Haustür Lichtausschnitte Konfektionierung




Liebe Fachleute dieses Forums,
aufgrund inzwischen fehlender Basis mit unserem Tischler nach bereits fortgeschrittener Arbeit, möchte ich hier eine Frage zu einer unserer beiden Haustüren stellen.
Die Haupthaustür entsteht nach altem Muster aus Eiche massiv mit Kassetten abgeplattet 50 mm und Eiche Massivrahmen. Der Rahmen ist bereits eingebaut. Der Rahmen für das Türblatt und die massiven Kassettenfüllungen sind hergestellt. Die Tür hat ein separates Oberlicht. Dafür wurde 2fach-Verglasung, warme Kante bestellt (U-Wert angeblich 1,3).
Für die beiden Lichtausschnitte im oberen Drittel des Türblattes wollten wir ebenfalls 2fach-Verglasung mit Facettenschliff (Scheiben 8-10mm dick wegen des Facettenschliffs). Für die Eichenholz Massivplatte konnte ich einen U-Wert von 2,23 ausmachen. Zweifachverglasung mit Facettenschliff hätte nur einen U-Wert 3,x wurde uns gesagt, was nicht vertretbar sei und zu Bauschäden aufgrund Kondensat an der inneren Scheibe führen würde, so dass wir hier eine teure 3fach-Verglasung dazu kaufen müssten oder zweifach ohne Schliff nehmen müssten, um damit dann einen U-Wert von 0,9 beim Lichtausschnitt zu erreichen.
Frage 1: Stimmt das?
Ich frage mich nämlich was es bringt zwei kleine Lichtausschnitte so zu proportionieren, wenn der Rest der Tür ganz andere Werte hat. )Ich frage mich auch schon länger, wie alle Geneerationen vor uns eigentlich leben konnten ohne 3fach-Verglasung etc. Die Eichentür an sich hat keinen überragenden U-Wert. (Sie sieht aber sehr schön aus. Die Freude beim Anblick ist auch gesund.) Ist es vertretbar, zwei geschliffene Gläser mit warmer Kante in die GA zu setzen?
Für Hinweise und Antworten sind wir echt dankbar.



Hasutürverglasung



Hallo
Verglasung mit 4-16-4 Verglasung bringt üblicherweise einen Ug-Wert von 1,1 bis 1 bei Normgröße, bei kleinen Größen eh weniger.
Der Facettenschliff wirkt sich ja kaum auf die Glasstärke am Rand aus, der ist ja dünn geschliffen.

Bei den kleinen Flächen und da eine Haustür ohnehin häufiger geöffnet wird, ist der Ug Wert nicht sonderlich bedeutsam- auf Dreifachverglasung würde ich jedenfalls verzichten- wie soll es überhaupt in den Rahmen passen ?

Welche Falzbreite hast du ?

Warum soll eine 2 fach-Scheibe mit Facettenschliff einen geringeren Ug-Wert haben als eine Zweifachscheibe ohne Facettenschliff und dabei auch eine Dreifachverglasung hineinpassen ????
Es kommt nur auf den Glaszwischenraum, die Glasbeschichtung, den Abstandshalter und sehr sekundär auf die Glasdicke an.

genaue Berechnungen findest du bei großen Glasherstellern, die auch gerne techn Auskünfte geben.
kannst auch gerne eine mail schreiben

Andreas Teich



Zu Dick!



8-10mm wird ja schon fast Panzerglas...

4, maximal 5mm genügen vollauf. Der Dämmwert der Scheibe kann maßgeblich durch verschiedene Füllungen beeinflusst werden, und allzu kleinlich würde ich an dieser Stelle nicht rechnen wollen.

Grüße

Thomas



Haustürverglasung



Hallo Herr Teich,hallo Thomas,
danke für eure Auskünfte und Antworten.
Das Falzmaß ist 4 cm, wobei da 2 cm für die Leisten, die innen drauf kommen, drauf gehen.
Die beiden Lichtausschnitte sind übrigens 74 x 30 cm hochkant.
Das mit den 8 bis 10 mm ist die Idee des Tischlers bzw. seines Glaslieferanten. Das scheint nicht nötig zu sein, wenn ich Sie richtig verstehe, brachte mich aber noch auf das Thema Sicherheit und Widerstandsklasse.
Wisst Ihr mir noch Rat dazu? Es wäre ja vergebliche Liebesmüh, wenn man dreifach verriegelt und ein gutes Schloss hätte, aber die Verglasung ein Kinderspiel ist. Die Verglasung von außen zu vergittern, kann ich mir nicht vorstellen.
Das wird meine erste und letzte Haustür sein, die ich bauen lasse. Wer wäre ein großer Glashersteller, bei dem ich noch Infos bekommen könnte?
Gruß
Bärbel



Iso Glas Haustür



Hallo Bärbel,
Glashersteller z.B.Saint Gobain, Isolar etc.
Oder einfach in den gelben Seiten nach größeren Glasereien suchen

Wenn du Sicherheitsglas haben willst, wäre tatsächlich eine stärkere Scheibe mit Folieneinlage zu nehmen, 8 mm Gesamtstärke außen(üblicherweise) dann Scheibenzwischenraum (SZR), dann die Innenscheibe.

Beim Facettenschliff mußt du dann sehen ob der außen sein soll ?
Dann eben die Sicherheitsscheibe nach innen nehmen.

Den genauen Dämmwert der Scheibe am Besten beim Glashersteller erfragen-

der ist abhängig von der Scheibendicke (nur zum kleinen Teil)- dann vom LZR und der Art der Gasfüllung, und der Kante.
Als Abstandshalter evt Swisspacer etc nehmen gegen Kondenswasser an der Kante, wie du schon erwähnt hattest.
Den Abstandshalter gibts in verschiedenen Farben.

Die Stärke der Folie bestimmt im wesentlichen den Widerstandswert der Scheibe.
Als Glas entweder Floatglas oder TVG (teilvorgespanntes Glas)

ESG zu nehmen ist nicht sinnvoll, da mit einem kleinen Hämmerchen die Scheibe sofort zu Bruch geht- (es ist danach aber ungefährlicher einzusteigen als mit normalem Floatglas)

Bei Sicherheitsaspekten muß aber auch die Glasleiste geschraubt werden und ggf durch eine vorher eingesetze Metallwinkelleiste verstärkt werden.

Wenn der Falz nicht tief genug ist könnte die Glasleiste auch auf die Tür gesetzt werden, sodaß dann 40 mm Platz für die Scheibe wäre.

Die Qualität der Wärmedämmung der Haustür hängt natürlich auch von der Situation ab- ob z.B. ein Windfang vorhanden ist, wie stark der Bereich geheizt wird etc.

Du kannst mir bei weiteren Fragen auch eine mail schreiben.

War es denn so schwierig mit deiner Haustür ?

Eigentlich ist eine Haustür ja kein wahnsinnig schwieriges und komplexes Thema.
Andreas Teich