Haus Baujahr 1927 Keller sanieren



Haus Baujahr 1927 Keller sanieren

Hallo,
Wir sind dabei den Keller unseres Hauses zu sanieren. Die
KellerWände sind von innen alles andere als gut. Der Putz bröckelt. Innen würde ich alles soweit bis auf den Stein abmachen und säubern, Fugen gegebenenfalls ausbessern und abschließend mit Kalkfarbe streichen. Kann ich das auch auf den blanken Stein?
Das Problem ist außen. Ich bin mir nicht sicher was gut für die Substanz ist. Der Keller ist gemauert und war anscheinend auch mit schwarzem Zeug von außen bestrichen. Ich bin mir nicht sicher ob das noch original ist oder schon mal was gemacht wurde. Leider kann ich da keine Auskünfte einholen.
Was wäre nun zu tun? Aufgegraben haben wir soweit schon und würden nun alles bis auf den Stein abmachen. Dann würden wir schadhafte Fugen mit Luftkalkmörtel ausbessern... und dann auch schwarzes Zeug? Leider bin ich nicht vom Fach und das Internet gibt zu viele richtige Möglichkeiten vor. Kostengünstig wäre auch gut. Gelesen habe ich von nichts machen bis alles machen.

Für Vorschläge wäre ich sehr dankbar. Wir wollen im Keller einen Lagerraum, keinen Wohnraum.

Kristin





Noch ein paar Bilder zur Veranschaulichung des Problems...



Haus Baujahr 1927 Keller sanieren


Haus Baujahr 1927 Keller sanieren

Und noch ein Bild. Leider schaffe ich es nicht mehr als ein Bild auszuwählen :(



Kellersanierung



Warum haben Sie den Keller außen freigeschachtet?



Haus Baujahr 1927 Keller sanieren



Hallo,

Ich dachte das wäre die übliche Vorgangsweise, wenn sanieren, dann von beiden Seiten zumindest schauen womit wir es zu tun haben und dann sanieren.
Denken Sie es wäre nicht nötig gewesen?
Die BitumenSchicht ist teilweise mit Wurzeln etc durchwachsen und beschädigt.

Viele Grüße Kristin



Kellersanierung



Nun, der übliche Weg ist das nicht.
Wenn es keinen Hinweis auf von außen eindringende Feuchte gibt dann gibt es auch keinen Gund die Kellerwände außen freizuschachten. Funktionierende Abdichtungen werden durch die Freichachtung beschädigt.
Ich denke eher das ist dem Credo"das machen alle so also muß es richtig sein" geschuldet. Das ist keine Kritik an Ihrer Vorgehensweise, sollte Sie aber dazu führen erst zu fragen und dann anzufangen. Ein gutes Bauforum kann zwar keine Detailplanung vor Ort ersetzen aber in solchen Sachen hilfreich und kostensparend sein.



Qualität, nicht am falschen Ende sparen beim wichtigsten Teil des Hauses



Hallo und Grüß Gott,
Über das wovon du schreibst, das kommt sehr oft vor.
1. Es geht hier um Feuchtigkeit, die muss weg!
2. Feststellen mit einem Feuchtigkeitsmessgerät von ca. 20,00 Euro wo die Feuchtigkeit herkommt!
3. Aufgraben außen ist in dieser Situation völlig in Ordnung, da so wie es aussieht an der Außenseite (unterm Erdreich) genau untersucht werden muss in welchem Zustand die alten Außenwandabdichtungen sich befinden. Auch hat es den Vorteil das man hier schauen kann ob es eine Sperrschicht gibt und wie diese aussieht!
4. Würde empfehlen das innere und äußere gereinigte Mauerwerk freizulegen um ihr eine längeren Trockenzeit zu gönnen. Natürlich eventuell außen Abdecken vor einschlagenden Regen, auch dafür Sorgen das kein Regenwasser außen in das Mauerwerk /Fundament laufen kann.
5. Wenn die Speerschicht sicher in Ordnung ist, müssten sich mit dem Feuchtigkeitsmessgerät deutlich Verbesserungen beim Trocknungsgrad zeigen.
6. Den weiteren Reparaturweg wissen sie selbst, so nicht lassen sie einen Fachmann kommen!
Viel Erfolg von jemand der es bei seinen Häusern seit 55 Jahren so macht und immer mit Erfolg



Kellersanierung



Ich kann und will diesen Beitrag so nicht unkommentiert lassen.

"Feststellen mit einem Feuchtigkeitsmessgerät von ca. 20,00 Euro wo die Feuchtigkeit herkommt!"
Das ist Quatsch. Mit so einem schrottigen Piepding kann man weder messen WAS für eine Art Feuchte das ist noch WO sie herkommt noch WIE HOCH sie ist.
"Aufgraben außen ist in dieser Situation völlig in Ordnung"
Das ist nicht völlig in Ordnung wenn ich nicht weiß OB und WO es erforderlich ist. Das Aufgraben zerstört in der Regel die Abdichtung, egal ob sie in Ordnung war oder nicht.
"Auch hat es den Vorteil das man hier schauen kann ob es eine Sperrschicht gibt und wie diese aussieht!"
Auch das ist Quatsch. Ob eine waagerechte Abdichtung vorhanden ist und wo sie liegt kann ich viel einfacher von innen feststellen.

Bleiben wir beim "üblichen Weg":
Zuerst Art und Ursache der Feuchteschäden feststellen. Dazu gehört auch Ursachen auszugrenzen. Das dürfte bei Ihnen relativ einfach sein.
Dann den Durchfeuchtungs- und Versalzungsgrad des Mauerwerkes feststellen. Mit so einem Baumarkt- Piepding geht das nicht.
Dann sich ein Sanierungskonzept überlegen und Schritt für Schritt umsetzen.
DANN erst kämen solche Maßnahmen wie das Aufgraben zur Ausführung wenn sie denn erforderlich wären.
Erst fragen dann schießen.
Gut ist das Sie wenigstens jetzt fragen, Kristin.