alte Haustür wieder einsetzen - wie kann die Schwelle abgedichtet werden?




Hallo,
wir haben den Eingangsbereich wg. Holzbockbefall neu aufbauen müssen (Holzständerbau) und jetzt soll unsere Haustür wieder eingebaut werden vom Tischler.

Das Problem ist, dass für die neue Holzständerkonstruktion ca. 6cm vom alten Bodenbelag (Fliese, darunter Estrich etc.) abgeschnitten werden mussten und es jetzt eine "Rinne" gibt (s. Foto). Der Zimmermann hat bis hierhin den Neubau erstellt und meint, jetzt sollte die Tür eingebaut werden.

Wie kann ich jetzt wieder eine Schwelle/ein Planum herstellen, ohne dass mir Wasser z.B. seitlich in die Dämmung läuft? Die Wand und auch die Tür werden bei Regen & Wind in der unteren Hälfte naß.

Ach ja, von außen kommt noch eine Schalung aus Holz davor - aber die hilft ja auch nicht, eindringendes Wasser über den Schwellbereich zu verhindern. Der unten noch sichtbare Holzbalken wird rausgesägt, der war nur zu Transportzwecken, um die Wand zu stabilisieren.

Hat jemand eine Idee oder dringende Hinweise, was gemacht werden sollte?



Haustür



Unter die Fliesen hätte eine an der Außenwand hochgezogene Abdichtung gehört. Ob wie bei Balkonen mit höhengleicher Tür üblich eine Schlitzentwässerung machbar bzw. hilfreich ist kann ich bei Ihnen nicht sagen.
Da weder eine höherliegende Schwelle noch eine Sockelabdichtung noch eine Entwässerung vorliegt, empfehle ich ihnen einen Windfang oder wenigstens ein Vordach zu setzen.

viele Grüße



Nachtrag



Es handelt sich um den alten Fliesenbelag - da die ursprüngliche Abdichtung mit der alten Wand gefallen ist, müssen wir jetzt irgend eine andere Lösung finden - oder die ganzen Stufen vor der Tür neu machen...