Erfahrungen mit Holzheizungen

19.06.2008



Hallo allerseits,

jaaa, schon wieder das leidige Heizungsthema. Vermutlich gibt es kein Thema, zu dem so viel gefragt wird, denn bei keinem sind wohl auch die Unsicherheiten groesser und die Moeglichkeiten zahlreicher. Ich verfolge das Forum ja nun schon eine Weile und kenne das Archiv zum Heizungsthema ganz gut, aber ich muss trotzdem noch mal fragen.

Also: Fachwerkhaus, unten 50-60cm Lehm, unten 15cm Fachwerk, mit 10cm Schilf aussen gedaemmt. Geplant war zunaechst eine Wandheizung; das haben wir uns aber nach dem ersten Kostenvoranschlag ganz schnell abgeschminkt. Mittlerweile wuerde es auch zeitlich knapp, denn wir wollen im August einziehen.
Darum werden also Heizleisten die Waermeabgabe erledigen. Fuer die Art der Waermeerzeugung bedeutet das: Hohe Vorlauftemperaturen.

Wie sollen wir nun die Waerme erzeugen? Fossile Brennstoffe scheiden aus oekologischen und oekonomischen Gruenden aus. Damit bleiben eigentlich nur Erdwaerme oder Holz. Zur Erdwaerme werde ich mich anderweitig erkundigen; vielleicht geht das ja doch auch mit hohen Vorlauftemperaturen. Hier haette ich gerne Ratschlaege zum Heizen mit Holz. Einen Kuechenofen mit Heizregister haben wir sowieso schon. Den moechte ich an einen Pufferspeicher anschliessen, aber er wird, nach Aussage eines Heizungsbauers, fuer unsere 250qm nicht reichen.
Welche halbwegs komfortablen Moeglichkeiten gibt es, mit Holz zu heizen, und was kosten sie ungefaehr in der Installation? Pelletheizungen sind mir bekannt, aber sie lachen mich irgendwie nicht an. Wer hat Erfahrungen mit Scheitholzkesseln, Holzvergasern und was es sonst noch gibt?
Und gibt es eine Faustregel, wieviel Raummeter Brennholz man pro Quadratmeter oder Kubikmeter Raum und Winter braucht?

Herzlichen Dank fuer Eure Hilfe, ciao,
Konrad



Ökologisches Heizen



Hallo Konrad,
ja, ja, das leidige Thema Heizung.
Nicht nur ein Laie hat nicht immer den Überblick
a) über die Angebote auf dem Markt
b) über die Mengen z.B. von Brennholz für ein Gebäude (=Wärmebedarf des Hauses)
Unsere Erfahrung als Architekturbüro:
Es ist IMMER besser neben einem SUBJEKTIV beratenden Heizungsbauer einen wirklichen Fachmann für ökologisches Heizen zu Rate zu ziehen. Die Beratungskosten samt aller nötigen Berechnungen für ein ökologisches Heizkonzept stehen in keinem Verhältnis zu den Investitionskosten und rechnen sich immer. Und für Experimente muss man lange büssen.
Mein Tipp:
Martin Denk Ingenieurbüro für ganzheitliches Bauen
Eichendorffstraße 10
89407 Dillingen
denk@martin-denk.de

Viel Erfolg