Heizleisten-Streit (@Rudolf, Thomas, Anette etc.) - Hypokaustenheizung als Lösung?

02.09.2007



Mir ist aufgefallen, dass zum Thema Heizleisten immer sehr polemisch gestritten wird - und mir Argumente von beiden Seiten als durchaus schlüssig erscheinen. Au weia...;-((

Ich stehe vor der Aufgabe, ein Vier-Familienhaus von 1925 aus 38cm Vollziegelmauerwerk mit einer neuen Heizung auszustatten. Vorgaben sind simpel: Ich muss es selbst ausführen können (ach die Geldsorgen) und es muss mit niedrigen Vorlauftemperaturen gehen (von wegen Solarthermie). Eine zusätzliche Dämmung gibt es nicht (Stuckelemente außen).

An der Geschichte mit der Wandflächenheizung stört mich der Wasserfluss in den Wänden.

ABER: Könnte nicht ein Hypokaustensystem, Heizleisten in einer aufgesetzten Wand aus Rigips oder Fermacell, die Lösung sein?

Gruß von der Ostsee, Sebastian aus Kiel



Heizleisten und so weiter!



Hallo

es gibt Hypokaustensysteme, die funktionieren undn gut sind - aber eben auch teuer!
Ihre selberstrickware würde ich nicht machen (Rigips FC etc. :-(

Schauen Sie mal Ostseemässig nach Osten beim Ingo Rhein vorbei - hier im Forum auch zu finden! in der Nähe von Rostock ... wegen Heizleisten
oder schauen Sie mal bei sacal.de vorbei ... ach so - waren Sie schon

Bei Ihrer Massivbauweise würden auch gute Öfen pracktisch sein! - Als Zusatzheizung! Sie haben doch sicher noch 2 Kamine!
Einen Holzschürherd in der Küche??

Es gibt derer sehr viele Alternativen!

FK



Heizleisten erwärmen,



richtig dimensioniert, als kleine Radiatoren den Bau sicher gleichmäßiger als die standardisierten Radiatoren unter dem Fenster. Deshalb sind sie noch keine Wandheizung mit nennenswert höherem Strahlungswärmeanteil (Das war hoffentlich noch keine Polemik). Heizleisten fallen wegen der erforderlichen hohen Vorlauftemperatur bei Dir ohnehin weg.

Du solltest Deine Abneigung gegen Wasser in der Wand überwinden. Havarien (Mieter nagelt Omas Bild in die Leitung...) lassen sich vermeiden, wenn die Heizleitungen in allen Räumen ausnahmslos waagerecht in gleichen Höhen montiert (und bei erforderlichen Abweichungen fotografisch Wand für Wand dokumentiert werden) und die potentiellen Mieter schon per Mietvertrag informiert werden, daß sie in konkret benannten leitungsführenden Wänden ohne Dich nicht bohren oder nageln dürfen. Mittlerweile gibt es auch professionelle Leitungsfinder, z.B.von BOSCH, die tatsächlich Leitungen finden.

Die preiswerteste (und ein gutes Stück weit selbst ausführbare Variante ist eben die Innendämmung mit Holzweichfaserplatte, darauf einfache Halteschienen und das PEOC-Rohr. Das bekommst Du alles selbst hin, den Putz solltest Du, falls kein Putzer, delegieren. Udo Mühle vom LehmHandWerk wird Dir zum Thema mit Sicherheit gern gute Tips geben.

Solltest Du den Fußbodenaufbau grundsätzlich erneuern, wäre auch eine FBH ein Thema, allerdings vermutlich teuerer als die beschriebene Wandheizungsvariante.

Grüße

Thomas



Und was spricht dagegen, die Vorlaufrohre auf Putz zu verlegen?



Ich habe alle Rohre auf Putz vor der Wand verlegt. Konsequent alle Außenwandflächen an der Innenseite angefahren und erst mit dem "Rücklauf" die Heizkörper angefahren.
Somit geben diese Rohre ständig etwas Wärme an der richtigen Stelle ab.
Und dann noch eine schöne Sockelleiste davor und schon passt es.