Deckenheizung

18.03.2007



Habe einen in den 60ern gebauten 1 geschossigen Flachbau (Ziegelhaus mit Unterkellerung) geerbt. Dieses Haus besitzt eine der wenigen von Siemen entwickelten Deckenstrahlungsheizungen mit zusätzlichen wandindegrierten Strahlungsheizkörpern in Bad und Räumen mit vielen Außenwänden. Das Klima ist Spitze die Heizkosten auch. Gibt es sinnvolle Möglichkeiten die Heizkosten zu reduzieren (Dämmung?). Ein neuer Heizkessel vor 7jahren hat im Vergleich zum Vorgängermodel (konnte mit Öl oder auch Festbrennstoff beheizt werden) keine Einsparung gebracht.
Muß dem Haus ein neues Dach (bisher Flachdach-Eternit)verpassen und möchte nichts dabei übersehen.
Bin für alle Tipps und Hinweise dankbar.



Deckenheizung



Mit der Deckenheizung besitzen sie das Heizsystem mit dem höchsten Strahlungsanteil, Gratulation! ;)
Da Dächer oft nachlässig gedämmt wurden, könnte man hier ein hohes Einsparpotenzial vermuten.
Ein sorgfältig Warmdach mit gutem U-Wert wäre denkbar, je nach dem wie die Dachkonstruktion ausgeführt ist.
Wenn Sie die Möglichkeit haben, das Haus mal zu thermografieren lassen, könnte man auch sonstige Schwachstellen gerade im Außenwandbereich aufspüren.



Deckenheizung



Vielen Dank für die rasche Antwort. Aus den Plänen kann man nur erkennen, dass ca. 60cm breite Spannbetonplatten in einer Neigung von ca. 10 Grad mit darauf verlegtem Eternit als Dach dient. Welche Dämmung und welche Dicke ist nicht bekannt.
Ist die von Ihnen angeregte Thermographie absolut ausagefähig?
Sollte diese in der Heizperiode gemacht werden?
Gibt es Erfahrungen bei der Sanierung solcher Dächer?
Könnte eine zusätzliche Dämmung in Form einer hinterlüfteten Vorsatzschale an den Wänden zu einer Verbesserung der Energiebilanz führen? Oder bringt dies außer Kosten nichts?



Für



mich doch bitte mal kurz die Erklärung warum die Deckenheizung den höchsten Strahlungsanteil hat?

Grüße



Zu Hr. Funk & Hr. Meurer



Die Thermographie wird nachts bei möglichst kalten Außentemperaturen in der Heizperiode vorgenommen, da die Unterschiede Kalt/Warm am besten zu Tage treten, für eine Schwachstellenanalyse sehr brauchbar, die geschilderte Wärmeabgabe in/an Außenbauteilen ist immer besonders ungünstig. Ein Engergieberater sollte über eine Kamera verfügen.
Es könnte in diesem Fall besonders hilfreich sein, um zu beurteilen, welche Maßnahmen sinnvoll sind, die am Besten immer außen erfolgen, eine Vorsatzschale ist für eine gute Dämmung ungeeignet. Mit gedämmten Warmdächer gibt es seit Jahrzehnten Erfahrungen. Von der Ferne lässt sich nicht mehr sagen, ob das für Sie zutrifft.

@Hr. Meurer: ich hatte das natürlich mit einem ;) gemeint - da im Forum Wärmestrahlung oft mit religösen Eifer genannt wird, und die exotische Deckenheizung dabei nicht genannt wird.

Aus den Wattzahlen bei der Projektierung von Flächenheizung lässt sich der Strahlungsanteil sehr gut abschätzen. Reine Strahler rd. 5W /m2/K. Jedes Watt mehr ist der Konvektion geschuldet. Deckenheizung 6W / Wandheizung 8W / FBH 8W-11W.
(Etwas vereinfacht, da ja auch von Heizmittelübertemperatur abhängig).



Eternitdach



Guten Morgen,

die Sache "10 Grad + Eternitdach" macht mich ein kleines wenig stutzig und läßt mich fragen ob Sie vielleicht ein sogenanntes "Kaltdach" haben, d.h. ein Dach, das zwischen tragender Decke mit aufgebrachter Wärmedämmung und eigentlicher Dachhaut (hier wohl Eternit) eine Luftschicht besitzt.
Vorsicht: Eternit aus den 60ern ist gebundener Asbestzement und nach TRGS zu behandeln und zu entsorgen.

In jedem Fall wird eine Verbesserung der Dachdämmung Wunder wirken. Wände zu verbessern kann auch nicht schaden.

Der Strahlungsanteil dieser Art von Heizung ruft leider bei vielen Menschen Kopfschmerzen hervor. Nach Verbesserung der Wärmedämmung könnte sich durch niedrigere Betriebstemperaturen das Problem aber von selber lösen.

Grüße vom Niederrhein





Hallo Herr Beckmann,

vielen Dank für ihre Anmerkung.
Die Konstruktion ist so, dass die tragende Decke die 10 Grad hat. Darunter die Dämmung (wie ich Hoffe und annehme)
unter der die abgehängen Stahlrohre der Heizung sind. Unter diesen hängt die 10 mm Gipsdecke in einem Abstand von wenigen Zentimetern. Die Rohre befinden sich also in einem Hohlraum zwischen Dämmung und abgehängter Decke. Die alte Anweisung lautete, die Decke möglichst nur mit Kreide - also offenporig - zu Streichen um die Strahlung nicht zu reduzieren?!
Auf dem tragenden Betondach ist keine Dämmung vorhanden.
Trage mich daher mit dem Gedanken einen Dachstuhl geringer Höhe überzubauen (kleiner Dachboden)?! oder ist die Dämmung auf dem Dach sinnvoller?



Heizkosten reduzieren.



Um Heizkosten zu senken sollte man bei tausch der Heizungsanlage an einer Wärmepumpe denken.
Bei FLÄCHENHEIZUNG Wandheizung und Deckenheizung ist ideal ein gerät der Fa. SIEMENS-NOVELAN.
Die Wärmepumpe kann heizen ( im Winter ) und Kühlen im Sommer.
Die Fußbodenheizung und Wandheizung verwenden Sie zum Heizen.
Die Wandheizung und Deckenheizung verwenden Sie zum Kühlen.
Das ist ein perfektes Klima.
Aussen 36° und Ihnen kühle 23.
Ich bin ein Heizungbauer aus der region Schwäbisch Hall und kann Ihnen bei der Umsätzung helfen.
Eine fachliche Berechnung und Umsätzung kann ich Ihnen bieten.
TW-Haustechnik KG
Adam Tkocz
Karl von Horlacherstr.10
74564 Crailsheim
Tel.: 07951961555
Fax.: 07951961556
Hdy.: 01636025694
E-mail: info@tw-haustechnik.de