Entlacken von Gussheizkörper

28.11.2007



Hallo,

ich finde dieses Forum klasse (die Website ist leider etwas unübersichtlich) und muss auch gleich mal eine Frage stellen:

Ich habe etliche große schwere Heizkörper in meiner zu sanierenden Wohnung hängen. Diese sollen natürlich einen neuen Anstrich bekommen. Nur wie bekommt man die alte Farbe (zum Teil mehrere Schichten) am besten runter? Abbauen und zum Strahlen wegbringen scheitet wegen des Gewichtes aus.

Ich wohne übrigens in Dresden.

Noch eine Frage hinterher: Sind die alten Gussheizkörper eigentlich genau so effektiv wie neue aus Blech? Hab da schon unterschiedliche Meinungen gehört...

Danke und Gruß
jensemann



Was hineintransportiert wurde,



sollte doch auch wieder abtransportiert werden können?

Sandstrahlen wäre tatsächlich die einfachste Methode. Wenn die Heizkörper hängen bleiben sollen, würde ich wegen der heftigen Schmutzentwicklung eher auf das Strahlen mit CO²-Pellets hindenken. Das Verfahren funktioniert bei Farbe/ Metall hervorragend.

Kontakte dazu hier im Forum (Suchfunktion oben rechts benutzen) oder auch die Dresdener Linde-Vertretung (Pellets-Lieferant). Die können mit Sicherheit spezialisierte Firmen empfehlen.

Der Anstrich sollte dann mit Naturfarben auf Leinölbasis erfolgen. Die verspröden nicht, sind somit später auch leicht überstreichbar. Wer's metallisch mag: Es gibt auch eine klasse Farbe mit hohem Graphit-Anteil: "Schuppenpanzer P Dickschicht" der Norix-Lackfabrik. Die Farbe ist "Kunstschmiedeschwarz", durch den hohen Graphitanteil auf Eisenglanz bürstbar.

Gutes Gelingen wünscht mit sächsisch-landeshauptstädtischen Grüßen

Thomas



Gußheizkörper



Ich kenne das: die Dinger sind schwer wie die Seuche!

Ich hab den Fehler auch gemacht vor 18 Jahren, als ich welche aus meiner damaligen Renovierwohnung entfernen lies! Aber damals glaubte ich noch den modernen Glitzerprospekten und den guten Tips der Lehrkörper / Leerköpfe?? (ist da ein Unterschied?), die natürlich moderne Heizanlagen propagierten! Blöd gelaufen - aber aus Fehlern sollte man lernen - ich versuchs!

Evtl. Si besorgen sich eine mobile Sandstrahlmaschine und bauen einen Bretterkasten um die Teile und strahlen dann ab (mit Kompressor)

oder versuchen es mit Abeizmitteln - gibt's auch ökologisch!

dicke Plastikplane drunter und dann: los geht's!

Die alten Gussteile mit viel Wasser haben einen eminenten Vorteil:
Masse
Sind schwer und haben viel warmes Wasser drin aber haben gutes Strahlungspotential und ne gute grosse Oberfläche.
Meistens stehen die Teile an Innenwänden und nicht unter Fenstern. Der Blödsinn hat erst angefangen als man Luft als Wärmeleiter entdecken wollte (das machen immer noch die meisten, Seil damit am meisten Geld verdient wird)
Ich würde sagen: es lohnt sich für Sie, wenn Sie die Dinger aufmöbeln.

gutes Gelingen


FK



Danke Herr Kurz!



Ich habe meine Gußheizkörper im Frühjahr vor Ort Strahlen lassen. Eine "Sauerei", aber es hat sich gelohnt. Die wunderschönen Jugendstil Ornamente sind jetzt wieder in ursprünglicher Pracht zu sehen. Auch die original ventile kann man wieder verwenden, wenn man den Rücklauf auf den HK Anschluss Oben legt und dieses, als Rücklauf Absteller verwendet. Das Thermostatventil liegt dann am Anschluss Unten, oder wird mit Fernfühler geregelt.
Mit Wehmut denke ich an die sogenannte "Nachwendezeit", als solche Heizkörper gegen billige Plattenheizkörper gewechselt wurden.

Ein schönes Wochenende aus der Wartburgstadt Eisenach.

guido





Hallo Guido,

was hat Dich das strahlen vor Ort denn gekostet? Mussten die Heizkörper alle abmontiert werden?

Danke und Gruß
jensemann