Heizleisten in Kombination mit Wandheizkörpern

10.01.2006



Wir würden gerne unsere vorhandene Heizung mit Wandheizkörpern (15er Rohre) durch Heizleisten zur Vermeidung von Schimmel hinter den Schränken an der Küchen- und Wohnzimmeraußenwand ergänzen. Die Heizleisten sollen also die vorhandene Heizung nicht ersetzen. Inwieweit ist dies möglich?

Gruß Kerstin



Warum so umständlich?



Was spricht dagegen, in den betreffenden Zimmern einfach die Vor-und Rückläufe der vorhandenenen Heizkörper zu verlegen, dass sie an den kritischen Stellen vorbeigehen? Heizleite light sozusagen. Ob man dann noch die Lamellen aufklipst oder nicht ist eigentlich egal.

Aber warum entsteht dort der Schimmel? Sind die Wände aufgrund ihrer geringen Stärke zu kalt oder gelangt nur zuwenig Luft ran. Ist die Wand zu feucht, weil von aussen Wasser eindringt oder ist aufsteigende Nässe vorhanden?
Wenn der Schimmel weggeheizt wird, wird nur die Auswirkung behoben, die Ursache ist u.U. noch vorhanden!



Heizleisten können mit Heizkörpern kombiniert werden



Grundsätzlich ist das möglich. Doch gerade hinter Schränken oder Küchenzeilen müssen Sie eine ausreichende Luftzirkulation ermöglichen. 15 mm Rohre sind im 1-Familienhaus wahrscheinlich ausreichend. Die Anlage muß durch geeignete Ventile hydraulisch abgleichbar sein (und auch entsprechend eingestellt werden). Sie sollten die Anlage in jedem Fall zuvor berechnen lassen.



Wie



Jens schon sagte kann man als einfache Lösung die Anbideleitung der Heizung oder besser noch den Rücklauf auf der Wand verziehen. Am besten einen Schlitz stemmen, das Rohr reinlegen und zuputzen.

Gruß Gerd



Aber warum schimmelt es denn in der Ecke!?



"Aber warum entsteht dort der Schimmel? Sind die Wände aufgrund ihrer geringen Stärke zu kalt oder gelangt nur zuwenig Luft ran. Ist die Wand zu feucht, weil von aussen Wasser eindringt oder ist aufsteigende Nässe vorhanden?"

Hallo liebe Mitglider!
Hallo Kerstin!

Wenn es nun in der Realität wirklich nie vorkommen würde, daß es auch in "fachgerecht" gebauten Häusern hinter Schränken oder in Ecken, eben immer dort, wo viel Außenwand mit wenig wärmender Luft in Berührung kommt, schimmelt, würde ich auch erst einmal auf Wasser von draussen tippen!

In der Realität ist das jedoch die Regel!

Wand zu schwach, Wand zu feucht, zu wenig Luft an der Wand, selbst aufsteigende Nässe. Alle diese Umstände lassen sich mit Heizleisten (selbstverständlich auch mit anderen Wandheizungen) im Griff bekommen!

Warme Wände sind trockene Wände! 1 % weniger Materialfeuchte in den Außenwänden erhöht den Wärmedurchgangswiederstand um 10 %!
Es gibt im Denkmalbereich das schon länger bewährte Verfahren der "thermischen Trockenlegung"!
Da wo eine Heizleiste an der Außenwand verläuft, kann gar nicht zu wenig Luft an die Wand kommen!
Auch Häuser mit geringen Wandstärken (aus welchem Grund auch immer) lassen sich mit Heizleisten effektiv und sparsam warm und trocken halten und bewohnen!


Wie die Wand hinter Ihrer Küche nun warm und trocken gehalten wird ist ganz gleich! Vieleicht genügt es ein 15 mm Rohr dort entlangzuführen, auch können Sie die Wand aufreißen und ein Rohr einputzen! Mit Glück genügt es, die Küchenmöbel ein Stück von der Wand abzurücken und etwas mehr zu Lüften um die Luftfeuchtigkeit zu senken!

Heizleisten werden Ihr Problem jedoch mit Sicherheit lösen.
Dabei ist es dann aber doch sinnvoll, den vorhandenen Heizkörper durch Heizleisten zu ersetzen!
Statt des Heizkörpers einfach eine Schleife aus handelsüblichem Cu-Rohr an der Außenwand verlegen, Heizleisten draufklicken, die sichtbaren Stellen verkleiden, (fast) schon fertig.
Es kann sein, daß ein hydraulischer Abgleich notwendig wird, zu diesem Zweck macht der Einbau von 2 einfachen Armaturen Sinn! (jäheres unten)


Wir (radiatherm) haben uns seit einiger Zeit auf die "Sanierung von der Sanierung" spezialisiert.
zwei Drittel der Anfragen bei uns sind Ihrer ähnlich!

Meines Erachtens macht es wenig Sinn nur das nötigste zu tun, um einen Schaden abzumildern.
Wenn Sie schon ein Rohr hinter der Küche verlegen, können Sie auch ein paar Lamellen drauf klicken, den Heizkörper abbauen, und dafür dann angenehme Strahlungswärme im Raum erhalten. Der finanzielle Mehraufwand ist gemessen am Ergebnis zu vernachlässigen.


Mit den besten Grüßen von der Ostsee


der Ingo


Foto:
Die Umrüstung von Luftheizung auf Strahlungsheizung ist mit Heizleisten meist recht einfach zu bewerkstelligen!
Hier stand der Schreibtisch es Hausbesitzers vor der Ecke an den Außenwänden.
Die Ecke hatte eine Oberflächentemperatur von 14 bis 17 Grad.
Daß kein Schimmel vorhanden war, lag an anderen, reichlich Baumängeln beim Dachausbau! Es zieht wie Hechtsuppe! Dadurch ist die Luftfeuchte allerdings nicht so hoch, daß selbst in richtig kalten Ecken kein Schimmel entstand!
Trotzdem waren die klimatischen Bedingungen im Haus alles andere als befriedigend.
Vor kurzem wurde jetzt Zimmer für Zimmer mit der Umrüstung begonnen!
Wohnzimmer, Schlafzimmer und Arbeitszimmer waren die wichtigsten!
Bei Gelegenheit hänge ich ein Bild von den verkleideten Heizleisten an.

Sehr gut zu sehen ist die Stelle an der der Heizkörper hing.
Links unten ist der Vorlauf, rechts unten der Rücklauf.
Das Thermostatventil liegt unten im Vorlauf, im Rücklauf ist ein Kesselschieber für einen evtl. notwendigen hydraulischen Abgleich. Zusätzlich bauen wir sicherheitshalber Entlüftungsschrauben ein.
Ein Vorteil der radiatherm-Lamellen ist die beliebige Belegbarkeit des Heizrohres. So haben wir an den Wänden den Großteil der Lamellen aufgeklickt, unter dem Fenster nur soviel, daß es das "Strahlungsloch" ein wenig verkleinert.





Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Wir sind uns ziemlich sicher, dass es sich nicht um Feuchtigkeit von außen sondern um Kondenswasser an einer kalten Außenwandecke handelt, da in dem betroffenen Raum u.a. auch Wäsche getrocknet wird.
Übergangsweise haben wir jetzt 2 PC-Lüfter hinter den Küchenschrank gebaut, die von Zeit zu Zeit eingeschaltet werden.

Auf die Wandheizung möchten wir nicht ganz verzichten. Die Frage ist deshalb, ob sich die Heizleisten für diesen Zweck mit einer Wandheizung kombinieren lassen.

Gruß Kerstin



Nicht kompliziierter machen als es ist!


Nicht kompliziierter machen als es ist!

Heizleistenanlagen sind Wandheizungen! Der Unterschied ist nur, daß es eine indirekte Wandheizung ist. Die Kleinkonvektoren sind dabei nur Mittel zum Zweck, um eben die Wärme aus dem Rohr über Konvektion (wandnah und nur so gering, daß man selbst bei direkt darüber gehaltner Hand kaum etwas davon bemerkt!) an die Wand zu bringen.

Das Ergebnis ist das gleiche!

Eine Kombination von Wandheizung und Heizleisten ist nicht nur ökonomisch sondern auch technisch unsinnig, da Wandheizungen entweder mit Niedertemperatur oder mit einem Mischer betrieben werden.
Heizleisten kann ich ohne großen Aufwand mit fast jeder Energieanlage betreiben.
Auch mit Niedertemperatur können sie entgegen weitvertreitetem Irrtum betrieben werden. Nur dürfen dann die Heizkreise nicht zu lang werden, und es bedarf mehr Lamellen (sinnlose Kosten!)


Um Kondensation zu vermeiden sind 2 Voraussetzungen notwendig!
1. Luftfeuchtigkeit senken!
Dies erreichen sie mit Luftwechsel, wobei das Kippfenser eben nicht für ausreichend Luftwechsel sorgt, besser ist es, das Fenster nicht zu fest zu verschließen oder sogar kleine Stücken vom Dichgtungsummi wegzuschneiden.

2. Keine zu hohen Temperaturunterschiede! Warme Konstruktionen entschärfen die Kondensatzionsproblematiken auch an Stellen mit Baumängeln!


Mit den besten Grüßen von der Ostsee


Der Ingo


foto:
Schön, so konnte ich noch ein Bild von der fertigen Arbeit mit anhängen!
Schade ist nur, daß schon wieder die Möbel davorstehen, und daß die Fußleiste noch nicht wieder dran war.



Das



Ergebnis ist nicht das gleiche!

Äpfel und Birnen schmecken auch nicht gleich.

Bei einer Sockelheizleiste ist der Konvektionsanteil höher als bei einer Wandehizung. Ich habe noch keine Sockelheizleiste gesehen oder gehört die geräuschfrei arbeitet.

Viele Grüße Gerd



Wie? "ist nicht das Gleiche?"



Meinen sie das Ergebnis?
Indirekte Wandheizungen wärmen Häuser nicht gleichmäßig?
Es zieht an den Füßen und in den Ecken schimmelt es?
Luft ist nicht ruhig und staubfrei?


Der theoretisch höhere Konvektionsanteil ist ein Totschlagargument. Sie müssen es nicht beweisen! Der Verdacht reicht!

Fakt ist, die Konvektion direkt über den Leisten ist so gering, daß auch Sie es kaum spüren können.
Ebenfalls Fakt ist, daß bei tiefstehender Sonne im Winter nicht ein Stäubchen in der Luft flimmert!
Fakt ist, daß alle Hüllflächen annähernd gleich warm sind!

Gern bin ich bereit den Beweis anzutreten, für Ungläubige haben wir extra ein Musterferienhaus!

Außerdem können sie eine knackfrei arbeitende Anlage auch nicht hören!

Daß die Heizleisten "suboptimal" sind glaube ich auch!

Meines Erachtens ist die Summe der Vorteile größer als bei anderen Systemen!

Außerdem meinen Sie im Ernst, daß Kunden die bereits in Ihren Häusern wohnen hinter Ihren Küchen direkte Wandheizungen installieren und einputzen sollen?
Wie sind denn die Lösungsansätze für Häuser in Leichtbauweise? Egal ob Öko oder nicht, auch wenn ich von diesen Häusern persönlich nicht viel halte, haben ihre Bewohner trotzdem ein Recht auf eine richtige Heizung.
Wenn beim Selbsteinbau dann nicht mit der notwendigen Sorgfalt das Rohr von der Holzverkleidung getrennt wird, so muß der Selbstbauer dann damit leben, kann er im übrigen meist auch!


Gern schicke ich Ihnen ja mal eine Referenzliste unseres Vertragsinstallateurs zu! Er baut seit über 25 Jahren quer durch Deutschland Heizleistenanlagen! Sicher finden sich auch in Ihrer Nähe eine Reihe von Objekten mit zufriedenen Kunden!


Mit den besten Grüßen von der Ostsee


Der Ingo



Hallo,



es gibt nicht nur schwarz und weiß, heiß und kalt. Es gibt auch was dazwischen.

" Indirekte Wandheizungen wärmen Häuser nicht gleichmäßig?
Es zieht an den Füßen und in den Ecken schimmelt es?
Luft ist nicht ruhig und staubfrei? "

Das habe ich so nicht gesagt, das wissen Sie auch!

Denken Sie wirklich das die Sockelheizleiste genauso konvektionsarm arbeitet wie die Wandheizung?

Ich habe dazu eine deutlich andere Meinung, ich denke, das ist auch legitim. Ich habe früher Sockelheizleisten verarbeitet und hatte oft Ärger ( sage ich jetzt mal so pauschal)

Die Sockelheizleist ist viel besser als der Heizkörper, kommt aber für mich nicht an die Wandheizung ran.

Viele Grüße aus Koblenz
Gerd



@ Gerd



Der Konvektionsanteil von dem gern geschrieben und geredet wird, ist doch praktisch für die Bewohner ohne Belang!
(Es sei denn, er schläft mit dem Kopf 10 cm über der Verkleidung!)

Und noch gleichmäßiger ist sicher besser, aber aus meiner Erfahrung und den in den eigenen Bauten gewonnenen Meßergebnissen mit dem Infrarotthermometer ist es doch so, daß es kaum ein Temperaturgefälle gibt!

Ich glaube gern, daß die direkte Wandheizung eine noch gleichmäßigere Erwärmung gewährleistet. Die Heizleiste ist auch nicht die Heizungsart, die nur herausragend gute Eigenschaften hat.
Aber es ist wie mit den Baustoffen! Reduziert man Ihre Qualität nur auf eine Eigenschaft, zum Beispiel den Dämmwert, dann kommt man eben zu der Erkenntnis, daß Porenbeton, Glaswolle und Styrodur die besten Baumaterialien der Welt sind.
Heizsysteme haben aber wie auch die Baustoffe, eine Vielzahl von Eigenschaften. Im Vergleich sollte man die guten wie die weniger guten gegenüberstellen, werten und dann ein sicher immer noch subjektives Urteil fällen.


In der Realität, gerade in der Sanierung und auch der Sanierung von der Sanierung, geht es den meisten um die Vermeidung, Behebung oder Abmilderung von Baumängeln und -schäden, sowie um ein gesundes und angenehmes Raumklima!
Auch der technische und finanzielle Aufwand spielt fast immer eine Rolle!

Im Neubau, und mit genügend Geld in der Hand, kann ich nach optimalen Lösungen suchen und diese verwirklichen! In der Sanierung und/oder mit knappem Budget sollte man einfachen, preiswerten und machbaren Lösungen den Vorzug geben.




Ich versäume keine Gelegenheit auf die Notwendigkeit einer Strahlungsheizung hinweisen.
Bei der Erläuterung der machbaren Möglichkeiten, verweise ich immer neben direkter und indirekter Wandheizung auch die Ofenheizung mit keramischer Oberfläche sowie manchmal auch auf die Möglichkeit der Verwendung von Heizkörpern mit sehr hohem Strahlungsanteil wie zum Beispiel Handtuchheizkörpern hin.

Weder "Ihre" Wandheizung noch "meine" Heizleisten sind für jedes Objekt und/oder jedes Problem verwendbar.
In einem verbauten Bad, einer zugestellten Küche oder einem unmöglich geplanten Wohnzimmer sind oftmals gar keine unserer Lösungen praktikabel.
Außerdem hilft es dem Fragenden auch nicht, wenn wir Ihm erklären wie seine Mietwohnung eigentlich geheizt werden könnte/sollte!
Das ist dann nur Polemik und kaum hilfreich für die Leser.


Mit versöhnlichen Grüßen


Der Ingo



Fußleistenheizung anschauen?



Hallo Ingo,
wir planen gerade unseren Lehmholzneubau und würden uns gerne die Heizleisten in Vivo anschauen, Kannst Du uns AdresseN im Raum Nürnberg PLZ90409 zukommen lassen?