Haus mit Ofen heizen

03.09.2017



guten tag,
ich habe ein bisschen in eurem forum gestöbert und hoffe, hier jemanden zu finden, der lust hat, sich über meine frage einzwei gedanken zu machen.
mein mann und ich wohnen in südfrankreich in einem kleinen haus, das wir im letzten Winter mit einem gusseisernen Ofen nur bedingt erfolgreich beheizt haben. allerdings haben wir auch null ahnung und uns einen sehr großen und sehr alten gebrauchten ofen von jøtul gekauft. es hat wie wild gestaubt, gerußt und sehr viel hiolz gebraucht. wir könnten sicher schon durch besseres Holz (wir haben totes aus den wäldern drumrum genommen) einiges verbessern, aber da der ofen nicht dicht zu kriegen ist, haben wir uns entschieden, einen neuen anzuschaffen. die frage ist: welchen? vielleicht kann jemand etwas empfehlen, ich beschreibe kurz die sitation.
unser haus hat 15qm grundfläche und drei etagen. der ofen steht im Erdgeschoss und soll das gesamte haus heizen. es gibt einen offenen treppenaufgang, der dem ofen gegenüber liegt. außer dem ofen gibt es keine heizmöglichkeit, ich denke also, dass ein ofen mit einem Speicher (speckstein?) sinnvoll ist, oder? es muss nicht unbedingt schnell warm werden, da den ganzen tag jemand da ist, der nachlegen kann.
im moment führt von dem ofen ein Rohr durch den kamin, zunächst wurden die obern Zimmer kaum warm. dann haben wir (und ich weiß, dass kein deutscher schornsteinfeger das gerne sehen würde) in beiden oberen zimmern ein Loch in den Kamin geschlagen, und ein gitter davor gemacht. jetzt kommt da einiges an Wärme raus, am meisten (natürlich) ins obere zimmer. im erdgeschoss bleibt es jetzt am kältesten, zu kalt eigentlich.
zwei fragen: welche art von ofen würdet ihr empfehlen?
und: gibt es ideen, wie man die wärme gut in den räumen verteilen können. wir brauchen nicht die absolut beste profilösung, auch weil wir nur 3-4 monate im jahr heizen, aber ich glaube, es gibt bestimmt eine bessere lösung als unsere...
ich freue mich, wenn sich jemand meiner frage annnimmt,
beste grüße,
kats



Ofen im Haus



welches wirklich 15 Quadratmeter Grundfläche hat?



Fair feuern



Einige Denkanstösse zum Thema -

Grundfläche 15 m2 = total 45 m2 ? Da sollte die Heizlast eigentlich auch bei ungedämmten Steinmauern nicht unermesslich sein. Vielleicht könnt ihr das einmal ausrechnen. Gut möglich dass euer jetziger Ofen zu gross ist.

In französischen Zeitschriften sehe ich oft offen verlaufende Edelstahlrohre als Rauchabzug. Wenn das erlaubt ist, könnte man den Kamin loswerden, und auch etwas Platz gewinnen.

Moderne Kaminöfen haben meist die Option für eine separate Luftzufuhr, damit der Ofen nicht ständig einen Luftzug im Inneren verursacht. Das könnte der Grund für das Kältegefühl im Erdgeschoss sein, gerade beim kleinen Volumen eures Häuschens.

Der Brennstoff spielt natürlich eine Rolle - das Totholz ist wahrscheinlich sehr harzreich. Da würde ich mit sauberem Nadelholz anfeuern, und das Totholz erst auflegen wenn genug Glut da ist. In der Schweiz gibt es die Kampagne "fair feuern", die eine angeblich saubere Methode zum Anfeuern propagiert.

Ich mache es allerdings etwas anders - zwei kleine Holzstücke quer, dazwischen ein Wachs / Holzwolleanzünder, zwei kleine Holzstücke längs, oben ein Holzstück über dem Anzünder damit die Wärme nicht sofort entfleucht. Wenn ich richtig feuere ist unser Ofen innen sauber, nicht russig.

Man muss auch aufpassen wie man ein Feuer ausgehen lässt, da kann viel Russ entstehen. Am besten nochmal volle Luftzufuhr, und etwas leicht brennbares Holz drauf.

Lesestoff z.B. "La Maison Ecologique", da sind viele mit Holz beheizte Häuser drin.



danke!



vielen vielen dank für deine anstöße!
ein ofen kann also tatsächlich zu groß sein, ja? und das wirkt sich dann nicht automatisch so aus, dass es zu heiß wird? weil das wird es bei uns nicht. aber vielleicht liegt es daran, dass wir den ofen für die größe nicht voll genug machen und dadurch kann er nicht seine ganze kraft entfalten? groß ist er auf jeden fall, von den zahlen (an die ich mich nicht erinnere) tatsächlich zu groß für das haus.
danke für die anfeuerungstipps, da können wir noch viel lernen! das buch werde ich mir mal anschauen.

über die variante, das rohr frei durchs haus laufen zu lassen, habe ich auch schon nachgedacht. es wäre definitiv ne ziemliche aktion, aber damit hätten wir's garantiert richtig warm.ich finde die idee eigentlich ziemlich gut, auch weil man dann die wärme endlich richtig nutzt.

und ja, unser haus ist eins dieser schlecht gedämmten, tausend jahre alten steinhäuser.



p.s.



ja, tatsächlich 15 qm grundfläche...



LME



La Maison Ecologique ist eine Zeitschrift.

http://www.lamaisonecologique.com/

Grösse des Ofens - jeder Ofen hat eine nominale Heizleistung. Bei einem zu kleinen Feuer wird er nicht effizient funktionieren.

Für euer Haus sollten überschlagsmässig 7 bis 10 kW reichen.



ich würde erstmal....



in den geschossen wo es jetzt warm wird, an den luftgittern klappen machen, das man regulieren kann, wenn es warm genug ist das loch schliessen zu können, evtl gar temp-gesteuert.
so würde oben wenn es dort warm genug ist, keine wärme mehr hinsteigen. dazu die aussen-zuluft für den ofen realisieren das die Zuluft nur den ofen belüftet und nicht die kalte luft ins haus kommt und dann erst in den ofen. wenn es baulich geht, könnte man das(den luftzugang zum ofen) an der sonnenseite des hauses machen und dort eine luft-wärme-solarkollektor hin setzen. so kann man auch einen teil der notwendigen Heizung in der übergangszeit aus der sonne generieren(mit einer bei ofennutzung geschlosssenen klappe). diese luftwärmekollektoren sind etwas ungewöhnlich, funktionieren aber(sind von der industrie aber verpönt weil leicht selber zu bauen und wartungsarm).



vielen



dank, r.busch.
das mit den klappen ist eine gute idee, das lässt sich auf jeden fall machen.
wir wohnen in einem mittelalterlichen städtchen, was einerseits sehr schön ist, aber mit sich bringt, dass wir außen nichts anbringen können. eine Solaranlage wäre auch sinnvoll und super, ist aber leider verboten...



Bei 45m²



würde ich zu 4-5KW Heizleistung ofenseitig raten.

Grüße Gerd



Heizlast



4 bis 5 kW scheint mir etwas knapp. Ein zu kleiner Kaminofen hat auch den Nachteil dass man 25 cm Scheite braucht, viel Schnippelei.

Meine Ueberschlagsrechnung:

Grundfläche 4 x 4 m, Abwicklung 16 m x 3 m x 3 Stockwerke ~ 150 m2. u-Wert der Wände = 2W/m2K x 20W Temperaturdifferenz = 40 W/m2.

Macht etwa 6 kW. Und in der Nacht will man vielleicht auch mal schlafen, nicht 24h am Tag Holz nachlegen.

Mit einem Pelletofen wäre es anders, der kann wirklich automatisch durchlaufen.

Das mit den Klappen würde ich gleich mal vergessen. In diesem Kontext würde ich mich um jedes Zündhölzchen Wärme freuen, das im Haus bleibt. Auch wenn es oben vielleicht etwas wärmer wird. Das kühlt in der Nacht früh genug aus.

Priorität 1 wäre für mich die unabhängige Luftzufuhr.



Meine Heizlast geht so:



45 m² Grundfläche mit einem Wärmebedarf von ca. 80-100W/m² = 4-5 KW. Wenn ich Nachts keine Auskühlung möchte würde ich einen kleinen Grundofen nehmen. Dieser erzeugt überwiegend Strahlungswäre die sich im Haus auch gut verteilt.

Grüße



so super



ein paar meinungen zu hören. vielen dank.
dass mit dem auskühlen stimmt leider, da ist es besser, es tagsüber ganz oben etwas zu warm zu haben, am morgen ist es eh wieder kalt.
ich dachte auch, dass ein grundofen für uns sinnvoll ist. kann man theoretisch auch um einen gusseisernes insert etwas herummauern? etwas speicherndes wäre bestimmt gut.

ich habe mir fairfeuern angeschaut, auf jeden fall interessant.



Strahlungswärme



Strahlungswärme ist wirklich angenehmer.
@ Herrn Meurer: Wie verteilt die sich im ganzen Haus? ich dachte immer,was von der Strahlung nicht erfasst nicht, erwärmt sich auch nicht, höchstens indirekt über die träge Wärmeübertragung der Wände.





Ich kann da die Heftreihe "Einfälle statt Abfälle" empfehlen. Dort werden in mehreren Ausgaben konkrete Anleitungen für Grundöfen und Abwärmeregister gegeben.

So ein Ofen wird einfach aus Schamottziegeln gemauert, was ggf. mit Unterstützung eines versierten Handwerkers problemlos gelingen sollte. Ofentür oder Backraum lässt man vom Schlosser machen.

Der Backraum ist wirklich super, schon deswegen würde ich mir so einen Ofen bauen. Da besorgt man sich einen Dutch Oven, wenn man es raus hat, ist das besser als jeder Thermomix.



Ofenbau



Von selbstgebauten Oefen würde ich abraten. Ich denke es braucht viel Erfahrung um eine saubere und effiziente Verbrennung zu bekommen.

Die Rauchrohre sollte man so einfach und gerade wie möglich halten. Bei uns steht der Kaminofen mit etwas Versatz, und der Monteur musste den Anschluss aus mehreren Stücken zurechtschnitzen. Das scheint auch nicht 100% dicht zu sein... Ist bei uns nicht so schlimm, weil der Ofen mehr als Ergänzung und für die pyromanische Seele da ist. Ihr seid darauf angewiesen.



Ofenbau



Da der Ofen sicher vom Schonsteinfeger abgenommen werden muß (sofern die dort aktiv sind) die solltest du mit diesem vorher Rücksprache halten und alles schriftlich bestätigen lassen- Eigenbau kann evt Schwierigkeiten verursachen.

Wenn keine Schallschutzanforderungen bestehen kann die Wärme auch nur durch ein zusätzlich über dem Ofen angebrachtes Rohr durch die Decke nach oben geleitet werden.

Externe Verbrennungszuluft vorsehen verhindert Zugluft und Kältegefühl im Raum.

Bei benötigtem Schallschutz und Warmwasserbedarf kann auch im Ofen ein Warmwasserregister/Wärmetauscher integriert und die Wärme mit Warmwasserrohren und/oder ggf einfacher Zentralheizung verteilt werden.

Entsprechend dicke Lehmschichten/Ummauerung erhöht die Wärmespeicherung-viel besser als eine relativ dünne Specksteinverkleidung.

Andreas Teich



Ja Pope,



Strahlungwärme verteilt sich ähnlich wie Licht. Trifft die Strahlung auf ein Objekt (Boden Wand...) wird ein Teil der Strahlung absorbiert ein Teil reflektiert.....

Mit ein gewissen Zeit verteilt sich dann die Wärme im Haus.

Ich beheize mit einem Grundofen 3,5 KG 80 EG im alten Fachwerk, da geht ganz wunderbar.

Mein Tipp als Kaufofen ist. https://shop.naturbauhaus-hetfeld.de/waerme-energie/grundofen.html

Grüße



danke leute



ich bin schlauer geworden durch eure hilfe. wir werden uns alle vorschläge durch den kopf gehen lassen, ein bisschen die erwähnte lektüre studieren und diesen winter mit ein paar veränderungen angehen. es wird gut!