Hausbock bekämpfen – welches Mittel

08.11.2020 Klaus


Hallo,
Wir sind gerade bei der Beseitigung des Hausbocks aus unserem Fachwerkhaus (Baujahr 1924). Zusammen mit unserem Sachverständigen sind wir gerade dabei die Balken abzuteilen und dann die Fressgänge mit Druckluft auszublasen. Soweit so gut. Nächster Schritt das einbringen von Injektionsdübeln und die Injektion mit 100 bar in die Holzbalken.
Ich würde gerne von Euch wissen mit welchem Mittel ihr die beste Erfahrung gemacht habt. Möchte das ungern zweimal machen.

Vielen Dank für die Hilfe. Bitte keine Diskussion über Sinn und Unsinn. Ich hätte einfach gerne einen Tip welches Mittel ihr empfehlen könntet. Ich habe im Internet ein Mittel mit dem Namen Embasol gefunden – taugt das was? Wir versuchen zwar so viel wie möglich abzuteilen und die ersten Larven haben wir bereits gefunden (Drecksviecher), aber wir müssen ein Mittel finden mit dem auch evtl. übersehen Larven abgetötet werden.

Gruß, Klaus



Du hast...



...einen Sachverständigen vor Ort und willst dennoch hier einen bunten Straus unterschiedlicher Meinungen einsammeln?

Manchmal ist Weniger durchaus Mehr.

Grüße

Thomas



Danke



Das ist genau warum es tatsächlich wenig Sinn macht hier etwas zu posten. Weil alle besser wissen was ich brauche. Ich habe eine Frage gestellt und anstelle einer Antwort bekomme ich nur Sprüche. Schade, eigentlich habe ich dieses Forum sehr gerne, weil alle die gleiche Leidenschaft haben und etwas selber machen wollen. Aus dem Laien wird ein Fachmann durch Erfahrung und dem Lernen aus Fehlern. Und ja, ich möchte Meinungen einsammeln. Ich dachte das ist der Sinn dieses Forums.
Und, warum antwortet man wenn man die Frage nicht beantworten möchte? Verstehe ich auch nicht ...

Naja, vielleicht gibt es ja auch jemanden der mir wirklich helfen möchte.

Gruß, Klaus



Offener Meinungsaustausch



Zitat: " Bitte keine Diskussion über Sinn und Unsinn. "
Wenn Du von vornherein das Antwortspektrum derart eingrenzt, machst Du deutlich, dass Du an einer offener Diskussion gar nicht interessiert bist.
Was hat Dir denn der Sachverständige vorgeschlagen ? Hast Du das Datenblatt von Embasol mit den Warnhinweisen für den Wirkstoff Permethrin gelesen ? Das wäre nach meinem Verständnis durchaus diskussionswürdig, zumal es für eine flächige Anwendung vorgesehen ist.



Lieber Pope (wirklich ehrlich gemeint)



Ich habe nach einem Mittel gefragt und welche Empfehlungen ihr habt (für ein Mittel). Ich habe nicht gefragt nach Alternativen Methoden, etc.
Welches Mittel würden ihr für dieses Verfahren empfehlen. Ganz einfach. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Diese Information brauche ich und ich schätze sehr die Kompetenz der Anwesenden in diesem Forum mir eine Antwort auf diese Frage geben zu können.

Vielen herzlichen Dank für Empfehlungen welche Mittel ihr nehmen würdet :–)

Klaus



'Eben , das meine ich



ich würde dieses Verfahren nicht anwenden, weil ich mir die Verwendung von Permethrin ( auch wenn es zugelassen ist) im Wohnraum nicht antun möchte. Es ist wie bei Glyphosat, nicht verboten aber äußerst umstritten. Das meine ich mit offener Diskussion, wenn Du nur auf der Suche nach einem Mittel bist und dies auch gleich im Eröffnungsthread explizit so darstellst, schneidest Du selbst Dir weitere Erkenntisgewinne ab. Im Übrigen : Offen ist noch, was der Sachverständige vorschlägt, das wäre nämlich auch für uns mal interessant. Und zum Zweck eines Forums gehört m.E. nach auch, dass nicht nur Einer Fragen stellt und ein Schwarm antwortet, sondern dass der Wissensfluß durchaus auch in die andere Richtung geht. Oft genug erleben wir, dass es z.B. keine Rückinfo des Fragestellers gibt, welche der verschieden Vorschläge nun umgesetzt wurden bzw. wie das Ergebnis eines Vorhabens nun aussieht. Das wäre allerdings für die " Mitdenker" an der Lösung wirklich interessant.



Gerne Rückmeldung



Also, gerne gebe ich Rückmeldung. Ich habe mich letztlich entschieden wie teilweise geschrieben abzuteilen, auszublasen, evtl. Balken mit zu wenig Restbestand auszutauschen. Den verbleibenden Bestand auf dem Dachboden und in dem Dachbodenfussboden (Identisch Decke 1. Stock) wir chemisch behandelt.
Hierfür habe ich Kunststoff Injektionsdübel 9,5mm Von Dalep gekauft. Diese werden im Schachbrettmuster ca. alle 20 cm gesetzt. Danach wird mittels Injektions Pumpe Easy 2.0 VP mit ca. 100bar Embasol eingebracht. Danach wird auch äußerlich mit einem Abstand von 24 Stunden zwei mal Embasol aufgetragen.
Durch den hohen Befall inkl. angrenzender Scheune ist mir die alleinige Wärmebehandlung nicht sicher genug. Die Viecher können ja wieder kommen.
Sollte es aber nötig sein können wir vom Wohnraum aus danach immer noch eine Wärmebehandlung durchführen. In der Scheune werden wir alle Balken mit Embasol behandeln.
Deswegen hatte ich nach Alternativen für dieses Mittel gefragt.
Trotz allem danke an alle die zu helfen versuchten – gerne stelle ich die nächste Frage wieder hier.

Liebe Grüße und schönen Sonntag,

Klaus



Was gibt es denn für Alternativen?



Ein Forum ist ja nicht dazu da, sich vom jeweiligen Fragesteller den Mund verbieten zu lassen:

da mich alternative Behandlungen des Holzbockbefalls durchaus interessieren würden: wie ginge es denn anders? Aus gegebenem Anlass frag ich gern mal nach.

Evtl auch nicht-chemisch??



Alternativen



das ist ein weites Feld. Zuerst gibt es die Möglichkeit oben in der Menüleiste unter dem Lupensymbol die Suche nach Eingabe des gewünschten Begriffes zu bemühen. Nach einigen Werbebeiträgen beginnen dann die entsprechenden Forenbeiträge.
Unter dem orangenen Button ganz unten auf dieser Seite kann man auch ein Online-Seminar buchen. So viel ich weiß ist Lutz Parisek als Holzschutzfachmann gerade als Dozent zu gange.



Ein wahlloses Gefuchtel...



...mit gerade mal (noch?) zugelassenen Holzschutzmitteln fände ich eben nicht angebracht. Es gab schon viele Holzschutzmittel, die erstmal legal, und dann illegal waren. Zumal der "Sachverständige" wohl nichts beigetragen hat. Und das soll dann das Forum reissen, ohne nähere Kenntnisse von der Lage vor Ort zu haben? Das mickrige Eingangsposting bringt es jedenfalls nicht.

Alternativ zu den angedachten Maßnahmen sollte eine Heissluftbehandlung angedacht werden - selbstverständlich mit Begleitung eines tatsächlich Sachverständigen.

Große Erfolge wünscht

Thomas

und, als P.S. :Ich weiß es eben nicht besser, weil ich keine Ahnung von den Gegebenheiten vor Ort habe, deshalb habe ich auf Deinen "Sachverständigen" verwiesen. Und wenn der nichts anders als "abbeilen" buchstabieren kann, such Dir jemand anderes. Es liegt in der Natur der Sache, daß dieses Forum nicht auf alles eine Antwort haben kann.



Mein Küchentisch



Ein alter Kieferntisch standJjahre lang auf dem Boden. Als ich ihn herunter holte waren einige Löcher mit Holzbock vorhanden. Ich habe ihn mit Leinenöl eingepinselt. Dann kam nach einiger Zeit kein Holzmehl heraus. So habe ich diese Ficher ertränkt. Er steht heute noch in der Küche, darauf steht unsere Mikrowelle.
Ich hatte mir vorgestell,t wie der lebende Baum sich wehrt, mit mehr Harzproduktion.