Haussockel vom alten Haus und vom Anbau abdichten

21.04.2018 Hardy



Wie ihr seht ist der Sockelputz beim Anbau (2004) abgeplatzt. Bevor dort auch Feuchtigkeit eindringt möchte ich dort als nächstes angreifen. Das Haus und der Anbau ist nicht unterkellert, also nur Spatentief ausgraben.
Wie gehe ich da am besten vor, es soll eine Noppenfolie und Randsteine ca. 30 cm vom Haus entfernt rein auf der dann Kieselsteine liegen sollen. Mit welchen Mitteln dichte ich erstmal die Wand ab, gibt es spezielle Putze für die Haussockel?



Haussockel vom alten Haus und vom Anbau abdichten



Sockel Anbau



von Fern immer nicht ganz einfach



Hallo,
2004, das hört sich nach Werksmörtel an, nicht das die schlecht sind, aber wie des zweite Foto belegt, hat man genau an der kritischen Stelle aufgehört zu überlegen. Das kann der beste Putz nicht ab ständig dem Wechsel zwischen feucht und trocken und heiß und kalt. Wie gesagt ich kenne die örtlichen Gegebenheiten nicht. Ich würde auf Noppenbahn und Sperrschicht verzichten, wenn nicht wirklich viel Wasser ansteht, weil sich dies über die Zeit auch ins Gegenteil verwandeln kann. Der einfachte Aufbau ist immer auch der Sicherste. Feuchtigkeit konstruktiv vom Gebäude fernhalten ist besser. Der Kiesstreifen ist so eine einfache Lösung. Auswahl des Putzes ist auch wichtig. Es sollte ein Kalkzementputz sein, den Sie wenn möglich im eigenen Saft ausreiben.
Mit freundlichem Gruß
Michael Schmidt



Mineralische Dichtschlämme



würde ich dort einsetzen. Meistens eine zementverträgliche Dispersion die 1:1 mit Zement angemacht wird und dann bis 5cm über GOK aufgeschlämmt wird. Kalkzementputz im erdberührtem Bereich würde ich nicht einsetzen.



nochmal ein anderes Foto vom Sockel des Anbau



größere Ansicht.
Das erste Bild ist der Sockel vom Haus. Hier sieht man auch die winklige Kante über dem Fundament wo sich das Wasser sammeln kann. Hier müsste doch eine Hohlkehle angebracht werden oder ?



Hohlkehle bringt nix



wofür soll die da gut sein? Sie haben keine Unterkellerung. Die Feuchtigkeit zieht ungehindert in den, bestimmt vorhandenen, Kalkzementputz. Der Kies- bzw. Regenprallstreifen wird da schon einiges bringen.



klingt verständlich



was Sie schreiben, ok. da war ich wohl durch Anleitungen aus dem Internet im Irrtum. Sollte man denn beim alten Haussockel noch etwas an den Fundamentsteinen machen also unter der winkligen Kante, Verputzen oder Dichtschlämme im unteren Bereich ?
Ich würde dann als weitere Arbeiten Randsteine setzen, Flies gegen Unkraut Verlegen und groben Kies oder Split auffüllen. Ich denke das wäre dann ok. ? Leider muss ich aus finanziellen Gründen die Arbeiten selber ausführen und da bin ich auf Hilfe angewiesen. Danke.



Woher kommt der Unsinn mit dem Kiesstreifen?



Da bleibt es doch auch dauernd feucht genauso wie hinter einer davor (auf Putz) aufgebrachten Folie.
Erst recht wenn diese oben nicht wie eigentlich notwendig mit einem Z-Profil abgedichtet wurde.
Man kann doch genau erkennen, dass keine Abdichtung vorhanden ist und diese sollte fachlich richtig erstellt werden.
Dazu wurde vom Verband der Galabauer und der Fassadenbauer siehe: https://www.stuck-verband.de/shop/richtlinie-fassadensockelputz-2013-3-auflage/
eine Richtlinie ausgearbeitet.



sockel reparieren



ich würde den Spritzbereich nach oben ( max. bis Beginn weißer Putz) und 30 cm nach unten (abhacken bzw. abgraben und Mauerwerk säubern) mit Zementmörtel verputzen.



Sockel reparieren



das wäre jetzt die Variante für den Sockel beim Anbau. Für den Sockel am alten Haus brauch ich nur einen Spaten tief graben dann kommt das Feldsteinfundament. Also Sie meinen nur mit Zementmörtel verputzen, die Randsteine und der grobe Kies kann dann trotzdem ohne jegliche Folien eingebaut werden ?



Kiessockel



Ja, so habe ich es gemacht, ohne Folie, funktioniert seit 14 Jahren.



Oberfläche absenken



Hallo, wenn nach einem Spaten tief der Feldsteinsockel kommt, da würde ich wenn es das restliche Gelände zu läßt einfach den Sockel wieder Freilegen und dann bekommt der Putz keine Feuchtigkeit aus dem Oberflächenwasser.
Mit freundlichem Gruß
Michael Schmidt



Aber was ist wenn es überwiegend Tauwasser ist?



Dann löst sich halt die Oberfläche des Natursteins auf.
Auch hier empfehle ich eine sach,- und fachgerechte Lösung wie im Merkblatt oben beschrieben.



Zu deinen Fragen



Mit welchen Mitteln dichte ich erstmal die Wand ab, gibt es spezielle Putze für die Haussockel?

1. MIt einem Sockelschutzanstrich
2. Ja, gibt es. Das kann ein PIII, PII und selbst ein PI sein.

Anmerkung: Dein Fallrohr ist undicht oder nicht richtig angeschlossen



Stopp



PII und PI stimmt doch nicht für Sockel, gibt es aber wasserabweisend.