Lauter Fragen vor dem Hauskauf




Hallo,
wir sind neu hier und bringen gleich jede Menge Fragen mit.
Wir möchten einen schönen Resthof (Niedersächsisches Zweiständerhaus - Fachwerkhaus) im Landkreis Diepholz erwerben, Baujahr 1875, 1980 saniert, 1999 ist eine Fußbodenheizung hinzugekommen.
Da uns der nötige Sachverstand fehlt, haben wir schon zwei befreundete Architekten zur Begehung mitgenommen, aber da beide keine Fachwerkexperten sind, bleiben doch noch Fragen:
Das Haus besitzt an einer Stelle einen kleinen gemauerten Steinkeller, in dem auch schon mal Wasser steht (Schichtungswasser, da Lehmboden). Der Keller ist mit einer Folie (Dampfsperre) nach oben abgedeckt, an einer Stelle, dort wo der Wasseranschluß ist, jedoch nicht.
Die Wände und die Decke besitzen jeweils keine Dampfsperre.
Ich beschriebe mal kurz den Aufbau (laienhaft, Verzeihung!):
Aufbau Wand: Mauerwerk/Klinker - Hohlraum von 4cm mit Perlite aufgefüllt - Porenbeton - Rigips.
Dachaufbau 1. Variante: Dachziegel - StyroporPlatte 8cm auf Holzsparre genagelt - Rigips (Teilweise ist kein Rigips aufgetragen, sondern bloß die Styroporplatte weiß angemalt)
Dachaufbau 2. Variante: Faserzementplatte - Holzsparre - Steinwolle 16cm - Rigips
Der Dachausbau ist in den zwei Hausteilen unterschiedlich, deswegen gibt es zwei verwendete Varianten.
Im Fachwerkhaus-Forum habe ich schon viel über Dampfsperren, Feuchtigkeitsschäden usw. gelesen, deswegen die Frage, wie der Dach- und Wandaufbau sowie die Kellerabdichtung hinsichtlich Feuchtigkeit zu beurteilen ist.
Uns ist geraten worden, ein Holzgutachten einzuholen! Würde das als Absicherung gegen Feuchtigkeit, Hausschwamm u.ä. reichen?
Vielen Dank im Voraus fürs Lesen und Antworten des Eintrags



Hauskauf



Hallo,

Holzgutachten hat den Vorteil, daß man jemanden verhaften kann, für den Fall, daß man reingefallen ist.
Man kann aber auch selber nachsehen, wobei es meist schwierig ist, vom Eigentümer die Einwilligung zur Bauteilöffnung zu bekommen.
Die Dämmung ist das übliche gedankenlose Zeug, insbesondere Styro, und ürfte auch noch zweifelhaft verarbeitet sein. Wenn "Perlite" die Styro-Kügelchen mit Bitu-Überzug sein sollten, ist Gefahr im Verzug. Sollte es vulkanischen ursprungs sein, könnte die Welt in Ordnung sein. Der Yton-Stein könnte Probleme machen, muß es aber nicht.

Der Zustand des kleinen Kellers ist für die gesamtbeurteilung ziemlich egal.

Insgesamt hat der Zweiständer ein großes Volumen und entsprechend hoch sind die Kosten, wenn man alles auf einal machen will. Entwicklungsstrategien können da von Vorteil sein.

Grüße vom Niederrhein



Lauter Fragen vor dem Hauskauf



Hallo
vielen Dank für die zügige Antwort, die Füllung Perlite ist vulkanischen Ursprungs (also schon mal i.O.). Was bedeutet es, dass der Porenbeton (yton) Probleme machen könnte?
Gibt es eine andere Methode ausser Bauteilöffnung um einen Hinweis auf Schwamm oder andere Feuchtigkeitsdinge zu bekommen, also z.B. Raumluftuntersuchung, Schnuppernase Hund durchjagen o.ä.?

Beste Grüße



Fragen vor hauskauf



Hallo,

nein; wer weiß, was Ihr Hund alles findet, aber bestimmt keinen Hausschwamm.
Yton hat ein etwas unangenehmes Sorptionverhalten, er zieht Wasser nicht richtig vom Holz weg und leitet es kapillar nicht schnell genug zum Verdunsten an die oberfläche. Das wird aber nur dann wirksam, wenn Nässe irgendwie in die Dämmung eingedrungen ist. Ist die trocken, ist das auch egal.

Wenn Sie nach Nässe gezielt suchen, dann knapp über dem Boden mit Meßelektroden in 8mm-Bohrlächern. Damit machen Sie nichts kaputt und bekommen etwas raus. Die Löcher können Sie einfach wieder zuspachteln.
Ein Infrarot-Thermometer dürfte bei geringem Feuchtigkeitsanfall zur Zeit keine Ergebnisse bringen.

Ein bisschen Technik ist hier besser als der Hund.

Ein anderer wunder Punkt bei diesen Zweiständern ist die Statik: Die seitliche "Kübbung", also der Anbau, hatte durchaus seinen Sinn. Die Sparren würde ich mir auch ansehen, sind die aus rundem Stammholz, stimmt oft die heute verlangte Widerstandsfähigkeit gegen Verformung nicht und Dämmstoff läßt sich auch kaum unterbringen.

Grüße vom Niederrhein



Suchhund für Schimmelpilze



finden Sie bei Engelkg.de der Hund Malik reagiert auf alle schädlichen Pilsarten im Haus so wie ein Drogenhund.
Der findet auch Ihren Hausschwamm wenn einer da sein sollte.





Unser Dackel hatte früher nur die nützlichen Pilsarten gefunden.

Grüße



Tja



Sie glauben gar nicht was die alles wittern können.
Hab 3 Jahre einen Schweißhund gehabt.



Zeiständerhallenhaus



Hallo Anna,

vor dem Kauf alles genau ansehen, das ist schon mal richtig.

Einen Fachmann mitzunehmen ist auch schon mal gut.

Ich bin weder Architekt noch Bausachverstänger, habe aber in den letzten 17 Jahren einige Gebäude ( auch Niederdeutsches Zweiständerhallenhaus) für mich selber renoviert und auch neu erstellt.

Da Diepholz nicht soweit entfernt ist, biete ich euch an, sich bei mir um zuschauen und vielleicht einige Ideen mit nach Hause zu nehmen.

Vorab findet ihr Info unter www.bussjans-hof.de

Grüße aus Dinklage
Heinz-Josef Burhorst



ich denke,



dass die beiden Dachvarianten zu überdenken wären.
Nicht nur von der Verarbeitung, sondern auch alleine schon von Oberflächenoptik und Bauphysik.

Die Messmethode die Herr Beckmann beschrieben hat, würde ich der Dackelvariante vorziehen.

Grüsse



Lauter Fragen vor dem Hauskauf



Hallo
vielen Dank schon mal für die vielen Antworten und Anregungen für die nächste Begehung.
Ich habe noch eine generelle Frage:
Also, dass die Dachkonstruktion jetzt nicht optimal ist, leuchtet mir sofort ein, aber bezogen auf die fehlende Dampfsperre frage ich mich, ob das ein "no go" ist, d.h. gar nicht sein darf bzw. nur eine Frage der Zeit bis z.B. Feuchtigkeit oder Hausschwamm einziehen oder ob es auch erst mal noch so weiter gehen kann und wir in Ruhe sanieren können, nach dem Motto: ist jetzt 30 Jahre gut gegangen, irgendwie passt die Lösung schon zum Haus?!
Diese Meinung haben unsere beiden Architekten geäußert.
Freue mich über eine kurze generelle Stellungnahme dazu.
Vielen Dank im Voraus





Boris Skupke schrieb:
Sie glauben gar nicht was die alles wittern können.
Hab 3 Jahre einen Schweißhund gehabt.

Schweißhunde von seriösen Züchtern gehen ausschließlich an Jäger, speziell Nachsuchenführer.
Wenn der Hund nicht gerade von einer Sau angenommen und geschlagen wird,
werden die normalerweise 12 und mehr Jahre alt.
Daneben geschossen?

Ob der Einsatz von Schimmelspürhunden immer sinnvoll ist,
ist eines eigenen Threads wert, vielleicht auch in einem anderen Forum....

Viele Grüße,
Philipp Kawalek



Philipp



ich bin Jäger nur zur Info und führe jetzt einen DD Rüden der auf Schweiß ausgebildet werden soll.
Ich denke was man nicht kennt sollte man nicht beurteilen.
Vieleicht sind die Pilssuchhunde ja nicht so schlecht.