Elektroflachheizkörper

17.08.2005



Hallo Forum,

seit Wochen stöbere ich in diesem tollen Forum und bin teilweise mehr verwirrt, als versichert. Nachdem ich gestern eine Frage zu unserem Badezimmer hatte, traue ich mich nun eine recht sachliche Frage zum Thema Heizung zu stellen:

Ich überlege eine Heizung in unserem vermieteten Fachwerkhaus (zusammen 20 Stk. Räume in EG-OG-DG; Räume bereits 225 cm hoch; ca 8-15 qm / Raum)zu installieren, die wie folgt aufgebaut ist: Flachheizkörper 8 cm dick mit reiner Strahlungswärme 900/1800 W. Heizkörper mit Zeitschaltuhr. Die Heizkörper haben keine Speichermasse und geben nur Strahlungswärme ab.

Bitte nicht verwechseln mit Nachtspeicheröfen! Bei den Heizkörpern, die ich kaufen will, ist die Wärme genau dann da, wenn ich diese abrufe. Kein Gebläse. Keine Konvektion.

Bis jetzt steht im Flur jeder Etage ein Koksofen. Das gefällt nicht jedem Mieter. Die Menschen meinen, daß das Heizen der Wohnung mit Koks zu teuer wäre...

Hat jemand im Forum einschlägige Erfahrung mit dieser Art Heizung? Meinungen zu Koks, aber gerade zu der "Langwellen Heizpanele" (Ausdruck der Werbung) sind gerne erwünscht.

Zum besseren Verständnis des Gesamtzummenhang muß ich anfügen:

Warum will ich gerade diese Heizung machen?

Bis jetzt habe ich noch Nichts stichhaltiges gefunden, das belegt, daß die von mir favorisierte Methode zu teuer sei.

Eine Neuinstallation einer traditionellen Heizung kommt aus Kosten und Aufwandsgründen derzeit nicht in Betracht. Ein Heizkörper 900/1800 W kostet inkl. Zeitschaltuhr 189 €. Garantie 5 Jahre. Das ist nicht sehr viel Geld. Eine traditionelle 22 KW Heizung würde in der Herstellung 15000€ verschlingen. Heizöl ist um 40% im Preis gestiegen.

Laut den bisherigen Informationen ist die Strahlungswärme gesünder, als die Konvektionswärme.
Durch zimmer+zeitgenaues Heizen sind die Heizkosten der von mir bisher favorisierten Heizung voll unter Kontrolle und niedriger als mit Heizöl (inkl. Schornsteinfeger, Wartung, Kapitalkosten,...)

Bisher fand ich keine Informationen, daß das Heizen, so wie ich mir das vorgestellt habe, als teurer und ungesünder beweist, als es vielleicht doch das Heizen mit Öl wäre.

Kann mir jemand einen gedanklichen Irrtum nachweisen, oder aber auch belegen, daß meine Heizidee teurer ist, als mit Öl oder Gas zu Heizen?

Danke für Eure Hilfe zur endgültigen Entscheidungsfindung.



Mit Sicherheit ist es



unökologischer als andere Heizsysteme, die Diskussionen hierzu kann man in diesem Forum nachlesen.
Bezgl. der Gesundheit würden sich Messungen durch einen Baubiologen anbieten, der nach dem 'Standart der baubiologischen Messtechnik arbeitet". Adressen sind zu finden unter www.baubiologie.de und www. baubiologie.net.
Bzgl. der Heizkosten hat sich Jörg Seiffert schon einmal hier im Forum geäußert.





Hallo Felix habe mit großem Interesse deinen Bericht gelesen,auch ich ziehe im mom eine Elektroheizung mit Flachheizkörpern an die Wand in Erwägung.
Doch dein Preis scheint mir nicht realistisch, hast etwa eine Kommastelle vergessen.
Die Infos die ich bis jetzt habe sind weit teurer
viel grüße
Petra



Preis



Hallo Petra, ich will hier jetzt keine Werbung machen. Das Prospekt war vorletzte Woche bei der Post. Der Preis stimmt.
Die Vertriebsfirma hat keine Homepage mit Abbildungen.
Wie siehst Du das mit der Art zu Heizen? Teurer als Öl?



Preis für Elektroheizung



Nach gründlichen Überlegungen,Platzmangel!!! für andere Heizart,und natürlich korrektem Einbau mit Zeitschaltuhr und extra Leitung u. Zähler für Heizstrom(weitaus günstiger als normaler Stromtarif bzw.Nachtstrom)bin ich der festen Überzeugung daß gerade für ..lach uralte Fachwerkhäuser dies eine Heizart ist die sehr überzeugt. Natürlich müssen Räume auch dementsprechend wärme-isoliert sein.
Doch dein Preisangebot ist umwerfend, mein bisheriger Preis für einen!0,75 KW 65 cm L 60 H 10 cm breit,30 kg schwer beträt rund 800 Euro
Muß dazusagen alle Geräte sind im Niedrigwattbereich also kein Vergleich mit Nachtspeicheröfen.
Mit Nachtspeicheröfen heizen wir bereits das Erdgeschoß,(nicht unterkellert )bewohnt mit Senioren ,sehr wärmebedürftig, und sind mit diesen alten schweren Öfen äußerst zufrieden seit 10 Jahren.
Nur auf Grund des Gewichtes werde ich solche Nachtspeicheröfen nicht mehr installieren, ansonsten gibt es keine Gründe.
Auch von den Kosten kann ich nur sagen erwägt man Ölpreis,Öltankanschaffung u. Geräte, Betreibskosten u.s.w. fahre ich mit dieser Heizart weitaus kostengünstiger.
Herzliche Grüße aus Nbg.
P.S.könntest mir nicht Fa. nennen würde mich brennend interessieren



Elektroheizung



Bei den billigen Modellen handelt es sich in der Regel um Geräte mit Gebläse. Da ist dann 15% Strahlung und 85% Konvektion. Der Preis von 800 Euro ist realistischer. wenn ich dann aber 6 oder 7 Räume damit ausstatten muss ist die Preisdifferenz zur Zentralheizung mit Öl oder Gas nicht so weit.
Wenn Sie teuren Tagstrom verwenden werden Ihre Heizkosten deutlich höher sein als bei einem vernünftig eingestellten Gasbrennwertgerät. Woher nehmen Sie dei Gewissheit, dass das kostengünstiger sei?

Elektroheizungen sind ökologisch das allerletzte. Bei der Umwandlung von Gas/ Öl/ Kohle zu Strom, Transport und erneuter Umwandlung in Wärme gehen 75 bis 80% der ursprünglich enthaltenen Energie verloren!



Überlegung



Hört sich ja sehr interessant an. Zeitschaltuhr, kein Gebläse, nur Strahlung.
Wäre es nicht besser eine Heizung zu haben die in den Watt Zahlen stufenlos wäre? Das gäbe beim Heizen eine bessere Feinabstimmung und verbrauchte zumeist weniger Strom.

Ob es sowas gibt oder der Gedankengang richtig ist, werden bestimmt andere im Forum mehr sagen können.



Elektroflachheizkörper



Hallo Felix,

es spricht überhaupt nichts gegen den Einbau einer elektrischen Strahlungsheizung. Kostenmäßig liegt man im Vergleich weit unter Gas oder Öl sowohl in der Anschaffung als auch im Verbrauch. Habe selbst ein altes großes Bauernhaus mit dieser Heizung ausgestattet und bin rundum zufrieden.
Allerdings gibt es bei der Auswahl eine Punkte die man beachten sollte, z.b. keine Zeitschaltuhren u.ä. Dinge, die lediglich den Verbrauch erhöhen



@ H. Poppe



Hallo, schön, daß Sie Erfahrung mit der Heizung haben. Wieviel Heizkörper mit Wieviel Watt, beheizen wieviel Fläche? Wie ist das Haus gedämmt? Haben Sie einen Überblick wie hoch die Stromkosten sind?

Fragen über Fragen. Welche Erfahrung haben Sie mit Zeitschaltuhren gemacht? Ich dachte der Verbrauch würde durch Zeitschaltuhr sinken; man heizt doch genauer?

Welches Produkt könnten Sie empfehlen?

Interessierte Grüße



Danke Herr Poppe



ich schließe mich den Fragen des Herrn Werthebach an.

Gibt es eine Stufenlos regulierbare Elektroflachkörperheizung? Sinkt damit der Stromverbrauch?

Ich freue mich auf Ihre Erfahrung!





ich bin zwar kein vertreter der stromkonzerne aber bei den strompreisen würde ich auch zu einer stromheizung raten
sonst verdienen die ja bald gar nichts mehr

spass beiseite kostengünstigstes heizsystem ist eine stromheizung nur in ausnahmefällen selbst wenn man mit berücksichtigt das man kein Kamin heizungskeller und brennstofflagerraum benötigt und bei den preissteigerungen bei strom in den letzten jahren bezweifele ich ob sich dies jemals ändert

Ich rate gerne zu autarken systemen mit regionaler wertschöpfung sprich holzheizungen oder holzpelletheizungen in Verbindung mit solaren systemen
kostengünstig umweltfreundlich und arbeitsplatzschaffend