Heizleisten

09.08.2007


Wir haben ein altes Haus, Bj.1935,gekauft.Es muss kernsaniert werden.Bin auf Strahlbandheizleisten gestossen und habe nach wochenlangem geduldigem Ausharren die Information von meinem Heizungsbauer erhalten (jetzt hat er endlich die Wärmebedarfsberechnung fertig),dass diese Art der Heizung die erforderliche Wärmeleistung nicht ohne zusätzliche konventionelle Heizkörper erbringen kann.Der dänische Hersteller Elpan/Wanpan hätte dies ebenfalls empfohlen.Uns läuft jetzt die Zeit davon!!Ich möchte nicht aus Panik heraus doch die elenden Heizkörper einbauen.Das Haus hat nur 24 er Aussenmauerwerkswände-allerdings guter Loch- Ziegelstein.Es hat noch keine Sanierung gesehen und auch keinen Schimmel,trotz Thermotapete in einigen Zimmern.Wenn jetzt neue Fenster reinkommen und die Belüftung nicht mehr ständig gegeben ist,denke ich,dass die Heizleisten eine sehr gute und gesunde Lösung wären, um auch weiterhin schimmelfrei zu bleiben.Mein Mann will eigentlich kein System mit Lamellen,weil es zu dick aufträgt (mit Verkleidung 7-8 cm Breite).
Hat die Sockelleistenheizung mit aufgebrachten Lammellen denn überhaupt eine grössere Heizleistung und vor allem welche Firma stellt sie noch her...konnte Suncal weder im Internet noch über Telefon finden.Am besten wäre eine Firma,die sie gleich selbst einbaut, denn hier weigern sich die meisten Heizungsbauer,den Einbau zu übernehmen,bzw.kennen nicht mal das System- geschweige denn konkrete Produkte.
Ich wäre ihnen sehr dankbar,wenn sie mir schnell weiterhelfen könnten.
Grüße und schon mal Danke!
Judith Klesinski (im frühereren -kinderlosen- Leben mal Architektin)



Sancal



Hallo Judith,
die Firma heißt Sancal, nicht Suncal (wohl eher Sanitär statt Sonne ;-) und die Adresse ist auch ganz einfach www.sancal.de.
Wenn Du im Forum oben rechts in der Suche nach Heizleisten suchst, findest Du viele Beiträge zu dem Thema.

Eigentlich sollte eine solche Heizung ohne zusätzliche Radiatoren funktionieren, allerdings ist ein 24er Mauerwerk trotz Lochziegeln nicht eben optimal. Wir haben 36er Mauern und innen dann doch noch (heiße Diskussionen...) 6 cm Weichholzfaserplatten als Dämmung aufgebracht (darauf eine Wandheizung).
Ein Wandheizung trägt übrigens auch nicht dick auf ;-), falls das noch eine alternative Überlegung für Euch sein könnte.

Viele Grüße, mag



Heizleisten



Hallo Judith,

die Erfahrung, dass Heizungsbauer nichts von Heizleisten wissen (wie werden die eigentlich ausgebildet?) und fuer die Hoffnung, damit ausreichend heizen zu koennen, allenfalls ein sueffisantes Laecheln uebrig haben, habe ich auch gemacht. Gluecklicherweise ist mir von einem Forenmitglied ein Heizungsbauer in der Gegend empfohlen worden, der anscheinend etwas Ahnung wenigstens von Strahlungsheizungen im Allgemeinen hat. Schau doch mal hier, ob Du jemand Kompetenten auch in Deiner Region findest.
Betraechtlich billiger als Sancal ist uebrigens Radiatherm. Der Vertreiber ist auch hier in der "Community", aber ich bin gerade zu faul, den Namen zu suchen. Ich glaube, www.radiatherm.de wird Dir helfen.

Ciao,
Konrad



ob das eine billiger ...



... dann auch das Bessere ist ...?

Lesen Sie mal bei Sancal ein bisschen rum
und zusätzliche Heizkörper halte ich für nicht notwendig!

Wärmebedafsberechnungen haben sich auf "Warmluftheizungen = "konventionelle Blechheizkörper"" versteift und berechnen eigentlich keine Strahlungsheizungen ... es sollen ja auch möglichst nur Ind-konforme uneffizientheizungen eingebaut werden.

aber

sehen Sie selbst!

FK



Wärmebedarf nach DIN EN 12831 oder DIN 4701 ist tatsächlich ungeeignet



Wenden Sie sich Bernd Lehmann (Adresse unten, ist übrigens auch Community-Mitglied), der kann Ihnen eine auf Heizleisten "angepasste" Wärmebedarfsrechnung machen, die konventionelle Methode der Berechnung sollte nicht als Grundlage der Auslegung dienen (Überdimensionierung). Mir hat Herr Lehmann in dieser Beziehung da sehr geholfen und es funktioniert. Er hat mir die Firma AKG (www.akg-gruppe.de) empfohlen, deren Kupferlamellen sind direkt ans Kupferrohr angelötet (besserer Wärmeübergang als bei der Kombination Alu-Lamellen/Kupferrohr).

Ansonsten schließe ich mich vollkommen den Aussagen von Florian Kurz an.

Hier noch die Adresse von Bernd Lehmann:
Verein "Gesundes Wohnhaus" Chemnitz
Bernd Lehmann
Steinwiese 5
09116 Chemnitz
Tel.: 0371-210086
Fax : 0371-210086

Grüße, Frank