Erfahrungen mit Heizleisten (Einrohrsystem) von Sandomus?

14.06.2006



Hallo,
wir modernisieren ein älteres Haus und müssen u.a. die Heizungsanlage komplett erneuern. Durch einen Bekannten bin ich auf Heizleisten gekommen, die ich optisch, installationsmäßig und bauphysikalisch ganz praktisch finde.
Ich habe mir von Sandomus ein Angebot machen lassen, das etwas, aber nicht in Größenordnungen teurer als mit Heizkörpern ist.
Es erscheint mir aber nicht schlüssig. Das System ist ein Einrohrsystem, mit 2 Heizkreisen werden jeweils 6 Räume beheizt. Mein Heizungsmonteur sagt, das funktioniert nicht, am Ende des Heizkreises kommt nichts mehr an, jeder Raum muß über einen extra Heizkreisverteiler sperat Vor- und Rücklauf bekommen. Wer hat recht? Wie sind Eure Erfahrungen mit Einrohrsystemen?
Ein anderes Problem ist, daß keine Berechnung der Heizleistung der Heizleisten dem Angebot beiliegt. Das ist mir auch zu unsicher. Neuland-Heizleisten machen Heizleistungsberechnungen, sind aber teurer. Hat jemand Erfahrung mit Sandomus oder Neuland-Heizleisten?

Gruß
Michael





Den Heizbedarf überschlägig auszurechnen sollte eigentlich mit zum Angebot gehören. Aber auch jeder Heizungsbauer kann das (überschlägig).

Auch ich würde ein Zweirohrsystem dem Einrohrsystem vorziehen. Lässt sich einfach besser regulieren, und gewährleistet das die VL Temperatur überall gleich anliegt, selbst wenn die Wärmeanforderung an unterschiedlichen Heizkörpern verändert wird.

MfG



Wir haben



Heizleisten von Sandomus, die sind sehr ähnlich denen von Sancal, würde da auch nochmal nachfragen, die sind mit Informationen sehr großzügig.
Mit unserer Heizung hatten wir bislang keine Probleme: Entgegen der Meinung vieler hatten wir es trotz widrigster Umstände einigermaßen warm im Haus - noch Feuchte Wände, teils kaputte Fenster, die nur provisorisch montiert waren, weil wir ewig auf die neuen gewartet haben, Handbreite Spalte nur mit Folie zugetackert usw. Der Ölverbrauch war relativ gering, habe bei der Arbeit nicht selten geschwitzt, an keiner Stelle ist uns der Putz erfrohren.
Was Ihr Heizungsmonteur erzählt ist Unfug, wahrscheinlich hat er so eine Heizung einfach noch nie verbaut und Angst vor Neuem ...
Je nach Wärmebedarf werden die Zimmer mit Heizregistern ausgestattet, wobei die Temperaturabnahme über der Rohrleitungslänge schon berücksichtigt wird. Zur individuellen Regulierung der Heizleistung werden Thermostate so installiert, daß über einen Bypass trotzdem noch warmes Wasser zu den nächsten Registern fließen kann. Die Heizkreise untereinander werden über Regulierventile abgestimmt, die Thermometer befinden sich dazu im Rücklauf (das ist wesentlich!).
Der Montageaufwand hält sich in Grenzen, Sie können es auch selbst machen, wenn Sie etwas geschickt sind. Wenn Sie es jemand anderes machen lassen, achten Sie darauf, daß er genau an die Anleitung hält: Es kann vorkommen, daß er das System nicht versteht und dann doch alles so baut, wie er es "schon immer gemacht" hat - kann gut gehen, manchmal aber auch nicht.
Ansonsten meine ich, kann man Heizleisten wärmstens empfehlen, wie wohl die meisten, die welche haben.





Nachteilig ist bei Einrohrsystemen eben die gegenseitige Beeinflussung der einzelnen Heizkörper, da im Heizkreis zum Ende die Vorlauftemperatur abnimmt. Diese zu berücksichtigende Bedingung führt u.a. zu einer etwas aufwendigeren Auslegung der Heizkörper. Die klassische Zweirohrheizung
gilt nach wie vor als ideales Rohrsystem, da sie für alle Heizkörpern die annähernd gleiche VL-Temperatur bietet. Was Herr Hildebrandt beschreibt ist ein Einrohrheizung mit Nebenschluss-System. Durch geeignete Regelsysteme und wegen der Einsparung von Rohrmaterial, hat sich der Marktanteil dieser Einrohrsysteme im Laufe der Jahre erhöht. Bei richtiger Auslegung kann es mittlerweile als gleichwertig mit dem Zweirohrsystem betrachtet werden. Allerdings bringt das Zweirohrsystem die Vorteile von Haus aus mit.

Insofern würde ich dem ablehnend gegenüberstehenden Heizungsbauer nicht leichtfertig des Unfugs bezichtigen.

Mich würde mal der Kostenvergleich interessieren.



Noch nicht installiert



Wir haben das Material von Sandomus aber schon hier liegen, sind nur noch nicht mit dem Verputzen fertig.
Der geplante, komplette Heizkreis im OG besteht aus etwa 60 m, jeder Raum wird extra geregelt. Am Ende dieses Kreises ist ein Raum, in dem es aufgrund der Nutzung warm sein muss (Arbeitszimmer meines Mannes). Ich denke, wenn das nicht funktionieren würde, würde Sandomus so etwas auch nicht anbieten.

Wenn ich mich richtig erinnere, hat Annette (Forumsmitglied) Heizleisten von Sancal installiert. Die Heizleisten von Sandomus sind praktisch baugleich. Ich würde mal direkt bei Annette nachfragen.

Unser Heizungsmensch ist jedenfalls so ehrlich zu sagen, dass er sich damit nicht auskennt und weder positiv, noch negativ vorurteilen will.

Grüße
Ulrike Nolte



Eine solche Aussage



"... das funktioniert nicht, am Ende des Heizkreises kommt nichts mehr an ..." als Unfug zu bezeichnen, halte ich nicht für leichtfertig. Ganz offensichtlich hat er sich mit einem solchen System noch nicht befaßt. Hier bietet sich die Gelegenheit, etwas dazuzulernen! Versuch macht kluch, nich wahr!?
mfg



Kann also funktionieren



Danke, ich habe Euren Beiträgen entnommen, daß ein Zweirohrsystem mit Vor- und Rücklauf zwar besser ist, aber bei richtiger Auslegung auch ein Einrohrsystem funktionieren kann.

Die Heizung mit Heizleisten von Sandomus (komplett mit Rohr) sind ungefähr 1/3 teurer als Heizkörper + Rohr, in meinem Fall ca. 1000 Euro. In der Rechnung ist aber enthalten, daß ich in einem Raum keine Heizleisten, sondern eine Fußbodenheizung machen will. Wenn man die Fußbodenheizung rausnimmt und ein paar Meter Heizleisten mehr, sind es nur wenige hundert Euro, kann ich nicht ganz genau sagen.

Jetzt werden mich alle steinigen, weil man keine Fußbodenheizung braucht. Aber dieser Raum liegt tief und ist momentan 5 Grad kälter als alle anderen, so daß ich da sicher gehen will. Außerdem wird sowieso der Fußboden gedämmt, da können auch ein paar Meter Heizrohre rein. Dazu kommt, daß der Raum nur eine schmale Außenwand hat und lt. Planung von Sandomus es reichen soll, nur diese Wand mit Heizleisten zu bestücken. Da der Raum relativ lang ist (8m), kommt hinten mit Sicherheit von der schönen Strahlungswärme nichts mehr an.

Wie kriege ich denn die email-Adresse von Annette raus?

Gruß
Michael



Annettes E-Mail



über die Suchfunktion



Beide Systeme funktionieren



Beides stimmt, jedoch muss man bedenken dass beim Einrohrsystem die Auslegung etwas höher sein sollte da der Wärmeverlust höher ist wie beim Zweirohrsystem.
Eine genaue Auslegung des Einrohrsystem ist unablässig !
Wir bevorzugen das Zweirohrsystem da es weniger hydraulische "Schwierigkeiten" macht und man mit geringerer Vorlauftemperatur einspeisen kann. Ebenso ist eine Erweiterung unkomplizierter !
Alle Heizleisten sind gut - wobei es Ökologisch Sinn macht mit niedrigen Vorlauftemperaturen zu fahren - ausser man hat eine Holzfeuerung !



Großer Querschnitt



Die Diskussion um Einrohr- und Zweirohrsystem ist bei Heizleisten mit 22er Kernrohr müßig, weil durch den geringen Strömungswiderstand mit wenig Pumpenleistung sehr viel Wasser (d.h. Wärmemenge) zirkuliert, was bei einer üblichen Heizkreislänge (ca. 20-40m) zu einer vergleichsweise geringen Spreizung führt. Dadurch erhöht sich der spezifische Heizregisterbedarf von Heizkreisanfang zu Heizkreisende wegen des geringen Temperaturabfalls nur geringfügig.



Finger weg!



hallo leute!

möchte an dieser Stelle meine Erfahrungen mit San-Domus einbringen. Als selbständiger Baubetreuer (v.a. Altbau) bin ich in der Oberpfalz/Franken viel unterwegs. Da ich durch Zufall auf dieses Forum gestoßen bin und beim Wort "Sandomus" bei mir alle Alarmglocken leuchten möchte ich 2 Fälle aus dem vergangenen Jahr (2 San-domus Kunden) kurz beschreiben:

Fall 1: Frühjahr 2012. Lieferung von mangelhafter Ware (verbogene Rohrenden). Herr Böhme reagiert nicht auf Hinweise des Kunden. Der Bauherr musste in mühsamster Kleinarbeit die Kupferrohrenden der Heizleisten kalibrieren.

Fall 2: Herbst 2012. Junge Familie mit Kind wartet schon fast ein halbes Jahr auf die Sandomus-Lieferung. Alle alten Heizkörper sind demontiert. Die Stimmung auf der Baustelle war dementsprechend...Ehekrise und krankes Kind....und was macht Herr Böhme...kein Hinweis von Insolvenzverfahren oder alternative Anbieter...sonder schön auf nächste Woche verweisen. Die Familie hat sich notdürftig mit Elektroradiatoren beholfen.

Also mein Fazit: FINGER WEG von dieser FIRMA und soweit es geht auch von HERRN BÖHME!

ich hoffe eine paar weitere Ehen gerettet zu haben ;-)

Machts gut!



Nun ja



Ich habe im letzten Frühjahr das Material für unseren 3. Heizkreis geordert und ca. 1 Woche nach Zahlung der Rechnungssumme war das Material hier, ohne Schäden und bis auf die Thermostate vollständig.

Die Leistung der Heizleisten ist auch völlig ausreichend, in einigen Räumen sogar etwas zu großzügig. Wir heizen mit Stückholz im Holzvergaser. Bei den momentan herrschenden Temperaturen muss ich meine Regler lediglich auf 2-2.5 stellen, sonst wird's viel zu warm.

Herr Böhme hatte uns Anfangs eine Wärmebedarfsberechnung inkl. Berechnung des benötigten Materials gemacht. Das war im Preis inbegriffen. Ich kann von einer durchweg guten Zusammenarbeit sprechen, die über die Jahre völlig problemlos verlief.

Es muss nicht immer am Lieferanten liegen ...

Grüße aus dem Eisschrank (Außentemparatur)
Ulrike Nolte



@ ulrike nolte



Hallo Frau Nolte,

ich gebe Ihnen recht im letzten Frühjahr war ich auch noch zufriedener Sandomus-Kunde.
...leider kam die Insolvenz dazwischen...also bitte nur auf Rechnung bestellen...die Ware möchte ich nicht kritisieren

@ Herrn Wecker,
ich gebe Ihnen recht. Habe mittlerweile schon mehrere andere Sandomus-Kunden kennengelernt mit ähnlicher Erfahrung -ständiges Versteckspiel von Herrn Böhme. Aber kleiner Tipp am Rande: mit etwas weniger Emotionen wirkt man glaubwürdiger. Also vielleicht war ja schon vorher die Ehe "abgekühlt" und die misslungene Heizleisten-Montage hat vor weiterem "Ehe-Frust" bewahrt.

Gruss



meine Erfahrungen mit Sandomus



Möchte mich an dieser Stelle einklinken und meine Erfahrungen mit einbringen.
So wie es aussieht bin ich ja gerade noch "davon gekommen".
Zunächst habe ich von Herrn Böhme eine recht "zügige" Installationsplanung erhalten, die mir plausibel erschien.
Ich habe mein Material bereits im April 2012 bestellt. Bezahlt habe ich per Überweisung - Vorkasse

Das Material hatte ich auf Mitte/Ende Juni auf Abruf terminiert, weil ich bis dahin erst mit dem Baufortschritt so weit war. Den Abruf habe ich dann im Juli getätigt und länger nichts gehört. Ende Juli habe ich nachgefragt und eine Lieferfrist von 14 Tagen gesetzt. Darauf hin kamen verschiedene Ausreden über Verzögerungen usw.

Von dem Insolvenzeintrag habe ich dann nichts mehr mitbekommen.

Nach einigen mails, Telefonaten und schriftlichen, zum Teil recht massiven Lieferaufforderungen habe ich dann Ende August in mehreren Paketen von Spedition und per DHL die Heizregister und das Anschlußzubehör erhalten. Mehr hatte ich zum Glück nicht bestellt und war froh, doch noch alles bekommen zu haben.

Ich hatte bereits eine "Beweisakte" für ein mögliches Vorgehen gegen Sandomus angelegt. Wenn Sie also noch irgendwelche Auskünfte benötigen, können Sie sich gerne bei mir melden

Grüssle
Susanne



...alles gelaufen



bei Sandomus ist nichts mehr zu holen...

nachzulesen unter hls-rechtsanwaelte.de -> insolvenzforum
nach san-domus suchen

schade