Heizen mit Strom: diese Möglichkeiten gibt es

Ist heizen Strom einer verkannte Technik? Es ist ganz leicht mit Strom im Vergleich zu einer wassergeführten Heizung zu heizen. Nutzer müssen lediglich den Stecker in die Steckdose stecken und das Gerät sorgt für Wärme. Es stellt sich die Frage, warum ein Haus so selten mit Strom geheizt wird. Ist es zu teuer? Der Beitrag beschäftigt sich mit dieser Frage und stellt verschiedene Möglichkeiten vor.

Es geht beim Stromverbrauch nicht allein um das „Wieviel“, sondern auch um die Bezugsquelle. Ökostrom wird nachhaltig produziert und schont Ressourcen.


Sparpotenzial: separate Stromverbrauchs-Abrechnung

So mancher fragt sich, ob sich Heizen mit Strom wirtschaftlich rechnet. Hausbesitzer diskutieren die Einzelheiten und kommen zu dem Schluss, dass es in vielen Fällen durchaus eine Überlegung wert ist. Das gilt zum Beispiel dann, wenn einzelne Räume beheizt werden sollen, die sich nicht oder nur unter großem Aufwand an das vorhandene Heizsystem anschließen lassen. Auch in selten genutzten Räumen, wie einem Gartenhaus oder einem Werkstatt-Keller sind elektrische Heizkörper eine Option.

Spartipp:

Heizen Haushalte mit Strom beispielsweise über eine Wärmepumpe, kann der Heizstrom zu einem günstigeren Tarif bezogen werden. Original Energie, eine Marke der Stadtwerke Oranienburg, hält dazu einen extra Tarif bereit. Strom wird durch den Strompreis gefördert, was sich in der niedrigen Besteuerung ausdrückt. Das senkt die Betriebskosten der Heizung. Damit günstiger Heizstrom genutzt werden kann, müssen Verbraucher einen separaten Zähler installieren. In Neubauten ist oft ein zweiter Stromzähler bereits vorhanden. In Bestandsbauten kann es notwendig sein, einen zusätzlichen Zähler zu installieren.

Bei der Auswahl des Stromanbieters sollten Verbraucher das Kleingedruckte lesen, denn die Angebote unterscheiden sich im Detail. Ein Heizstrom-Vergleich gibt Aufschluss: Die Unterschiede liegen im Strompreis und auch in der Herkunft des Stroms. Ein echter Wärmepumpenstromtarif weist einen niedrigen Preis pro Stunde auf. Nachhaltige Tarife bieten Ökostrom an. Wem dieser Aspekt wichtig ist, sollte bei der Auswahl darauf achten.


Geräte zum Heizen mit Strom

Wer sich dazu entscheidet mit Strom zu heizen, steht vor einer breiten Angebotspalette. Die folgende Auswahl stellt fünf Heizmöglichkeiten mit Strom vor.


Nachtspeicherofen

Nachtspeicheröfen gibt es schon lange. Bereits Mitte der 1950 er Jahren waren sie sehr beliebt. Diese Öfen konnten nachts mit günstigeren Strom betrieben werden. Die Beliebtheit ist zwar etwas zurückgegangen, doch nach wie vor ist diese Technik am Markt und das zurecht. Technisch gesehen handelt es sich um eine Verknüpfung von Heizelementen und Wärmespeicher. Dabei fließt Strom durch leitfähige Materialien. Damit erzeugt das Gerät Wärme. Die Wärme wird gespeichert und am folgenden Tag abgegeben. Im Prinzip steckt in der Heizung ein Speicherkern zur Zwischenlagerung der Wärme. Herausfordernd ist die richtige Regelung der Stromzufuhr. Schließlich soll der Wärmebedarf des Folgetages abgedeckt werden. Moderne Regler bedienen sich aufgrund dessen aktueller Wetterdaten und vereinfachen die Nutzung der Geräte erheblich.

Vorteile :Die Installation ist unkompliziert, denn es wird kein zentrales Heizsystem benötigt. Über günstige Stromtarife lässt sich Geld sparen. Smarte Regler optimieren den Betrieb.

Nachteile :Hohe Verbrauchskosten, abhängig vom Strompreis. Gerät gibt nur so viel Wärme ab wie es gespeichert hat. Ist die gespeicherte Wärme verbraucht, bleibt der Wohnraum kalt.

Die Investition in eine moderne Wärmepumpe ist wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll.


Wärmepumpe

Die Wärmepumpe ist eine sparsame Alternative. Auf den ersten Blick sehen Verbraucher den Zusammenhang nicht, doch eine Wärmepumpe ist im Prinzip eine Elektroheizung. Dies hängt mit der Funktionsweise zusammen. Eine elektrische Wärmepumpe funktioniert mit einem stets wiederkehrenden Prozesses:

  • Gewinnung thermischer Energie aus Wasser, Erde oder Luft
  • Übertragung der Energie auf Kältemittel, Verdampfung und Weitergabe an Verdichter, dieser wird mit Strom betrieben
  • Druckerhöhung und Steigerung der Temperatur
  • Kältemittel gibt Energie an das Heizsystem ab
  • Temperatur sinkt und der Kreislauf startet von vorne

Die Heizwärme gewinnt eine Wärmepumpe zum einen aus der Umwelt und zum anderen aus dem bereitgestellten Strom. Ist eine Wärmepumpe optimal eingestellt, sinkt der Stromverbrauch des Geräts auf ein Drittel im Vergleich zu einer konventionellen Strom-Heizung.

Vorteile :Im Vergleich zur Nachtspeicherheizung liegt ein deutlich niedrigerer Verbrauch durch effiziente Technik vor. Die Umweltwärme und der Strom werden effizient kombiniert.

Nachteile :Gegebenheiten vor Ort schränken technische Möglichkeiten ein. Lediglich Luft-Wasser-Wärmepumpen und Luft-Luft-Wärmepumpen dürfen ohne Genehmigung aufgestellt werden. Sole-Wasser-Wärmepumpen können nur bei passender Bodenbeschaffenheit und abhängig von der Bohrtiefe nur nach Genehmigung durch die zuständige Gemeinde installiert werden.


Infrarotheizung

Eine Infrarotheizung sorgt für Strahlungswärme. Es werden Heizplatten eingesetzt, auf denen leitfähige Materialien aufgebracht sind. Die Spannung sorgt für deren Erwärmung. Die Wärme geht auf die Heizplatten über. Diese strahlen die Wärme in den Raum ab. Die Besonderheit einer Infrarotwärme liegt darin, dass sie der Sonnenstrahlung gleicht. Infrarotwärme geht buchstäblich unter die Haut. Infrarotwärme heizt Körper und Gegenstände auf. Diese wiederum strahlen die aufgenommene Wärme in die Umgebung ab. Viele Verbraucher empfinden Infrarotwärme deshalb als äußerst wohltuend.

Vorteile : schönes Design, keine Staubverwirbelungen – deshalb geeignet für Allergiker. Anschluss über Steckdose.

Nachteile : Wärme wirkt nur in begrenztem Bereich. Bei Dauerbetrieb hohe Verbrauchskosten.


Fußbodenheizung

Mit einer elektrischen Fußbodenheizung, auch Flächenheizung genannt, werden die Füße warm und sie sorgt für ein optimales Raumklima. Die Heizmatten sind mit einer wärmeleitenden Beschichtung ausgestattet. Über die Heizmatten wird der abschließende Boden verlegt. Verbraucher müssen darauf achten, dass der ausgewählte Belag für eine strombetriebene Fußbodenheizung zugelassen ist. Technisch gesehen werden elektrische Fußbodenheizung dichter unter der Oberfläche verlegt als wasserführende Systeme. Auf der einen Seite bedeutet das, dass Wärme weniger gut gespeichert wird, auf der anderen Seite beheizen Flächen-Fußbodenheizungen einen Raum deutlich schneller und reagieren bei der Einstellungen am Thermostat prompter.

Was besonders attraktiv an einer Infrarotheizung ist, ist das Design. Die Heizung kann in Form eines Bildes oder eines Spiegels gestaltet werden. Auch Kunststeinplatten und Produkte aus Naturstein wie Marmor und andere Materialien stehen zur Verfügung. Wer Wert darauf legt, möglichst viel Wärme in einen Raum zu bringen, kann sich mit einem Quarzstrahler vertraut machen. Bei diesem Gerät befinden sich die Heizwiderstände in einer Röhre, die mit Gas befüllt ist. Das sorgt für erhöhte Temperaturen und hohe Heizleistung.

Vorteile : Strahlungswärme ist angenehm. Keine Staubverwirbelungen, das macht die Heizung Allergiker freundlich. Kombinierbar mit zahlreichen Bodenbelägen.

Nachteile : Die Installation muss unter dem Bodenbelag erfolgen. Bei Dauerbetrieb hohe Kosten, ebenso bei Alleinbetrieb.


Elektro-Radiator oder Konvektor

Elektroheizkörper können zum Teil frei aufgestellt oder an der Wand montiert werden. Sie sind flexibel zu platzieren und dazu geeignet, vorübergehend einen Raum zu heizen, der aufgrund seiner Lage oder aus anderen Gründen nicht an die vorhandene Heizung angeschlossen werden kann. Technisch gesehen nehmen Konvektoren Luft auf, wärmen diese ab und geben sie in den Raum zurück. Radiatoren heizen mittels Strahlungswärme, wobei die Luft nicht erwärmt wird und Staubverwirbelungen ausbleiben.

Was besonders attraktiv an einer Infrarotheizung ist, ist das Design. Die Heizung kann in Form eines Bildes oder eines Spiegels gestaltet werden. Auch Kunststeinplatten und Produkte aus Naturstein wie Marmor und andere Materialien stehen zur Verfügung. Wer Wert darauf legt, möglichst viel Wärme in einen Raum zu bringen, kann sich mit einem Quarzstrahler vertraut machen. Bei diesem Gerät befinden sich die Heizwiderstände in einer Röhre, die mit Gas befüllt ist. Das sorgt für erhöhte Temperaturen und hohe Heizleistung.

Vorteile : mobil oder fest installierbar. Heizleistung schnell spürbar. Leichter Anschluss über eine Steckdose.

Nachteile : Als Alleinheizung zu teuer; Konvektoren mit Gebläse sind laut und wirbeln Staub auf. Nicht für Allergiker geeignet.

Bilder:
pixabay.com © globalenergysystems (CCO Creative Commons)
pixabay.com © 4941 (CCO Creative Commons)