir sind 39 Jahre alt und möchten doch noch einige Jahre in diesem Haus (ist eigentlich eine große 3 Zimmerwohnung *g*) leben!

Gruß an Alle! Ralf



Schade!



Dass tut mir sehr leid für Sie, denn eine Marmorhizung ist in keinen falle mit einer Elektroheizung zu vergleichen, eine herkömmliche Elektroheizung ist meistens eine Direktheizung, eine Marmorheizung eher eine Teilspeicherheizung. Auch die angenehme Wärmeabgabe (Strahlungswärme) der Marmorheizung ist mit keiner Elektroheizung zu vergleichen. Und wenn es nur an den Anschaffungskosten der Heizung liegt, kann man ja auf die billigere alte Frästechnik zurück greifen.





ich bin zwar kein vertreter der stromkonzerne aber bei den strompreisen würde ich auch zu einer stromheizung raten
sonst verdienen die ja bald gar nichts mehr


spass beiseite kostengünstigstes heizsystem ist eine stromheizung nur in ausnahmefällen selbst wenn man mit berücksichtigt das man kein kamin heizungskeller und brennstofflagerraum benötigt und bei den preissteigerungen bei Strom in den letzten jahren bezweifele ich ob sich dies jemals ändert

p.s. zum vergleich:
die kilowattstunde wärme aus strom kostet zwischen 15 und 18 cent
die wärme aus Holz liegt bei 2 cent





Hey, es ist immer wieder interressant !!

Click mal bei www.e-v-o.de - und las dir ne Broschüre senden !



Erfahrung?



Ralf, hast Du inzwischen schon erfahrugen mit den WENO-Produkten sammeln können? Hattest Du auch die von Dimplex angeschaut?

Gerd



Heizung



Hallo und allen einen schönen Tag,
Eine Elektroheizung kann NIE kostengünstig betrieben werden. Das ergibt sich aus dem Prozess der Stromerzeugung, der mit einem Wirkungsgrad von max 30% erfolgt. Das bedeutet, wenn der Stromerzeuger den Strom aus Gas herstellt kommen beim Verbraucher nur 1/3 KWh aus dem eingesetzten Gas an. Eine Heizung mit Strom verbietet sich daher nicht nur aus ökologischen Gründen. Eine moderne Brennwertgasheizung stellt auf lange Sicht die optimalste Variante dar. Diese Heizung kann in der Küche in einem Schrank (Einbausystem Kühlschrank) untergebracht werden. Es ist auch kein Schornstein erforderlich, Abgasrohr reicht aus! Sogar die Unterbringung unter dem Dach mit geringem Platzbedarf ist möglich (Problehm Abgas wird noch einfacher). Selbstverständlich ist dazu eine Gasversorgung erforderlich, aber es geht auch mit Flüssiggas aus einem Tank (oberirdisch oder unterirdisch). Die Verlegung der Heizungsrohre stellt kein Problehm dar, wenig Schmutz Aufwand und Veränderung. Bei den "Heizkörpern" stellt die Fußbodenheizung ein Optimum an Wirkung und Veränderung im Aussehen dar, ist aber mit dem höchsten Aufwand verbunden. Es geht natürlich auch noch Wandheizung und herkömmliche Heizkörper. Betreibe selber eine Gas-Brennwertheizung auf Fußbodenheizung. Einzelhaus, 180m2 Wohnfläche, Verbrauch mit Warmwasser 10000 KWh im Jahr = 1000m3 Gas zu 0,60 Euro je m3 = 50,00 Euro Heiz- und Warmwasserkosten pro Monat. Die Anschaffung einer Gasheizung ist relativ Kostengünstig und die Kosten sind hauptsächlich abhängig von den "Heizkörpern".



Natursteinheizung



Guten Tag,
ich habe in einem Forum ihren Beitrag gelesen.
Haben sie ihr haus nun mit Natursteinheizungen ausgerüstet??
Wie sind ihre ehrfahrungen??

Mfg Barth