Heizleisten?

30.12.2005



Hallo,

Ich habe jetzt unser (baufaelliges) Nebenhaus, das auch ueber 200 Jahre alt und Fachwerk ist, per Zwangsversteigerung gekauft und daher viele Fragen, die ich in verschiedenen Beitraegen hier einstelle. Allgemein suche ich Kontakte mit Fachwerk-Freunden und -Experten im Stuttgarter Raum - also bitte bei mir melden!

Hier im Forum wurden vielfach die Vorteile von Heizleisten diskutiert. Diese leuchten mir ein z.B. im Bad, aber im ganzen Haus diese Fussleisten zu haben so dass man keinen Schrank an die Wand stellen kann, waere wohl etwas unpraktisch. Kann man Heizleisten mit herkoemmlichen Heizkoerpern in anderen Raeumen kombinieren (es wird eine Gasthereme im Keller geben)?
Wie sind die Kosten von Heizleisten-Systemen verglichen mit herkoemmlichen Heizkoerpern (inkl. Einbau, etc.)? Kann man sie in Eigenleistung einbauen?
Kann man Heizleisten in den sowieso noetigen Sockel fuer die Installationen (Rohre, etc.) im Bad integrieren?

Viele Gruesse,
Frank Berauer



Eigenregie



Moin,

habe Heizleisten im gesamten Obergeschoss. Auch ein Schrank steht da davor (1,40m Breite). Dieser ist aber nicht saugend an die Wand gestellt, sondern mit 3cm Abstand. Kein Problem.

Heizleisten eignen sich m.E. optimal zur Selbstinstallation.
Ich überlege, ob ich die im Erdgeschoß teilweise parallel zur vorhandenen Fußbodenheizung betreiben soll, die dann entsprechend zurückgefahren wird.

Rollie



Gerade bei Heizleisten können Sie eben doch,



Schränke an die Außenwand stellen!

Hallo Frank!

Es ist genau umgekehrt, in Häusern ohne direkte oder indirekte
Wandheizung dürfen sie keine Schränke an die Wand stellen!

Insbesondere Kleiderschränke sind besonders gut dafür geeignet, an den Außenwänden stehend Schimmel anzusetzen!
Dadurch daß die Schränke direkt an den Wänden stehen, verlagert sich der Taupunkt in den Schrank zwischen die Betwäsche, ich kann aus eigener Erfahrung davon berichten!

Gelegentlich wird behauptet, daß durch vor der Wand stehende Schränke keine Heizfläche mehr vorhanden ist.
Dies ist nur, wenn überhaupt bei Anbauwänden oder Bücherschränken, die über die gesamte Wand gehen der Fall.
Im Falle von kleineren bis mittleren Schränken, steigt die Warmluft der Heizleisten dann hinter den Schränken hoch, und verwandelt die darüber und daneben liegenden Wände in die Heizkörper!
Abgesehen davon, werden bei Strahlungsheizungen eben nicht nur die Außenwände, sondern alle Hüllflächen (auch gegenüberliegende Wand, Decke und auch Fußboden) erwärmt. Da sich der Schrank dann ebenfalls erwärmt wirkt auch er als Heizkörper.
Die vor die Wände gestellten Schränke stehen auch nicht sehr weit von der Wand weg. entweder Sie stellen sie vor die komplette Verkleidung mit dem senkrechten Deckbrett, dann stehen sie ca. 7 cm von der Wand ab, oder Sie können auch ohne das Deckbrett direkt an die Heizleisten gestellt werden, dann haben Sie einen Abstand von ca. 5 cm.
Im Altbau haben sie Fußleisten, die auch schon ca 2-3 cm tief sind!

Ich habe mal ein Bild angehängt, es zeigt unser Atelier, dort sind Heizleisten an den Außenwänden und jeweils ein Schrank vor den Wandstücken.


Kombinierbarkeit mit herkömmlichen Heizkörpern:

Ja aber....
Es macht keinen Sinn eine neu zu installierende Anlage mit beiden Systemen zu bauen.
Es ist prinzipiell unterschiedlich, und macht die Anlage nicht einfacher.
Vorteil einer im Einrohrsystem ausgelegten Heizleistenanlage ist ihre Einfachheit, verbunden mit minimalem Materialverbrauch, geringem Montageaufwand (besonders im Altbau), Fehlerunanfälligkeit (fast alle Rohre liegen auf Putz, sie werden jede Undichtheit sofort bemerken und beheben können ohne daß diese großen Schaden angerichtet hat) und geringem Strömungswiederstand in der Anlage.

Abgesehen davon sind Heizleisten für Sie wie auch Ihr Haus angenehm und gesund.
Ihr Haus bleibt trocken und gesund, Sie werden sich besonders wohl fühlen. Luftheizungsklima ist nicht vergleichbar dazu!


Hat Ihr Haus eine bereits bestehende Heizungsanlagen, und es macht viel Arbeit und Aufwand, das System zu ändern, ist es auch möglich, einzelne Räume auf Heizleisten umzurüsten.
Das ist möglich, aber nicht immer komplikationslos.


Kosten der Anlage:

Heizkörper verschiedenster Qualitäten bekommt man zugegebener Maßen für ganz kleinen Taler hinterhergeworfen.
Was nun einen konkreten Preisvergleich anbetrifft, so bleibt Ihnen nur, sich konkrete Angebote machen zu lassen, und diese dann zu vergleiche!
Der Branchenprimus bietet seit jahrzehnten komplette Bausätze an, die Sie dann selbst montieren können.
Bei uns können Sie wählen!

1. Lassen Sie sich von uns die komplette Anlage montieren!
Das bietet auf jeden Fall ein Höchstmaß an Sicherheit, denn unsere Monteure montieren zum Teil seit über 25 Jahren Heizleisten.

2. Beziehen Sie einen Bausatz, und montieren Sie selbst, bzw. fragen Sie den Installateur Ihres Vertrauens.

3. Beziehen Sie wahlweise die snap-on Elemente, die Sie dann nur noch auf handelsübliches 22mm Cu-Rohr klicken, Halter und Verkleidungen.
Wenn Sie Halter und Verkleidung selbst herstellen möchten, auch gut, bekommen Sie von uns die Zeichnung und eine Technologie!

Um ein konkretes Angebot zu erhalten, ist es am einfachsten, Sie lassen uns Pläne von Ihrem Haus zukommen.
Wir fertigen dann für Sie kostenlos ein Projekt, und ein dazugehöriges Angebot mit dem Umfang Ihrer Wahl.


Integrierte Lösung für das Bad:

Der Möglichkeiten gibt es viele, sinnvoll ist ein Termin vor Ort oder eine Erörterung anhand von Plänen und Bildern!



Mit den besten Grüßen


Der Ingo


Foto: An der Außenwand stehende Schränke in einem mit radiatherm-Heizleisten geheiztem Raum



Re: Heizleisten



Hmm, also bei mir stehen immer Schraenke an der Wand
(wo denn sonst?) und bei vernuenftig gebautem/isoliertem Haus gibt es nie Feuchte. Ihr Argument No. 1 ist also entkraeftet.
Ausserdem shen m.E. Schraenke im Abstand von 5-7cm von der Wand besch... aus und schon daher wird es einen Einsatz von irgendwelchen Leisten in Wohnraeumen nicht geben. In meinen Altbauten sind die vorhandenen Fussleisten keine 3cm breit und wo dauerhaft ein Schrank hinsoll kommen auch die weg.
Ich wuerde mich freuen, wenn es noch weitere Antworten gibt, die etwas realitaetsnaeher sind und nicht nur offensichtlich ihr System verkaufen wollen.

Alles Gute zum neuen Jahr!

Frank Berauer

P.S.: Nochmal eine vielleicht ketzerische Frage: Wieso sollen diese Heizleisten Strahlung erzeugen, wo sie doch in einer Leiste versteckt sind wo ja doch nur Luft durchstreicht? Das widerspricht meinem Verstaendnis der Materie (und ich habe Physik studiert), denn Strahlung erzeugen im wesentlichen schwarze Koerper ueber 400 Grad.





Moin,

ich will keine Heizleisten verkaufen und mich auch nicht über Strahlung streiten.
Im übrigen Strahlen auch Körper unter 400° (was eigentlich Kelvin/Celsius?)

Wie auch immer, ich will niemanden bekehren. Das einzige, was ich kann, ist aus Erfahrung berichten. Und die ist positiv.
Wem das nicht reicht, dem kann ich nicht helfen. Und wer selber so skeptisch der Sache gegenüber eingestellt ist, der sollte am besten mit herkömmlichen Heizkörpern fahren...

Ist doch ganz einfach!

Tschööö,

Rollie



Haste schön gesagt, Rollie,



da sieht man, daß so ein Studium nicht alles ist.

Grüße Lukas





Nochwas zur Erklärung:

Es strahlt natürlich nicht die Heizleiste alleine, das ist klar. Vielmehr strahlt die gesamte Wand, an der ein Warmluftschleier heraufsteigt.

Das ist natürlich Konvektion, aber wesentlich weniger als bei herkömmlichen Heizungen. Es entsteht keine Konvektionswalze. (Bitte nicht verwechseln mit Bodenkanal-Heizungen mit Gebläse).

Die Wand wird dann wärmer als der Raum und strahlt. Ich habe z.B. an der Heizleistenwand 25°C (IR-Thermometer, 36er Hohllochziegel). An Wänden ohne Heizleiste sind es nur 18°.
Wieviel Grad es an einer ungedämmten Fachwerkwand sind, kann ich nicht sagen.

Wenn die Wände immer wärmer sind, als der Rest, kann Schimmel auf keinen Fall entstehen.
Warme Wände kann man natürlich auch mit Wandheizungen erreichen, die sind auch wahrscheinlich "noch" besser. Bei mir sind die Dinger halt schon drin und außerdem habe ich viele Fenster an den Außenwänden, wo eine Wandheizung nicht gut gehen würde.


Nochwas zu den Schränken, Schimmel und guter Bausubstanz: Ich habe mal in einer Wohnung BJ 1988 gewohnt. Da hatte ich an einer Aussenwand Schimmel bereits hinter einem Bild. Ein Schrank stand da zum Glück nicht. Soviel zu Argument Nr. 1.

Rollie



Sehr geehrter Herr Berauer!



Ob und unter welchen Umständen Schimmel hinter oder in Schränken entsteht, hängt natürlich auch vom Inhalt und der Größe des jeweiligen Schrankes, sowie der Luftfeuchtigkeit im Raum ab.
In einem Wäscheschrank voll schwerer Bettwäsche wird es sicherlich schneller schimmeln als in einem Glasschrank mit Geschirr!

Daß gerade in "vernünftig" nach dem Stand der Technik gebauten Häusern der Schimmel ein häufiger Gast ist, können Sie nicht nur in diesem Forum, sondern noch öfter bei BAU.DE nachlesen oder in diversen Bauschaden-Doku-Dramen im TV mitverfolgen!

"Der Bauschadenexperte Raimund Probst fordert aufgrund seiner Erfahrung mit verschimmelten Wohnungen, die seit Beginn der Energiesparhysterie geradezu zum unsozialen Standard ausgerechnet der Sozialwohnungen geworden sind, ein totales Möblierungsverbot für Außenwände. Dies sollte zuerst bei der Architektenausbildung gelehrt werden, damit künftig der Unfug der Total- und Großmannssuchtwohnräume wieder unterbleibt." (Quelle: Homepage sancal 100 Fragen)


Ob der Schrank auf obigem Bild, der übrigens wie auch die beiden auf dem obigen Bild, vor Heizleisten an einer Außenwand steht, nicht so gut aussieht, ist Geschmackssache.
Aber über Geschmack läßt sich ja bekanntlich nicht streiten. Entweder man hat ihn, oder eben nicht!


Daß in Ihren Altbauten keine 2-3 cm starke Fußleisten vorhanden sind, mag gut sein, läßt jedoch nicht den Schluß zu, daß dies in anderen Altbauten nicht durchaus üblich ist.
Fußleisten hatten früher nicht nur dekorative Zwecke. Sie deckten vielfach den Übergang vom Fußboden zum Putz ab, und schützten den Putz bzw. die Tapeten vor Beschädigungen beim Saubermachen, denn es wurde früher noch gescheuert und auch gebohnert. Und beim Umgang mit einer schweren Bohnerkeule, ist eine stärkere Scheuerleiste auf der Fußleiste durchaus zweckmäßig.


Nun noch einige Erläuterungen zur Wirkungsweise von Heizleisten, denn Sie sind nicht der Einzige, der ihre Wirkungsweise nicht versteht.
Auch deshalb rühre ich so oft ich kann, übrigens mit großem Zeitaufwand, die Werbetrommel für die Heizleiste.

Ihr Funktionsprinzip ist ebenso genial wie einfach!

Heizleistenanlagen sind indirekten Wandheizungen!
Die Energie wird von den warmwasserführenden oder direkt elektrisch beheizten Rohren mit Hilfe der Kleinkonvektoren über den Umweg der Konvektion gleichmäßig an die Wände abgegeben.
Dadurch werden die Wände zu großflächigen Strahlungs(heiz)körpern!

Das ist jedoch noch nicht alles!
Hier kommt dann der Wärmeübergang durch Strahlungswechsel ins Spiel.

Körper mit unterschiedlichem Energieniveau (unterschiedlicher Temperatur) sind bestrebt Ihr Energieniveau (Ihre Temperatur) anzugleichen. Diese Ausgleichprozesse funktionieren zum geringeren Teil über Konvektion, zum größten Teil durch Strahlung (das ist übrigens Quantenphysik, nicht Thermodynamik!!!!)

So kommt es zum Ausgleich der Temperaturen im gesamten Baukörper, an Innen- wie Außenwänden, Decken und auch Fußböden! Es gibt keine kalten Ecken, Fensterlaibungen, feuchte Scheiben oder Schimmelstellen mehr.
Dabei wird die Luft weitestgehend in Ruhe gelassen, sie kann keinen die Gesundheit belastenden Feinstaub mitführen.

Sicher haben Sie über den Heizleisten selbst wandnahe Konvektion. Diese ist jedoch so gering daß man sie selbst bei darübergehaltener Hand kaum spürt!

Für alle die es sich ebenfalls nicht vorstellen können, oder auch nicht daran glauben(wollen), haben wir eine sehr lange Liste von Referenzobjekten mit Heizleistenanlagen und zum "Anfassen" und Probewohnen ein Musterferienhaus.
Auf Wunsch steht es auch Ihnen zur Verfügung.


Daß nur schwarze Körper mit Temperaturen über 400 Grad (ob Kelvin oder Celsius ist egal!) strahlen können ist ein Irrtum. Denken Sie nur mal an einen Kachelofen, er hat im Allgemeinen Oberflächentemperaturen von ca. 100 Grad Celsius. Oder Sie versuchen nur einmal Ihre Handflächen mit einem Zentimeter Abstand aneinanderzuhalten, nach nur kurzer Zeit werden Sie die Wärmewirkung spüren!
Strahlung ist überall dort im Spiel, wo unterschiedliche Temperaturen sind! Deshalb ist Dämmen mit leichten Baustoffen auch nicht alles, aber das wäre ein anderer Forumsbeitrag!


Nur Mut! Stellen Sie noch mehr "ketzerische" Fragen.
Dieses Forum wurde im letzten Jahr ca. 1.900.000 mal angeklickt!
Ich werde versuchen nicht müde zu werden diese Fragen so gut ich kann zu beantworten um weiterhin eine Lanze für einfaches, gesundes Bauen und die Heizleisten zu brechen!


Mit den besten Grüßen von der tiefverschneiten Ostsee


Der Ingo



Heizleisten



Hallo allerseits und ein schoenes neues Jahr!

Danke fuer die inzwischen deutlich informativeren Beitraege.

Ich bin jedenfalls ein durchaus experimentierfreudiger Haeuslebauer und neuen Ideen wie z.B. Heizleisten aufgeschlossen. Da diese offenbar gerade in feuchten Raeumen "helfen" und Baeder in Fachwerkhaeusern bekanntlich ein Problem sein koennen, kam mir die Idee diese dort auszuprobieren.
Aber ich brauche eine Heizung und keine Weltanschauung, daher kommt es mir suspekt vor wenn jemand ein "alles mit Heizleisten oder lass es ganz sein" vorbringt, und ausserdem von den Heizleisten-Verfechtern nur Vorteile und nie irgendwelche Nachteile aufgelistet werden. Das klingt nicht serioes, vor allem wenn die Sache mit den Schraenken selbst fuer einen Laien wie mich so offensichtlich ist.

Na ja, ich werde mich am besten mal von einem Handwerker offline beraten lassen.

Viele Gruesse,
Frank





Moin,

niemand hat empfohlen, "alles Heizleisten, oder sein lassen". Auch ich habe ein paar normale Heizkörper im Hause.
Außerdem schließlich ja auch die FBH.

Meine subjektiv empfundenen Vorteile:

- Einfache Verlegung
- Gutes Raumklima
- Gute Raumgestaltung, da keine Heizkörper die Wände blockieren

Den angesprochene Nachteil mit den Schränken an der Außenwand sehe ich nicht, der kleine Abstand zwischen Wand und Schrank ist für mich kein Thema.

Mein Bad ist z.B. auch am FBH-Kreis angeschlossen.
- Vorteil: Warme Füße
- Nachteil: Schlechte Regelung, da sehr träge

Daher werde ich im Bad nächstes Jahr einen großflächigen Wandheizkörper anbringen, weil ich mit der Heizleiste z.B. schlecht unter der Toilette durchkomme.

Nochmal meine Erfahrung:
Ich stand der Geschichte anfangs auch unschlüssig gegenüber, da Heizleisten ja nicht sehr verbreitet sind. Bei mir waren sie schon verbaut, als ich das Haus gekauft habe.
Jetzt kann ich sagen, es funktioniert, alles wird warm und ist gemütlich. Falls ich mal ausziehen sollte, würde ich die neue Bude auch damit ausrüsten oder eine Wandheizung installieren. Es ist in der Tat eine andere Art der Wärme.


Rollie



Heizleisten gibst seit über 30 Jahren!



In Amerika sind Basebords noch länger die allgemein übliche Heizungsart, und wohl der Grund dafür, daß die Amerikaner in Ihren Baracken trotzdem halbwegs mit Wohnklima und wenig Bauschäden klarkommen!

Ich weiß eigentlich recht gut was ich schreibe, denn ich denke vorher gut darüber nach!
Ich kann mich nicht daran erinnern die Heizleiste als allein glückseelig machende Möglichkeit empfohlen zu haben.

Daß es eine Strahlungswärmeheizung sein muß, steht jedoch außer Zweifel, und die Heizleiste ist, meines Erachtens die einfachste, übersichtlichste, ungefährlichste, meist kostengünstigste und damit für mich in meisten Fällen die beste Möglichkeit Strahlungswärme ins Haus zu bekommen!

Außerdem liegt es nah über die Heizleiste zu schreiben, zumal wenn die Überschrift "Heizleiste?" lautet!





Hat sich denn schonmal jemand mit dem Eigenbau solcher Heizleisten beschäftigt und kann dazu Erfahrungen beisteuern? Mir würde ein einfaches System reichen, welches auch nicht perfekt aussieht, da ich in der unteren Etage meinen Werkstattbereich habe und diesen gern mit Heizleisten bestücken möchte...

Vielleicht gibt es ja verwertbare Selbstbautipps...?