60cm Natursteinwand dämmen bei Erdwärmeheizung/Wärmepumpe?

09.01.2005



Wir haben eine alte Remise/Scheune die im unteren Bereich ca 60 cm dicke Bruchstein/ Natursteinwände hat. Da wir eine Erdärmeheizung installieren möchten sind wir auf eine relativ gute Dämmung angwewiesen. Außendämmung ist schwiergig da Denkmalschutz und auch der Dachüberstand erhalten werden soll. Vielleicht sollte man außen einen Dämmputz aufbringen damit die Kälte im Winter nicht sofort in die Steine einzieht. und Innendämmung ist eben so eine Sache.. auch wegen der Optik wollen wir die Bruchsteinwände innen wenigstens zum Teil eigentlich sichtbar lassen. Was tun? wir sind dankbar für jeden Hinweis. Wollen übrigens Fussbodenheizung in beiden Stockwerken installieren die Raüme sind im EG aber 3,8 m hoch... vielleicht sollte man außen eben mit Lehmplatten dämmen? Wie dick sind die ? Aus optischen Gründen sind eigentlich höchstens 2 cm zu vertragen. Vielen Dank für tipps Florian Hartfiel



Heizsystem



Habe schon mehrfach in derartigen Gebäuden arbeiten dürfen, wo die Bauherren genau vor diesen Fragen standen.
Verschiedenste Lösungen wurden aufgezeigt und am Ende traf man sich fast überall bei einem sogenannten Wandheizsystem wieder.
Die meisten Gebäudesubstanzen wiesen ähnliche Wandstärken, wie von Ihnen mitgeteilt, auf und dort wurde sofort eine Wandheizung aufgelegt und anschließend mittels 2-lagigen Lehmputz verputzt.
Putzstärken teilweise bis zu 6 cm. Problemlos!
Es wurden keine Dämmsysteme zusätzlich aufgebracht.
Fußbodenheizsysteme geraten mittlerweile immer mehr in ein schlechteres Licht, da sie einige gesundheitliche und auch energetische Probleme in sich bergen. Sollten trotzdem Eure Gedanke an derartige Lösungen nicht vorbeigehen, kann man mit sogenannten Temperierungssystemen (trocken eingebaut und partiell!) eine gute energetische Symbiose schaffen.
Zu weiteren Fachdetails findet Ihr hier genügend weitere Fachleute (Berghammer, Plagens, Meurer), die da noch detailierter aussagen können.
Zu weiteren Fragen stehe ich dann natürlich auch noch bereit (Referenzen besichtigen oder ähnliches).

Grüße aus Ostsachsen



Dämmen mit Lehm



geht natürlich nicht. Und 2 cm Dämmung sind letztendlich keine Dämmung.
Wenn ein derartiges Heizsystem eingebaut wird, vermute ich mal, dass ein Nachweis nach EnEv durchgeführt wurde. Welcher Dämmwert wird nach der Berechnung für die Wände gefordert? Um hier Empfehlungen aussprechen zu können, benötigt man nähere Informationen. Warum nur 2 cm?

Bzgl. der Fussbodenheizung gibt es schon einige Diskussionen hier im Forum. Ich kann eine solche Heizung nicht empfehlen.