Heizleisten

08.05.2010



Also nachdem ich vieles über Heizleisten gelesen habe und die Preisgestaltung verschiedener Hersteller gesehen habe, denke ich, ich baue mir die Heizleisten selber. Diese Preise die hier gefordert werden kann ja "niemand" bezahlen. Und wenn doch, ist es heraugeschmissenes Geld. Denn die Materialkosten der Heizleisten in der Herstellung dürften in der Regel nur einen Bruchteil von dem ausmachen was die Vertreiber dafür verlangen. In meinen Augen ist das reine Abzocke! Oder sehe ich das falsch ;-)
Dann bin anscheinend hier die arme Kirchenmaus ;-)
MfG. Elmar.



Sockelleistenheizung



Hallo Elmar,

du hast Recht, sollche Heizungsrohre müssen nicht die Welt kosten.

Mein Heizungsbauer lässt die Rosetten in einer Behinderteneinrichtung herstellen und schiebt sie auf einen ganz normalen Kupferrohr. Auch die Wandhalter aus Holz lässt er da machen.

Ich müßte ihn mal fragen, ob er die Rohre so verkaufen würde.

Habe am Dienstag sowieso einen Termin bei Ihm

Ein schönes Wochenende wünscht
Heinz-Josef





Hallo Heinz-Josef.
Danke für Dein Echo.Das bestätigt,dass ich nicht falsch liege. Ich habe mir deswegen schon überlegt eigene Heizleisten zu konstruieren. Ich nehme einfach 4 Kupferrohre die ich als Vorlauf verwende und 1 Rohr als Rücklauf. 4 Rohre bringen mehr Wärme an die Wand als 1 Rohr.
280 l/m Kuperrohr benötige ich dann.(Preise laut toom )
15mm l/m = 3,20 Euro = 896,-- Euro
18mm l/m = 3,60 Euro =1008,-- Euro
22mm l/m = 4,40 Euro =1232,-- Euro
Das wäre nur ein Bruchteil von dem was die Heizleisten kosten würden. Wäre das nicht eine gute Idee?
Heizleisten kosten zwischen 35,- bis 45,- Euro l/m !!!
Die Rohre nur 1/10 davon !!! ;-)
Heinz-Josef beste Grüße.
PS.Ein schönes Wochenende Heinz-Josef!
Elmar



So ein Heimwerkerpfriem!



Heizleisten haben durch viele aufgeschobene Lamellen eine beachtlich größere Oberfläche, als Ihre 5 Rohre. Warum wohl?

Heizleisten mögen als Problemlöser in speziellen Altbausituationen taugen, ein modernes Heizkonzept sieht aber anders aus.

Grüße

Thomas



Sollte man zuerst nicht nachfragen, warum dieses Konzept?



So ein Heimwerkerpfriem! ?

Das sehe ich eigentlich anders, was ist falsch an dem Konzept?

Weil nicht genug damit verdient wird?
Also wenn eine Sockelheizung richtig berechnet ist, sehe ich keine Grund dies nicht so zu machen.
Ich würde mir mal nach Henning Großeschmidt im Netz oder hier im Forum suchen. In den Berechnungen von Großeschmidt habe ich noch keinen echten Fehler gefunden.


Nix für ungut



Heizleisten Selbstbau ?



Klaus u. Antje danke für Eure Unterstützung und liebe Grüße aus der Prignitz ;-)
---------- Rechenfehler behoben ---------- ;-)

Zu Thomas W. Böhme von Restauratio GmbH möchte ich sagen:

soweit ich mich erinnere berechnet man den Kreisumfang Durchmesser X pi (3,14...)also 22er Rohr wie folgt 2,2X3,14 = 6.908qcm X 5 Rohre = 34,54qcm .Deine Lamellen 5X7cm = 35qcm
...wer bringt da mehr Wärme an die Wand ???
... ist doch fast gleich ;-)

Außerdem sind die Rohre alle aus Kupfer und Kupfer hat bekanntlich eine bessere Wärmeleitfähigkeit als ALU !!
Die Kupferlamellen die ich im Netz gefunden habe, haben sogar nur die Maße 4X7 = 28qcm.

T.W.Böhme. garnicht viel Unterschied ?
Was kosten die Kupferrohre und was kosten die Lamellen ?
Hatte ich bereits gesagt den 10ten Teil !

Wo bleibt denn da das gesunde Verhältnis: Preis-Leistung?

Im Übrigen verlasse ich mich auf Konrad Fischer und seinen positiven Aussagen zu den Heizleisten und den Themen:

Ökoschwindel; Dämmstoffschwindel; Klimaschwindel; etc.

Die meisten schwindeln ... ;-) einige besonders... ;-)

MfG. Elmar.



Rechnen ????



kann mir jemand diese Berechnung aus der Volkshochschule über qcm erklären oder muß ich an mir selbst zweifeln.......

@ el-mar 22X3,14 = 35qcm X 5 Rohre = 175qcm

ich bin noch etwas ko vom Rennsteiglauf, aber so schlimm.....

Grüße aus dem Vogtland
Mirko Schlosser



@el_mar



Bei Hr. Fischer wird einem aber auch manchmal ganz schwindelig, wenn seine Einsparungen durch haarsträubende Rechenfehler produziert werden,

hier... nachzulesen...

Aber auf solche Kleinigkeiten kommt es ihm und seinen Jüngern sowieso nicht an, hier wird schließlich die Physik in Gänze aus ihren Grundfesten gehoben und neu erfunden...



So ein Schmarrn.



Wegen eines Rechenfehlers zu pauschalisieren?

Wenn jemand mit 50% Reserve rechnet oder sich ggF verrechnet, wird das System in Frage gestellt?
Also ich habe bis heute noch keinen Rechenfehler bei Henning Großeschmidt gefunden. Wenn Herr Fischer sich verrechnet bedeutet das nicht, dass alles was mit Heizleisten zu tun hat jenseits der Physik ist.

Ich habe mir das System für mein kleines Haus ausgerechnet, dabei habe ich mir auch das Buch von Herrn Steimle sehr geholfen.

Klaus



Wer hier laufend anderen Schwindel



pauschal unterstellt, und sich dann seine Energieeinsparung mit Strahlungsheizung um den Faktor 4 schönrechnet, bei dem darf durchaus mal der Zweifel angebracht sein, ob es beim Rest mit rechten Dingen zu geht.

Man könnte sich ja jederzeit darauf einigen, das Strahlungsheizsysteme nichts mit Energiesparen zu tun haben...





Entschuldigung für die Rechenfehler. (Schnellschuß :-( )

Richtig wäre: 2.2 X 3.14 = 6.9 qcm X 5 Rohre = 34,54 qcm
Quadratzentimeter !

Womit ich mit den Heizlamellen 7 X 5 cm = 35 qcm gleich wäre. ;-)
Danke für Eure Aufmerksamkeit! ;-)

Damit stehen also zum Unkostenpunkt Heizleistenlamellen- vertreibern zu Eigenbau,
mit Preisen von 35,- bis 45 Euro Eigenbaukosten mit 1/10 der
Kosten doch sicher als konkurrenzlos da ?

Übrigens selbst große Museen und Großbauten wurden selbst mit nur 2 Rohrsystemen ohne Lamellen erfolgreich ausgerüstet.

MfG. Elmar.

PS.Entschuldigung nochmals 22er Rohr = 22 Millimeter = selbstverständlich 2,2 Zentimeter ! :-)

PS.PS. Habe natürlich nicht nur bei Konrad Fischer sondern ebenfalls, Eisenbrink, Henning Großeschmidt und anderen herumgeschnüffelt :-)



Guten Abend



@ Klaus und Antje

"Warum dieses Konzept"

Ich kann keines erkennen. Insbesondere keinen Zusammenhang zwischen dem Preis von ein paar Rohren im Baumarkt, und der erforderlichen Heizlast für dieses Objekt.

@ Elmar

Rechnen wir mal: 2,2cm x 3,14 = 6,908cm², und nicht 35cm²

0,022m x 3,14 x 1m x 5 = 0,3454m²
Das wäre dann also die Fläche von 1 lfdm einer 5fachen Rohrverlegung ohne Lamellen.

Ich habe selbst interessehalber bei mir einen Raum mit variotherm 1a classic Heizleisten und selbstgebauter Verkleidung umgerüstet (Nein, ich verkaufe die Dinger nicht, und bin bis heute nicht flächendeckend davon überzeugt). In den Variotherm-Unterlagen finde ich die Lamellenzahl / m² nicht, und ich baue Deinetwegen den Kram auch nicht mehr auseinander. Ich nehme hiermit 'mal 5mm Abstand an (so habe ich es in Erinnerung), die Blechstärke beträgt 0,5mm. Das entspräche 181 Lamellen je m². Die Fläche beträgt jeweils 56 x 78mm.

0,056m x 0,078m = 0,004368m² x 181 = 0,79m².

Zzgl. 2 Rohre a 18mm:

0,018m x 3,14 x 1m x 2 = 0,113m²

Die Gesamtfläche beträgt somit schon rund 0,9m²/lfdm

Desweiteren sind die Bleche geriffelt (was ich nun wirklich nicht berechnen will). Ein etwaiges Verhältnis von 1:3 hinsichtlich der Fläche zwischen Fünfrohrvariante und Heizleisten wie beschrieben scheint mir jedenfalls realistisch. Hinzu kommt, daß sicherlich unstrittig ist, daß zwischen Flächen aufsteigende Luft wesentlich mehr Wärme aufnimmt, als an Rohren vorbeistreichende. Vor diesem Hintergrund ist die Wärmeleitfähigkeit von Kupfer und Aluminium nicht wirklich relevant.

Lassen Sie sich doch einfach seriös berechnen (statt blind Baupolemikern zu vertrauen) welche Wärmeabgabe Ihre 5-Rohrvariante bei welcher Temperatur bringen kann.

Ohnezweifel sind die angebotenen Heizleisten allesamt zu teuer. Wenn Selberbau, dann aber richtig, mit Lamellen. Die Rohr-auf-Wand-Variante empfielt selbst KF m.E. nur für eine Temperierung. Heizung ist was anderes.

Grüße

Thomas





Hallo Thomas.
Vielen Dank für die sachliche Kalkulation. Werde über die Lamellen nachdenken.
Lamellen in Eigenbau! ???

Henning Großeschmidt hatte ich heute nachgelesen. Der hatte die Rohre ohne Lamellen eingebaut. Teilweise sogar mit Wandschlitz einen engeren Kontakt zur Mauer gesucht weil sich dann die Wärme besser mit der Wand verbinden soll.
Die Wand (Hüllfläche) soll ja aufgeheizt werden Wobei die Wand dann wiederum die Wärme zurückstrahlt. Das ist ja das Prinzip der Hüllflächentemperieren! Nicht, daß warme Luft durch Lamellen und Verkleidung die Wand entlang Streichen soll.
So habe ich das auf jedenfall verstanden! Es handelt sich hier nicht um Luftheizung sondern um Strahlenenergie die das bewirken soll.
Und kleine aufgebrachte Lamellen sind in meinen Augen nichts anderes als Miniaturheizkörper ???

Einen schönen Wochenanfang noch.

Elmar.



Wenn es um Wandheizung...



...gehen soll, dann sollte auch die Wand geheizt werden, und nicht die Luft davor. Also Heizrohre in der Wand, statt Luftschleier davor. Warum genau sollten Rohre vor der Wand diese zu einem "Heizkörper" machen können? Entgegen anderslautenden Behauptungen gibt der schlechte Wärmeleiter und -transporteur Luft nur wenig Wärme an die Wand ab, es wird vorallem Luft erwärmt und bewegt, bei Rohren wie Radiatoren vor der Wand (und Heizleisten sind tatsächlich nichts als Miniradiatoren). Der Strahlungsanteil der nur mittelbar erwärmten Wand ist somit gering.

Heizleisten sind dann angebracht, wenn im Altbau in einem bestehenden Heizsystem mit hoher Vorlauftemperatur kritische Wandstellen besser in die Luftzirkulation einbezogen werden sollen (Schimmelecken). Sie erreichen über die gesamten Außenwände montiert eine gleichmäßigere Luftzirkulation. Deshalb wird noch keine Wandheizung daraus.

Eine echte Wandheizung hingegen wird mit Niedertemperatur gefahren, somit zukunftssicher auch an neuere Heizsysteme (Wärmepumpe...) anzubinden.

Grüße

Thomas



Heizleisten .. Wandtemperierung..



Hallo Leute ;-)
Habe gestern gelesen vom:Deutsche Burgenvereinigung eV (DBV)
"Praxis Ratgeber Nr.11 - September 2009"
Prof.Dr.Ing.habil Claus Meier und andere bekannte Kompetenzen...Hüllflächentemperierung,etc.. Mit Bildbeispielen z.B. von Strahlplatten integration zur besseren Wärmeausbeutung.
Dort wurde genannt Strahlplatten = Flachheizkörper typ10 ;-)

Denke das sollte man vielleicht in die Tat umsetzen.
Vorlauf + Rücklauf und Strahlplatten ( Buderus Kompakt-Flachheizkörper, Typ 10 ),
mit Ventilen und Bypässen um bei geringerem Heizbedarf, den einen oder anderen Heizkörper typ10 (sprich Strahlplatte) abstellen zu können.
Wie gefällt Euch dieser Vorschlag ???

MfG. Elmar.

Ps. Selbst diese Version ist erheblich billiger als Heizleisten ;-) ...mindestens 70% ....



Super Idee!



Damit das richtig zur Geltung kommt, müsste man vorher aber noch an den Aussenmauern was machen, sonst funktioniert das alles nicht. Mindestens 1,50 Meter Massivmaterial anbringen, innen oder außen ist egal. Damit erntet man sogar während klirrend kalten Winternächten noch soviel Wärmeenergie, das man die Fenster aufmachen muss... ;-).





Hallo Markus Göb.

Danke für Deinen Kommentar. 1,50 Meter dicke Wand vor mein Fachwerk setzen ? :-) Motto: "my home is my castle". ;-)

Denke mal sowas kann man bauen wenn man noch 20 ist ;-)

MfG.Elmar



Wo ein Wille ist...



spielt das Alter doch keine Rolle! Wenn außen kein Platz mehr ist, dann eben Innen! Jeden Abend ein wenig, es geht schneller als man denkt!



Flachheizkörper Typ10 = Strahlplatte



Wer hat diese Flachheizkörper installiert um sie als "Strahlplatten" zu benutzen.
Habe hier vorgesehen, von Buderus die Flachheizkörper Typ10 die es in verschiedenen Größen gibt, als sogenannte Strahlplatten einzusetzen. Diesen Begriff hatte ich schon erwähnt und aufgeschnappt bei Prof.Dr.Ing.habil Claus Meier

Hat jemand schon ähnliches gebaut oder bauen lassen und wie sind seine Erfahrungen?

Es wäre hilfreich etwas positives zu hören.

MfG. Elmar



Heizleiste und Sparen



Hallo ihr lieben leute
ich kann nur sagen das ganze was mit der Heizleiste von einigen Leuten nicht das geringste wissen was das ist.
was mit dem Preis Leistung muß mann auch die zusammen Rechnung, des ganzen sehen das heist was kostet mir eine
Sanierung des Gebäude Fester,Dach,Aussenwände, alles kann
machen aber es kommt nur ein Teil der Einsparung heraus.
lohnt es sich, ich sage nein es gibt eine Heizleiste die 50%
Einspart und Garantie gibt es für 10 Jahre ( WBB Systems GmbH) nur mal nachschauen und nachfragen das kostet nix
gruß lothar





Hallo Lothar.

Habe ich mir angeschaut. Viele schöne Bilder aber keine Preisangaben. Dann werde ich schon immer stutzig. Hatte die Firma auch schon mal gesehen mit ihren "Best Boards". Habe mir auch schon amerikanische Firmen angeschaut. Die sind auch um einiges billiger als die deutschen.

Na ja ... bin ich auch nicht schlauer geworden.

Trotzdem danke.

Mein Problem ist wer hat schon die Flachheizkörper Typ10 als
Strahlplatten eingesetzt und Erfahrung damit sammeln können?

Bezw., diese Flachheizkörper Typ10 werden ja von normalen Heizungsbauern eingesetzt bei normalen Heizungsinstallationen.
Sie müßten also wohl noch etwas modifiziert werden.

Wer hat sowas schon gemacht?

Die "schlauen Leute" oben, schon mal genannt, sprechen zwar von Strahlplatten und Flachkörper Typ10 aber keiner beschreibt genaueres.
Die Bilder die zwei, die ich davon habe, sind auch nicht genau scharf und lassen kaum wesentliches erkennen.

Die abgebildeten Strahlplatten sagen nichts genaues aus :-(
Alles so ein "wischiwaschi" am Ende weiß man nix genaues.

MfG.Elmar





Thomas W. Böhme

Hat ja auch versuchsweise einige Heizleisten bei sich engebaut und ist nicht zufrieden und überzeugt.

Es wird vielleicht so ausgehen werde die Heizrohre Vorlauf , Rücklauf an den Wänden offen Verlegen mir aber normale Flachkörper Typ10 in allen Räumen installieren.

Speisen wird das ganze eine Buderus Logamax GB162-35. ;-)

Also Heizleisten "ADE" !

MfG. Elmar



Meine Meinung



50% Einsparung nur mit Heizleisten ist mal wieder Blödsinn, da will uns mal wieder ein Märchenerzähler etwas Weiß machen...

Einen Brennwertkessel mit Heizleisten betreiben ebenso, der will möglichst niedrige VL/RL Temperaturen, dass ist mit den Dingern ebenfalls nicht zu machen (Ausnahme: es ist so sehr gut gedämmt, dann brauch ich die Dinger allerdings erst recht nicht...).

Am Ende ist es völlig egal mit welchen Wärmeabgabeflächen man heizt, es kommt einzig und allein auf die benötigte Leistung W/m2 an. Wenn die niedrig ist, also z.B. gut gedämmt, kommt man mit kleinen/flachen Heizkörpern hin. Wenn nicht gedämmt, wird es an Außenwänden ungemütlich, und man muss sehen wie man das in den Griff bekommt.



oder,



auf die Spitze getrieben, ein Passivhaus kann man auch mit 2-3 Bügeleisen beheizen :-)

Grüße

Thomas





Hallo Markus Göb ;-)
Also werde ich mich mit meinem Installateur unterhalten ;-)
Mal hören was der sagt ;-)

Ist aber traurig nix genaues weiß man hier über Heizleisten.
Einer sagt so der andere wieder so. Aber nix genaues kommt dabei raus :-(

Na ich werde die Bude schon schön warm bekommen mit Hilfe des Installateurs ;-)
Auf jedenfall habe ich festgestellt, wenn ich normale Heizkörper (Flachheizkörper Typ10) installiere, kommt mich das erheblich billiger als die hier (im Internet) angebotenen Heizleisten zu installieren!

Übrigens haben wir ein altes (1900) Fachwerkhaus. Schimmel oder Feuchte Wände gibt es hier nicht! ;-)

Na Glück ! So soll es auch bleiben. Und das Haus soll noch 100 Jahre und länger weiterleben.
Auch ohne Fußleistenbeheizung ;-)

Übrigens bisher heizen wir mit alten Kachelöfen. Die bleiben
natürlich stehen. Für schlechte Zeiten!

Brikett verheizen wir und kommen mit 3 Tonnen = 600,-Euro über den Winter (wie diesen z.B.)
So billig heizt wohl keine andere Heizung. :-(

Ich muß dazu allerdings sagen, wir heizen nur unsere Wohnung
nicht das ganze Haus ;-)
Ansonsten müßte man die 600 X 4 = 2400,-Euro nehmen.

Werde also die neu Heizung so konzipieren, dass sich alles
steuern und abschalten läßt was im Moment nicht belegt ist.

MfG. Elmar

Ps. Übrigens von wegen wohliger Kuschelwärme mit Kachelöfen.
Mit unseren bin ich da nicht so sehr zufrieden. Wenn man nicht gleich daneben sitzt ist es nicht mehr so angenehm.
Also von wegen Strahlungswärme ? Habe ich noch nichts von gemerkt :-(
Meine Erfahrung mit Kachelöfen ;-)

Das ist wohl der sogenannte "Historisierungsprozess" von dem die Herren im Internet alle schreiben in Verbindung mit der Hüllflächentemperierung! ;-)
Ja zu Omas`Zeiten da war alles besser!
Hinterfragt man diese Dinge mal ernsthaft, dann ist das alles Sciencefiction !
Heute ist alles besser als zu Omas? Zeiten!

Meine bescheidene Meinung ;-) MfG. el_mar.

Ps. Kann mich an angenehme Wärme bei Oma erinnern.
Da war eine Wohnküche! Also ein richtiger alter Herd mit Backofen und so aus Eisen. Wenn Oma den mit Holz vollknallte
und nachlegte, dass die Ofenringe rot waren vor Hitze, ja dann strahlte die Hitze ;-)
Aber wie weit die strahlte, das weiss ich heute nach 62 Jahren leider nicht mehr.Ich bin überzeugt, das war Strahlungsenergie ! :-)

Nochmals: MfG.





eine antwort habe ich für Elmar die sache ist die das da keine preise stehen weil es nicht geht da es immer an der
Wärmebedarfsrechnung orientirt ist und das geht nur so das
du dich mit den herren in verbindung setzt-
was die einsparung betrifft so bekommt der kunde ein 10 Jährige garantie
gruß lothar weiß



Heizleisten ja oder nein ?



Liebe Freunde.
Herzlichen Dank für eure Standpunkte und Meinungen. Mittlerweile habeich also besagte Gastherme Buderus Logamax 162 GB 35 Kw selbst eingebaut und angeschlossen. 8 Zimmer mit Vorlauf u.-Rücklaufrohren bestückt und fast alle Heizkörper, Buderus Flachheizkörper Typ 20 angebaut und angeschlossen. Selbst Gasleitung verlegt etc. ;-) Es fehlt jetzt nur noch der Abzug (Kamin) für die Gastherme und ein Heizungsmonteur der die Anlage ab nimmt und in Gang setzt. :-) Materialkosten bisher für alles ungf. 55oo;-Eu..
Die Firmenkosten voranschläge lagen so bei 12000.-Eu...
Moral der Geschicht....mach es selber....:-) in diesem Sinne
allen Häuslebauern noch viel Erfolg und liebe Grüße.
el_mar



und wie funktioniert es?



würde mich sehr interessieren, wie ihre starhlungsheizung mit den buderus elementen nun funktioniert. ist es warm? wie haben sie die größe der strhalplatten berechnet?



Strahlplatten....



Hallo Werner.
Baue gerade die Luft-Abgasleitung für die Gastherme. Habe da einige Schwierigkeiten mit dem Bohrer welcher mit 40cm Länge noch zu kurz ist. Anlage ist noch nicht in Betrieb.
Kann also noch nichts zur Wärme sagen.Melde mich wenn die Anlage in Betrieb ist. Ich hoffe Ende des Monats oder nächsten Monat.Ist nicht leicht einen Gasmonteur zu finden der die Anlage ans öffentliche Netz bringt.
MfG.el_mar



Wundert mich nicht,...



...dass die Anlage niemand abnehmen will und damit die Gewährleistung/Haftung übernimmt.
Gasanlagen dürfen nur durch konzessionierte Fachbetriebe erstellt/geändert werden. Hast Du auch den Strömungswächter selber eingebaut?

Und zu den Heizkörpern, wie bist Du denn von Typ 10 auf Typ 20 gekommen? Das wiederspricht schon wieder etwas der Idee Strahlungsheizung. Hast Du die Gebäudeheizlast, Rohrnetz, Heizkörper berechnet und entsprechend ausgelegt, bezogen auf die geplante Vorlauftemperatur/Raumtemperatur?

Ich kenne jetzt nicht Deine lokalen Gegebenheiten/Zahlen, aber meine Erfahrung mit einlagigen Plattenheizkörpern ist, dass diese nur Wärme spenden, wenn entsprechend hohe Vorlauftemperaturen gefahren werden oder Du musst alle verfügbaren Wandflächen mit diesen abdecken. Optisch nicht der Hit, deswegen versenken manche Rohrleitungen unter dem Putz und temperieren damit die Hüllenfläche des Gebäudes;-)

Ach ja, ein Kachelofen ist auch dann besonders angenehm, wenn die Oberflächentemperatur hoch ist, das selbe Prinzip verfolgen ja auch die elektrischen Dunkelstrahler, dann gibts ordentlich Strahlungswärme :-)

Grüße
Jörg