Welches Heizsystem ?

21.05.2011



Hallo
wer kann mir helfen...
wir Bauen ein altes Bauernhaus wieder auf/aus und haben ca 450 m2 "Wohnfläche" welche Heizungsart könnte man da nehmen ?
Das Haus hat 3 Etagen wovon natürlich nicht immer alle Räume beheizt sein müssen.



Hallo Karlo,



da wäre zu unterscheiden, womit Ihr heizen werdet, und wie Ihr dann die Wärme an den Mann bzw. die Frau bringt.

Liegt Gas an? Bei Euerer Hausgröße könnte ein Blockheizkraftwerk interessant sein. Ihr erzeugt Eueren eigenen Strom, und die Wärme gibt es nebenbei. Eine Brennwerttherme tut's ebenfalls. Wer Zugang zu Brennholz hat, könnte über eine Teilbeheizung mit Holz nachdenken (wasserführender Grundofen). Eine Pelletheizung ist, wenn Lagermöglichkeit vorhanden, eine Überlegung wert. Wenn die Gegebenheiten günstig sind, könnte auch eine Wärmepumpe angedacht werden. Solltet Ihr das Dach erneuern, könnte Solarwärme / Strom in die Deckung integriert werden.

Bitte bedenktt, daß Ihr ohne Fachmann vor Ort mit Sicherheit nicht die beste Variante aus diesem bunten Mix herauspicken werdet.

Da Ihr ja wohl alles in dem Haus anfassen müsst, würde ich eine Wandheizung empfehlen. Auf die Innenwände wird vollflächig in Lehm eine Holzweichfaserplatte angesetzt, darauf die Heizleitungen, und das wird in Lehm verputzt. Diese angenehme Form der Strahlungswärme ist den üblichen Radiatoren unterm Fenster unbedingt vorzuziehen, kann auch mit einer Fußbodenheizung kombiniert werden. Da alle Strahlungsheizungen mit niedriger Vorlauftemperatur betrieben werden, sind sie ideal mit modernen Wärmeerzeugern kombinierbar.

Ich habe oft in der Ecke zu tun, und kann Euch, gerade in Sachen Wand/ Fußbodenheizung, kompetente Firmen der Region empfehlen. Wie wär's mal demnächst mit einem Baustellentee?

Grüße

Thomas



Heizungs A + O



Hallo

neben den schon genannten Möglichkeiten empfehle ich die Lektüre von Herrn Eisenschink unter
www.sancal.de

oder von Grosseschmidt
http://slow-house.de/slow-house/I-3_files/Temperierung-Text-Großeschmitt.pdf

Vergessen Sie nicht Ihre Sanierung aufeinander abzustimmen und kein multimediales Forenantworts-Stückwerk zu kreieren.

Gutes Gelingen

FK



Nun,



zu den Kurz'schen Heizleisten finden Sie auch negative Erfahrungsberichte hier im Forum, meinen z.B.

Ich halte Heizleisten für ein komplett neues Heizkonzept als ungeeignet, allenfalls zur punktuellen Bauschadensmilderung im Altbau brauchbar - vor alles deshalb, weil der beworbene Wandheizungseffekt nicht eintritt. Manche Seiten zu Heizleisten entpuppen sich beim näheren Hinschauen als bunt illustrierte Märchenbücher.

Sie sehen schon, das "Selberkundigmachen" kann das Forum nicht ersetzen.

Grüße

Thomas



Herr Böhme...



...man muß nicht alles was man nicht kennt oder kennen will verteufeln.
Das mit Ihrer Holzweicherfaserplatte, Heizleitungen drauf in Lehm verputzt, geht auch einfacher.
Aber da muss man sich eben etwas mehr mit den anderen Strahlungsheizungsformen beschäftigen.



Für und wider



Diese Frage sollte am Anfang aller Entscheidungen stehen.
Und dann hängt es halt auch davon ab, was im Haus als Heizquelle möglich ist und auch als Medium vielleicht anliegt und mit was man sich nicht zum Sklaven dieser Angelegenheit über Jahre macht.
Dazu sollte also der eigene Anspruch genau definiert werden und sich auch die einen oder anderen Systemlösungen bei Nutzern mal genauer angeschaut werden.

Erst dann sollte man sich einen versierten Systemplaner an Land holen und "sein" Konzept planen und zur Ausführung bringen.
Viele Faktoren spielen da hinein (Energiekonzept, Ausbaufragen generell, Materialwünsche usw.) ehe man der Integration statt gibt.

Ich stelle Ihnen mal einen sehr guten Fachmann als Ansprechpartner mit ein:

Flegel GmbH - Bad Heizung Dach
Dirk Flegel
Radeberger Straße 110
01900 Großröhrsdorf
Tel.: 035952-46100
Fax : 035952-46035
eMail: dirk.flegel@gmx.de

Viele gemeinsame Projekte haben wir ausgeführt und erarbeitet und davon hier auch Fotos davon mit drin.

Viel Spass und gutes Finden Ihrer persönlich entsprechenden Lösung.

Freundliche Grüße,
Udo Mühle



Herr Jaskulski,



nun weiß ich aber, vovon ich rede. Beobachte HL sozusagen täglich. Wie sie sicher gelesen haben, schreibe ich von eigenen schlechten Erfahrungen. Und: Verteufeln ist was anderes. Soviel Engagement wird mir ein trauriges und leistungsschwaches Blechgerippe nicht abringen.

Meine Holzweichfaserplatte? Ich hab' keine Vertretung für. Sicherlich werden Sie umgehend nachweisen, daß ein blankes Rohr auf der Wand Dämmung und Wollsocken überflüssig macht. Ich bin echt gespannt.

Grüße

Thomas