Hausbock im Dachboden




Hallo,

in unserem gute 100 Jahre alten Haus besteht ein noch aktiver Hausbockbefall im noch unausgebauten Dachboden. Wir wollen den Dachboden gern ausbauen. Einige Balken müssen aufgrund von starker Schwächung ausgetauscht werden. Den Restbefall wollen wir gern bekämpfen. Wir überlegen nun Heißluft oder Chemie. Unser Dachboden hat eine Grundfläche von 8x10m und ca. 4m Höhe. Bei uns spielen natürlich auch die Kosten eine Rolle. Ich habe ein Schätzangebot für eine chemische Behandlung, habe aber keine Ahnung was eine Vergleichsweise Heißluftbehandlung kosten würde. Kann uns da jemand einen Tipp gehen. Hat jemad Erfahrungswerte. Kennt jemand eine gute Firma im Raum Dresden und Umgebung, die Heißluftbehandlung anbietet?
Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

Gruß
Jörg



Erfahrung keine, aber...



zumindestens eine Adresse in diesem Bereich:
http://www.froeschke.de/index.htm
Fa. Fröschke hat sich. m. E. in den letzten Jahren ein paar mal umfirmiert, ist mir aber auf Messen schon mehrfach angenehm aufgefallen.
Aber vielleicht mal Lutz Parisek, hier aus dem Forum anmailen. Ist seine Tätigkeit, er ist aber nicht nahe bei.
Den könnte ich allerdings empfehlen
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



hausbock



ist dein Dachstuhl aus nadelholz? da geheb die viecher bevorzugt rein.

normalerweise werden hölzer über 80-100 jahre nichtmehr befallen aber ausnahmen bestätigen die regel.

Schutzmaßnahmen:
Nach DIN 68800. Amtlich zugelassene Holzschutzmittel mit dem Prüfprädikat Iv (Insektenvorbeugend),

Nach DIN 68800 Teil 4. Als Bekämpfungsmaßnahmen kommen chemische Bekämpfungs-mittel, Begasung sowie das Heißluftverfahren in Frage. Grundsätzlich ist zu prüfen, ob ein aktiver Befall durch den Hausbock vorliegt. Schutz- und Sanierungsmaßnahmen sind dann nur von speziell geschulten Fachleuten zu planen.

zur vorbeugung sollte man Holzkonstruktion an allen Stellen luftumspült belassen und auch keine wäsche auf dem Dachboden trocknen.

die kleinen holzwürmer mit den millimetergrossen löchern haben wir schonmal gut kleingekriegt. (beim sanieren eines alten küchenschrankes) wir haben mittels einer Spritze in jedes löchschen ( mühsame arbeit aber hat sich gelohnt) etwas petrolium gespritzt und den Schrank dann noch 2 wochen über schwarzem Untergrund (karton) stehen lassen, um zu sehen, ob vieleicht doch noch ein vieh aktiv ist ( erkennt man an dem holzstaub, den das vieh abgenagt hat und aus dem Loch allmählich rausrieselt.)
Gruss Christian





@Christian

Wir hatten in der Scheune auch noch aktiven Hausbockbefall. Sogar Larven haben wir gefunden *grusel*. Boah waren die eklig... So riesige Maden hab ich noch nie gesehen *schüttel*.

Lag aber daran, dass Holz ständig bewittert war und die Gefache drumherum kaputt :o)

Grüße annette



Hausbock



Ich habe noch ein Stück Holz aufbewahrt von der Alten Mühle meines Opas, die wir leider abreissen mussten.
Dieses Stück holz ist komplett durchlöschert und sieht noch heftiger aus als ein Schwamm für die Autowäsche.
Die kleinen Holzwürmer sind halb so wild aber die Hausböcke sind echt eine Plage.



Alternative: Biologisches Holzschutzmittel



Bei uns hat die Wärmehandlung nicht funktioniert. Ich habe dann mit WOOD BLISS 1 gestrichen und nach mehreren Anläufen waren dann alle "Hausböcke" erledigt.

Hier mehr Infos:
http://www.holzschutz-profis.de

Liebe Grüsse

Rüdiger