Heizung

10.02.2009



Hallo liebe Gemeinde,

habe mal eine generelle Frage.
Ich habe geplant ein Nebengebäude zu modernisieren und auszubauen.
Da die Heizung im Hauptgebäude reif für einen Austausch ist, frage ich mich, ob es möglich ist über eine zentrale Einheit auch das Nebengebäude mit Warmwasser zu versorgen.
Dazu müssten ca. 7m überbrückt werden.
Heisst Leitungen einbuddeln und isolieren.
Funktioniert das oder wird der Wärmeverlust zu groß?

Ach ja, das Hauptgebäude ist noch nicht auf Nioedertemperatur ausgelegt, sprich keine Flächenheizung.
Kann man das temporär über größere Heizkörper lösen oder funktioniert das überhaupt nicht.

Danke für Eure Beiträge!

Grüße aus Dresden
Jörg



AW Heizung



Hallo Jörg,
der Transport des Wärmeträgers (Wasser) von einem in ein anderes Gebäude ist mittels erdverlegter, isolierter Leitungen möglich. Die speziellen Rohre sind sehr gut isoiert. Auch dein "Problem" der tieferen Vorlauftemperatur ist in den Griff zu bekommen. Sicherlich ist dir aber eine fundierte und fachlich hinterlegte Antwort lieber. Daher Fachbetrieb fragen! Du findest in deiner Nähe ein Forummitglied, er wird dir bestimmt Antworten geben können:

Flegel GmbH - Bad Heizung Dach
Dirk Flegel
Radeberger Straße 110
01900 Großröhrsdorf
Tel.: 035952-46100
Fax : 035952-46035
eMail: dirk.flegel@gmx.de

LG Ray



Das klingt...



schon einmal optimistisch.

Danke Ray, für die Kontaktinformation!

Grüße
Jörg



Heizung



Hallo Jörg,

ich hab das bei mir folgendermaßen gelöst:

Vom Keller des Nebengebäudes in einen Revisionsschacht im Wohngebäude ein 300er KG-Rohr verlegt. Sind allerdings nur 4m Entfernung.
Da kann man dann die isolierten Leitungen verlegen/einschieben. Außerdem kann man problemlos Elektroleitungen für die Regelung usw verlegen.

Gruß
Frank Herzog



Es gibt Fertiges



Die Messe ist nicht mehr weit hin und alle sind an Bord.
Nur erst einmal so viel zur Einleitung, es gibt fertig gedämmte Rohrsysteme, die für Nebengebäudeanbindungen im Erdreich verlegbar sind.

Grüße Udo