Heizkörper + Zuleitungen STILLLEGEN

26.05.2004



Hallo Heizungsbauer,

ich möchte einen Heizkörper + Zuleitung (zu einem kleinen angebauten Raum) stilllegen, da dieser Raum voraussichtlich nie mehr beheizt werden muss.

Bisher hatte ich den Heizkörper auf "Sternchen" gestellt, damit er (samt Leitungen) im Winter nicht einfriert und platzt. Die ist mir jedoch zu teuer.

Einfach das Wasser aus diesem Strang ablassen soll den Nachteil haben, dass dann die Leitungen von innen rosten können und somit für immer unbrauchbar würden.

Welche frostsichere Lösung gibt es, bei der ich - falls doch nochmal nötig - den Heizkörper wieder reaktivieren kann?

Wasser ablassen und mit "Frostschutzmittel" füllen? Da kann nix einfrieren und wenn ich ihn mal wieder brauche einfach Frostschutz raus, Wasser rein, an Heizung wieder anschliessen und gut.

Oder gibt es andere Möglichkeiten?

Vielen Dank vorab für Antworten!

Gruß
Uwe



Falsches Forum



Die Frage ist bestimmt besser im Forum bei www.haustechnikdialog.de aufgehoben. Aber aus reiner Neugier, wieso ist das so teuer die Antifrost-Stellung zu halten -> So viele Tage haben wir im Jahr doch gar nicht unter "0"?





Hallo Steffen,

das haustechniksdialog-Forum habe ich mitterleile auch entdeckt und dort gepostet ... aber noch keine optimale (einfache) Lösung gefunden.

Zur "Anti-Frost"-Stellung: Das ist ein ganz dunkles kaltes Eck und ich habe mehrfach gelesen, dass bei "Anti-Frost" in den Verdunsterröhrchen fast genauso viel verdunstet, wie bei Stellung "1", weil der Heizkörper WENN er anspringt, gleich VOLLE POWER macht, und dabei verhältnismäßig viel verdunstet.

Gruß
Uwe



Heizkörper



Hallo,
wenn der Raum nicht mehr beheizt werden soll dann bau doch die Rohre zurück oder laß alles so wie es ist. Frostschutzmittel gibts auch nicht umsonst. Falls die Rohre nicht aus Stahl sind rosten sie auch nicht.
Ich kann mir nicht vorstellen das die Sternchenstellung zu teuer ist, denn du nimmst in Kauf das dann die Wände durchfrieren.
Gruß Frank



Heizkörper



Hallo Uwe
Den Heizkörper mit Frostschutz zu füllen ist sinnlos, Du müsstest die ganze Anlage damit füllen. Einfacher wäre es, den Heizkörper demontieren und einen Kurzschluss zwischen Vor- und Rücklauf herzustellen. bei Frost wäre dann die Zirkulation gesichert, die Leitungen können nicht einfrieren und der Wärmeverlust wäre gering. Ob es sinnvoll ist, einen Innenraum bei Frost nicht zu heizen, musst Du selbst entscheiden.
mfG
Christoph





Hallo Christoph,

der Raum ist ein angebauter "Lagerraum" von 15 qm. Den zu heizen, nur damit die Heizung nicht einfriert, ist mAn unsinn ... das mit dem "Kurzschließen" werden wir wohl machen.
Danke nochmal ALLEN!

Gruß
Uwe



Kurzschluss



Den Kurzschluss stellt mann am einfachsten mit einem 15er Kupferrohr her, daß mann zusätzlich noch dämmen kann. den Thermostat auf der Froststellung und der Verlust ist gering.
Einen schönen Sonntag noch
Christoph



@ Christoph



Hallo
Nach so einem Kurzschluß ist sicherlich die Hydraulik der gesamten Anlage im Eimer. Das Ende vom Lied ist dann das die Heizkörper kalt bleiben oder nicht richtig versorgt werden und das Wasser dann munter durch das 15- er Rohr kreiselt. Ist doch genial oder?
Gruß Frank



@Frank



Hallo Frank
Für einen solchen Fall bauen wir bei uns eine absperrbare Rücklaufverschraubung ein, mit der man die Durchflussmenge reduzieren kann.
Ich bezweifle, daß Du für einen Altbau in Ein/Zweifamillienhausgrösse einen hydraulischen Abgleich errechnest, bzw. ausführst. :-)
schönen Abend
Christoph



@ Christoph



Hallo noch mal,
ich weiß das das es geht das mußt Du aber dazuschreiben sonst ist da wirklich nur ein 15- er Rohr dazwischen.
Gruß Frank





Hallo Ihr Beiden,

danke, dass Ihr Euch so um eine fehlerfreie Ausführung sorgt. Aber das Haus ist ein 4-geschossiges 16-Familien-Haus und wenn in dieser Leitung das Ventil noch auf "Sternchen" steht, wird es wohl keine negative Auswirkung auf den Rest haben.

Danke!
Uwe