Messingkäfer und Hausschwamm - Zusammenhang ?




Hallo zusammen!

Kann man einen Zusammenhang zwischen Befall von Messingkäfern und späterer Entdeckung von Hausschwamm unter einem neu verlegten Parketboden feststellen ?
Die Messingkäfer sind vergast worden, weil durch den Parkettboden über gebohrte Löcher ein Schädlingsbekämpfungsmittel eingeführt wurde. 4 Jahre später nun wurde unter dem Parkettboden Hausschwamm festgestellt, der den Parkettboden nicht angegriffen hat, wohl aber die Deckenbalken darunter.
Gibt es hier einen Zusammenhang?
Gruß Maria



Zusammenhänge



Hallo Maria

Der Zusammenhang einer Bekämpfung von Messingkäfern und der Entstehung von Hausschwamm kann ich bedauerlicherweise nicht herstellen.

Aber ergänze doch einmal deine Schilderungen:

+ Mit was wurden die Messingkäfer bekämpft?
+ Wie umfangreich, wie alt, wie vital ist der gefundene Hausschwamm?
+ Wo und welche Feuchtequelle für die Entstehung des Hausschwamms wurde gefunden?

Gruß

Lutz





Hallo Maria, wenn Holz schon einmal geschädigt ist, aus welchen Gründen auch immer, dann entwickelt sich recht schnell ein "Paket" von Schadensformen und -bildern, weil sich auch andere Klein- und Kleinstlebewesen dort schnell wohlfühlen.
Wie Lutz schon richtig schrieb: Die Bekämpfung des Käfers ist und war nicht die Ursache für den Schwamm. Der war vermutlich eher da und kann Jahrzehnte unentdeckt im Verborgenen ruhen und auch Trockenzeiten überstehen. Irgendwann baut er sein eigenes Wassersystem auf und wächst dann weiter.
Vorsichtig wäre ich mit Deiner Aussage: Er wuchs unter dem Parkett, hat dieses aber nicht angegriffen.
Vielleicht sieht man das bloß nicht als Laie.? Der Schwamm ernährt sich immer vom Holz. Das Aussehen des Holzes wird dabei nicht oder kaum verändert.
Ich hatte schon mal eine Fichtenholz-Leiste 8 x 8 cm Querschnitt, die sah noch aus wie aus dem Baumarkt, aber ich konnte ein 40 cm langes Stück davon mit einer Hand zerdrücken. Es hatte durch die Nahrungsaufnahme des Schwamms keinerlei innere Festigkeit mehr, das war aber nicht zu sehen, nur an der Fundstelle zwischen den Hölzern und dem Bodenmaterial. Bei einer früheren Sanierung, die lt. Akten 30 Jahre zurücklag, war der Schwamm an der Seite schon drin,wurde nur übergestrichen und freute sich über das damals neu hinzugekommene Holz....

Ich wünsche Euch sehr, daß Ihr das Problem gut in den Griff bekommt. Alle befallenen Reste aus dem Umfeld des Befalls sollten sofort verbrannt werden. Aber das wissen die Holzschutzfachleute hier besser.! Das beste, Ihr holt Euch einen Holzschutz-Gutachter ins Haus.
Dietmar



Zusammenhänge



Vielen Dank, Lutz und Dietmar, für Eure Antworten.
Lieber Lutz,
der Hausschwamm scheint schon recht alt zu sein und hat in dem alten Haus aus der Jahrhundertwende immer wieder Feuchte Nahrung erhalten.
Selica-Gel wurde in den Boden eingebracht um ihn auszutrocknen und dem Messingkäfer die Feuchtigkeit zu entziehen.



Der Gast



Hallo Maria

Ich würde aber bei deinem Dauergast dringend etwas unternehmen.

Gruß

Lutz



Hausschwamm



Hallo Maria,

zu den von Dir geschilderten Problem kann ich Dir nur raten etwas zu unternehmen. Hausschwamm kann duchaus auch Harthölzer (zB. Parkett, i.d.R. Buche o. Eiche) befallen u. zerstören. Die Ursache eines aktiven Befalls durch den Hausschwamm ist immer mit einem Feuchtigkeitsproblem in Verbindung zu bringen. Du solltest desshalb auch prüfen, wo der Hausschwamm sein Wasser herbekommt und dieses beseitigen. Befallene und zerstörte Hölzer sollten durch "Gesundschnitt" saniert bzw. ausgetauscht werden.
Man kann davon ausgehen, dass in jedem Gebäude, insbesonders in Altbauten, zwangsläufig ein Befallspotential (z.B.Sporen) vorhanden ist. Häufig, wenn über einen längern Zeitraum Wasser im Spiel ist und weitere Randbedingungen (wie z.B. stehende Luft)stimmen, lebt ein Befall auf.
Also nimm dem Pilz dauerhaft das Wasser und er geht ein!



Blinder Passagier


Hausschwamm (typische Faltenbildung auf Fruchtkörper)

Wo der Joerg recht hat, da hat er recht.

Ergänzend sei noch gesagt, dass u.U. auch das Mauerwerk behandelt werden muß, da hier oft Durchwachsungen auftreten.

Gruß

Lutz