Hausbock mit Bohrsalzlösung bekämpfen.




Hallo
Ich habe Im ganzen Dachstuhl und in der Zwischendecke Probleme mit dem Hausbock. Wir möchten gerne die Zwischendecke mit der Bohrsalzlösung behandeln, ist das für uns und den Kindern schädlich? Ist aufheizen besser?
Was würdet ihr mit dem Dachstuhl machen? Es sind fast alle Sparren angefressen (mit löcher), aber noch keiner kaputt.



borax



hallo,
Borsalzbehandlung ist eine präventive Maßnahme, keine kurative (bekämpfung) Maßnahme. Heizluft ist das beste Mittel, aber das Umfangreichste. Wir haben jedoch Spezialisten hier im Forum, ein wenig Geduld, die werden sich noch melden.
m.f.g.
J.E.Hamesse



Lösungswege



Borsalz eignet sich gut für vorbeugenden Befall und kleinere Befallstellen.
Es ist ein Salz und natürlich nicht zum essen gedacht.
Es ist ein Gift! Also auch nicht für Erwachsene zum einnehmen ratsam.
Die effektivere Variante ist natürlich das sogenannte Heißluftverfahren.
Also wie J.E.Hamesse bereits mitteilte.
Sollte Interesse bestehen, könnte ich Ihnen mit Fachfirma weiterhelfen.
Mail sollte dann erfolgen.

Ostergrüße vom Lehmbauer.





hallo
woher wissen sie denn, dass es der Hausbock ist?



Fachmann ranholen



Guten Tag,
Sie sollten einen Fachmann hinzuziehen. Die Anzahl der Ausfluglöcher sagt übrigens wenig über die Fraßgänge unter der obersten Holzschicht aus. Hier sollte einmal an den Bauteilen der Restquerschnitt eingeschätzt werden. Vielleicht ist dann ja Abriss und Neubau eine Variante. Ansonsten erscheint Heißluft günstig, das muss aber ein Fachmann vor Ort bewerten und Empfehlungen geben. Borsalzpräparate sind auch als langsam wirkende Bekämpfungsmittel zugelassen. Das Problem bei Borsalzen ist, dass Bor über den Darm von der Larve aufgenommen werden muss und dann den Stoffwechsel in den Zellen schädigt. Larven können also leicht unter den paar Milimetern die mit Bor getränkt sind fressen ohne sich zu vergiften. Auch könen sie eine gewisse Zeit Holz zernagen ohne es zu fressen und so aus einem behandeltem Bereich "ausbüchsen". Es gibt ein Bor präparat zur Bekämpfung, das Glykol als Hilfsstoff zur Eindringtiefenverbesserung enthält. Vielleicht ist dieses Mittel bei ihnen geeignet. Es läuft also wieder auf den Fachmann hinaus. Bor hat keine Gasphase, die Anwendungseinschrenkungen sind jedoch die gleichen wie bei anderen Bekämpfungswirkstoffen.
Wenn anständig bebeilt wird ist keine sehr große Eindringtiefe mehr erforderlich.
Egal aus welcher Sicht man es betrachtet, sie brauchen einen Gutachter.
Mit freundlichen Grüßen
Ulrich Arnold
Die IHK kann weiterhelfen, der DHBV kann weiterhelfen, RA Omankowsky Apostelstr. 9-11 in Köln verwaltet die Liste der Sachkundigen für bekämpfenden Holzschutz, bzw. Für Holzschutz am Bau. Ein Blick in die Sachverständigendatenbank von eipos.de kann auch nicht schaden. In Ostdeutschland gibt es einige Fachverbände für Holzschutz.