Wilder Hausschwamm (Serpula himantoides)



Einen guten Tag an alle Kollegen.
Ich habe mal eine Frage zum Wildem Hausschwamm (Serpula himantoides)
es gibt über die Zerstörungskraft mehrere Aussagen in der Literatur
1. im Labor beträgt die Abbau ragte weniger als 50 Prozent gegenüber des echten Hausschwammes
2. der ist nur sehr schwer zu unterscheiden
3. vorkommen des Pilzes im Wald anlagernden Stämmen und anverbauten Holz die Brückenhölzer und Zäunen nur sehr sehr selten in Gebäuden (ich habe eine Probe entnommen sie in einem Labor auswerten lassen und es kam raus dass es der wilde Hausschwamm ist)
ich benötige Angaben über die Sanierung des wilden Hausschwammes oder ob man so sanieren sollte wie beim echten Hausschwamm.

mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden




Sanierung wie beim Echten Hausschwamm



Hallo Herr Vollack,
der Wilde Hausschwamm verursacht eine Braunfäule bei der genau wie beim Echten Hausschwamm zunächst die Zelluloseanteile des Holzes abgebaut werden.
Bei einem Befall durch den Wilden Hausschwamm an verbautem Holz ist genauso zu verfahren, wie beim Echten Hausschwamm.
Da die Größe der Hyphen beim Echten und beim Wilden Hausschwamm ähnlich sind, sollte man im Sanierungsfall auch die Rückschnittlängen von 1,0 m nur in besonderen Fällen - bei Nachweis der Hyphenfreiheit - auf 0,5 m reduzieren.
Der unterschiedliche Substanzabbau läßt sich durch die unterschiedlichen Wachstumstemperaturoptima begründen. Echter Hausschwamm findet bei 18 bis 22° und Wilder Hausschwamm bei 24 bis 28° optimale Wachstumsbedingungen.

Frohes Schaffen wünscht
Holger Schmidt-Schuchardt



Danke für die schnelle hilfe !



Guten Tag Herr Holger Schmidt-Schuchardt
Danke für die schnelle Hilfe ich habe mir schon gedacht das ich bei der Sanierung wie bei den echten Hausschwamm vorgehen muss da es auch eine Schwarmart ist und mit dem echten Hausschwamm verwandt ist.
Ich werde also meinen Bauherren vorschlagen dass sie wie bei dem echten Hausschwamm zu sanieren haben.

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



DIN 68800, T4, 4.2.1



"..., bei Echtem Hausschwamm und verwandten Hausschwammarten um mind. 1 m in Längsrichtung..."
Aber Du hast schon recht, Andreas, viel ist wirklich nicht zu finden in der gängigen Literatur. Deine Angabe unter 1. dürfte vom Grosser sein. In "Holzschutzpraxis" von Klaus Müller finden sich noch ein paar Angaben in Tabellenform zum mittleren Myzelwachstum und zur Wachstumsgeschwindigkeit in Abhängigkeit von der Lichteinwirkung, die aus Literatur von Grosser, Gayer und noch ein paar zusammen getragen wurden.
Wenn Dich interessiert, kann ich es Dir zufaxen.
Grüße aus Leipzig von



nicht nur DIN, auch WTA



Hallo,
nicht nur DIN 68800, sondern auch das WTA-Merkblatt 1-2-91 sagen, dass bei verwandten Hausschwammarten wie bei Echtem Hausschwamm zu verfahren ist. Wenn der Wilde Hausschwamm sicher bestimmt ist, halte ich das persönlich für ein wenig überzogen, aus Gründen der Rechtssicherheit sollte jedoch nicht von DIN und WTA abgewichen werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ulrich Arnold



Danke an alle !!



Danke an alle!!
Ich die mir bei der Beantwortung meiner Frage (der wilde Hausschwamm) geholfen haben.

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



DIN 68800



hi, als student such ich nach einer vollständigen din zum ausdrucken. kann jemand helfen?



Hallo Student



Da gibt es leider nix zum ( kostenlosen ) Ausdrucken. Aber wenn Du studierst, frag mal in Deiner Biblo an, ob die eine DIN-Normen-Auslegestelle haben. Da kannste dann nachlesen und wenn kein hinguckt vielleicht auch kopieren.. ;-))

Gruß

Robert





;-) schon probiert. die damen sind schärfer als die kampfhunde die kinder beißen. thx