Heizkörper wegen Renovierung kurzfristig ausbauen?

28.10.2006



Liebes Forum,

wir wollen im Arbeitszimmer einen neuen Dielenboden verlegen. Die Spanplatten, die bisher dort liegen müssen dafür raus und auf denen steht natürlich auch der Heizkörper.

Es handelt sich bei der Anlage um eine Fernheizung, wir bewohnen das halbe Erdgeschoss eines 12 Parteien Hauses.

In meiner Naivität dachte ich nun, man könne die Zuleitung einfach vereisen (lassen), den Heizkörper abschrauben einen Propfen draufsetzen und den Heizkörper dann später einfach wieder befestigen.

Der Tischler empfahl mir nun einen Klempner und der machte düstere Andeutungen, dass das nicht so einfach ginge usw usf. man müsse eventuell überall (!) das Wasser ablassen und die gesamte Heizanlage für die Zeit der Arbeiten abstellen. Es könnte dabei auch viel kaputt gehen...

Ist das wirklich so schwierig? Habt Ihr vielleicht eine bessere Lösung für uns? Ich kann doch nicht den anderen hier tagelang die Heizung abdrehen ...

Fotos:

Das ist der Heizkörper:
http://fraug.blogger.de/static/antville/fraug/images/p1010281.jpg

Hier sieht man dass von der Hauptleitung Extrarohre abgehen für den Heizkörper:
http://fraug.blogger.de/static/antville/fraug/images/p1010282.jpg

Danke schonmal für´s antworten.

Viele Grüsse,

Frau G.





Hallo Frau G.

natürlich ist es so einfach wie du es die in deiner naivität vorstellst. Kann auch nix kaputt gehen.

Eventuell brauchst du noch nicht mal vereisen, denn du hast ja anscheinend eine absperrbare Rücklaufverschraubung unten dran.
Selbst wenn die nicht ganz dicht ist, kann man dann schnell die Leitung nach Entfernen des Heizkörpers verschließen.

Einfach mal einen anderen "Klempner" fragen.

Gruß,

Roland

P.S. Ganz schön hohe Räume...



Sieht doch gut aus...



Hallo Frau G.,

ob die Ventile / Verschlüsse noch dicht sind, können Sie selber testen. Drehen Sie das Thermostatventil zu, dann sperren Sie den Rücklauf (in der Regel die Kappe abschrauben, dann kommt dahinter eine Inbusschraube zum Vorschein -> diese Schraube zudrehen). Nun öffnen Sie das Entlüftungsventil (oben rechts am Heizkörper) und schauen, ob dauernd Wasser fließt. Sollte alles dicht sein, können Sie den Heizkörper problemlos abnehmen. Selbst zu Vereisen haben Sie prima Voraussetzungen, weil Sie reichlich offenliegende Rohrleitung besitzen. Also nicht bange machen lassen ;-)

Gutes Gelingen!





Vielen Dank für die zwei mutmachenden Antworten!

Der Klempner mit dem ich gesprochen hatte rief heute (!) an, dem habe ich die Bilder nämlich auch geschickt. Ja, da könne man vielleicht doch was machen, räumte er ein. (hmpf)
120 Euro plus Märchensteuer möchte er dafür haben, er muss ja zweimal kommen.

Da er von ausserhalb kommt kein Wunder, der Tischler will dem wohl einen Job verschaffen. Ich werde mal direkt hier in Winterhude nach einem Heizungsmenschen gucken, da wird das sicher billiger. Selbst abschrauben trau ich mich nicht so ganz...

Liebe Sonntagsgrüsse an Euch!

Frau G.



Kleiner Tip!



Ich schliesse mich den bisherigen Ausführungen an.
Ein Tip zum vorrübergehenden Verschluss der Heizkörperventile nach dem Abbau des Heizkörpers.
Wenn es sich um Heizkörperventile mit 1/2" Gewinde an der Verschraubung handelt, so passen handelsübliche Abdeckkappen von Entleerungsventilen darauf, welche oft im Haus vorhanden sind. Diese haben ein 3/4" Innengewinde, passend auf das an der Verschraubung vorhandene 3/4" Aussengewinde.
Wichtig wäre noch der ziemlich hohe Wasserinhalt bei Guss-Stahlradiatoren. Da kommen beim Entleeren, schnell über 100 Liter zusammen, welche, wenn kein Entleerungshahn am Heizkörper vorhanden, ist über eine Wanne aufgefangen werden müssen.

MfG.

Guido



Dafür brauchen Sie keinen Klempner.



Ein Mensch, der eine Zange und den besagten Inbusschlüssel bedienen kann, reicht vollkommen aus.

Oben auf Frostschutz stellen und unten die Abdeckkappe abschrauben, mit dem Inbusschlüssel den Absperrhahn schließen. Dann oben die Entlüftung öffnen und unten die Ablassschraube. Wenn die Schüssel voll ist, rechtzeitig oben die Entlüftung wieder schließen. Durch den Unterdruck, hört das Wasser weitgehend auf zu fließen.

Wenn der Heizkörper leer ist, kann er abschraubt werden. Aber Vorsicht, die sind oft schwerer, als sie aussehen und es kommt immer mal ein Rest hässlich schwarzes Wasser raus. Die Flecken bekommt man nicht mehr weg.

Vereisen brauchen Sie auch nicht. Macht nur Sinn, wenn Sie keine Absperrventile hätten.

Den Klempner würde ich evt. rufen, um die Heizung wieder anzuschließen. Danach muss das ganze System entlüftet werden. Kann eigentlich auch jeder halbwegs handwerklich Begabte. Aber es könnte Ärger mit den Nachbarn vermeiden. Falls nicht richtig entlüftet wird, bleiben ganz oben die Heizkörper kalt.

Der Tischler sollte penibel darauf achten, dass die Heizkörper auf gleichem Niveau bleiben, sonst wird das Anschließen aufwendig.

Ach ja, da dass Ventil auf Frotschutz steht, darf die Zimmertemperatur natürlich nicht unter 5 °C sinken, ansonsten geht das Ventil auf. Ist mir mal passiert;-)





Hallo alle zusammen!

Danke für Eure Bemühungen, das finde ich wirklich nett.:)

Stephan: was genau heisst "das ganze System muss entlüftet werden"? Über unseren Heizkörper? In die anderen Wohnungen kann ich ja schlecht rein... ;)

Liebe Grüsse,

Frau G.



...auch nicht so schwer...



Hallo,

nachdem Sie den Heizkörper wieder montiert haben, lassen Sie das Thermostatventil geschlossen und öffnen langsam den Rücklauf. Über das offene Entlüftungsventil entweicht die Luft aus ihrem Heizkörper, während der sich mit Wasser wieder füllt. Auf diese Weise kommt so gut wie keine Luft in das Heizungssystem, da der Heizkörper von unten gefüllt wird. Je nach Größe des Heizkörpers kann es erforderlich sein, nach der Befüllung mal den Wasserdruck in der Heizungsanlage zu kontrollieren (dazu ist in aller Regel ein Barometer am Heizkessel).

Gutes Gelingen!



Barometer?



Am Heizzkessel ist ein "Manometer" zur Anzeige des Fülldruckes der Anlage angebracht. Kleine Berichtigung der letzten Antwort.


MfG

guido



Ok, ok...



...gewonnen - das Manometer ist für den Wasserdruck und das Barometer für den Luftdruck. Kleiner Lapsus meinerseits, mußte in der Mittagspause etwas (zu) schnell gehen.

Freundliche Grüße!



Entlüften



bedeutet, die Luft aus dem Heizungssystem zu entfernen.

Prinzipiell darf kein Luft im System sein. Diese sammelt sich an der obersten Stelle, sprich bei Ihren Nachbarn ganz oben.

Da nach dem Anbauen der Heizkörper, Luft im System ist, muss das System entlüftet werden. Dazu sollte normalerweise die Heizungspumpe abgestellt und 10 Minuten gewartet werden.

Vielleicht geht es so, wie Thomas Mispagl erklärt hat. Aber wie schon geschrieben, da nicht unbedingt Deine Heizkörper kalt bleiben, würde ich dazu einen Klempner rufen. Oder Du sprichst Dich mit den Nachbarn ab, damit sie Bescheid wissen.

Bei solchen Mehrparteien-Systemen gibt es glaube ich irgendwo Entlüftungsventile außerhalb der Wohnungen. Aber damit musste ich mich noch nicht beschäftigen, da nur meine eigenen Heizkörper kalt blieben.