Haus aus Feldsteinen

28.11.2019 Sigrid



Hallo liebe Fachwerkhausfans! Ich hätte auch gern ein Fachwerkhaus, aber die gibt es hier in Portugal nicht und so habe ich mir ein altes Haus aus Feldsteinen gekauft. Dieses soll jetzt bald renoviert werden. Da steht die Frage an, mit welchem Putz ich es verputzt haben möchte. Der Maurer will erstmal, wie hier üblich, ein wenig Zement zum Festigen der fast 200 Jahre alten Mauern anbringen. Das gefällt mir schon mal nicht so gut.

Ein wenig Info drum herum: Das Haus liegt auf über 600m. Im Winter ist es bis zu 0Grad kalt und ordentlich feucht ist es hier auch, d.h. es gibt oft Nebel oder man hängt direkt in den tieffliegenden Wolken. Regnen tut es auch ganz ordentlich.

Das Haus ist bislang erstaunlich trocken, aber das liegt wohl an der Zugigkeit. Schimmel hab ich keinen. Jetzt habe ich angefangen, den alten Verputz abzuschlagen, der anscheinend aus Kalk bestand.

Als Heizung hatte ich erst eine Wandheizung (die Idee dazu kam von dieser Seite hier) anvisiert, aber hier gibt es niemanden, der mir das machen würde. Jetzt kommt ein Grundofen in Frage (dafür hätte ich jemanden) , aber damit bliebe die Frage offen, wie das Bad zu heißen wäre, das bei dieser Lösung nur sehr wenig Wärme abbekäme und im Winter möchte ich nicht morgens in einer Eiskammer duschen, also dachte ich daran evtl. eine Fußbodenheizung plus Grundofen einzubauen.

Das nur als grobe Info. Ich will hier keine Romane schreiben und vielleicht wollt ihr auch keine lesen!

Meine Frage ist: Hat jemand Info zum Thema ein Steinhaus verputzen? Wie kann man erkennen, ob man auf den Zement verzichten kann? Ich meine die Wände sehen ganz stabil aus........

Schöne Grüße,
Sigrid



Feldsteinhaus verputzen



es wäre schön, wenn wir die Wände auch mal sehen könnten, um uns ein besseres Bild zu machen. Warum soll der alte Putz ab ? Wenn er Schadstellen hat, kann man die ausbessern. Vielleicht meint der Maurer, er will einen Vorspritz mit Zementmörtel aufbringen, um die Haftung des nachfolgenden Putzes zu verbessern. Gibt es einen großen Dachüberstand? Als Außenputz hat sich ein Kalk-Zement-Putz der Mörtelklasse PII bewährt.



Photos



Danke für die Antwort.
Der Verputz ist nicht mehr schön und wurde zum Teil nicht gut aufgetragen. Ich versuche mal ein paar Bilder hochzuladen.



2. Photo



Und so sehen die noch unverputzen Wände im Stall aus. Ich habe bereits zwei Wände vom Putz befreit und die sehen genauso wie die Stallwände aus.



2. Photo



Entschuldigung. Das hat nicht ganz geklappt. Das obige Photo zeigt den Stall, das war schon richtig. Auf der rechten Seite sieht man da eine Wand die herausgerissen wird. Sie ist nicht mehr stabil und da wurde bereits mit Zementverputzt. Jetzt hier erneut eine der unschön aussehenden Wände, die ich im Zuge des Umbaus gerne neu verputz hätte.



Dachüberstand



Nein, es gibt keinen großen Dachüberstand. Der vorhandene ist etwa so breit wie eine Regenrinne.



Innenwände



die größeren Löcher und Fehlstellen müssen vor dem Verputzen "ausgezwickelt" ( Mörtel in Loch werfen und passende Ziegelbrocken oder Natursteine einschlagen) werden, vorzugsweise auch mit Kalk-zement-Mörtel. Dann kann als Innenputz mit einem Luftkalkmörtel ( Mörtelgruppe I) geschlossen werden, i.d.R. zweilagig.
Der Außenputz sieht aus der Ferne ja noch ganz gut aus ?!



lehm



Danke für die Antwort, Pope.
Ja nun, den Außenputz wollte ich eigentlich auch neu machen lassen.. In der Hauptansicht ist er noch ganz okay, aber an der NordWestseite doch ein wenig unansehnlich, d.h. da sind ein paar handtellergroße placken an der Oberfläche abgeplatzt. Aber vielleicht ist es ja dann auch gar nicht nötig alles neu zu machen. Ich werd den Maurer nochmal drauf ansprechen wie es mit Ausbessern aussieht. Ich will ja kein Geld zum Fenster rauswerfen, alldiemal ich auch noch andere Projekte ums Haus herum habe.

Im Anschluss an deine erste Antwort hab ich mir den Innenputz erneut angeschaut: Auch hier gibt es einige Wände, die noch ganz okay aussehen und wenn ich eh wieder einen Kalkputz verwende, ja dann muss ich da vielleicht auch nicht alles neu verputzen lassen. Halt sie Frage, ob man das nachher sieht, aber das wird der Maurer mir sagen können. Da hast du mir also vielleicht geholfen Geld zu sparen: DANKE!

Zum Thema Luftkalkmörtel: Das hab ich nun gegoogelt und dabei ist mir aufgefallen, dass NICHTS was den Bau betrifft einfach zu sein scheint. Überall stößt man auf endlose Diskussionen, verschiedene Meinungen und Erfahrungen und da hab ich nun beschlossen, das Selberdenken aufzugeben und stattdessen den Maurer machen zu lassen. Er hat einen sehr guten Ruf und das heißt ja wohl, dass er weiß, was er tut.

Ich finde halt Lehmhäuser ganz toll und jetzt wird mir erst klar, dass ich im Hinterkopf hatte, dass ich in meinem Haus vielleicht durch Anbringung eines Lehmverputzes ein Raumklima wie in einem Lehmhaus schaffen könnte. Ist so etwas möglich?



Lehm



wird im Raumklimaeffekt oft überbewertet. Vor allem denke viele Leute, dass ein Haus aus Lehm oder mit Lehminnenputz dann gar nicht mehr gelüftet werden muss, da ja der Lehm das Raumklima ausgleicht. Ein Drugschluß. Sicher ist die Eigenschaft von Lehm, bestimme Luftschadstoffe aufzunehmen, von Vorteil. Du kannst natürlich auch als Innenputz einen Lehmputz aufziehen lassen. Einen gewissen Effekt bringt das schon, aber ein komplettes Lehmhaus wirst Du natürlich nicht erreichen können. Insgesamt denke ich, dass die meisten Menschen den Unterschied kalk-lehm nicht in der Erfahrung wahrnehmen können. Auch ein Kalkputz ist gut in Lage, auf ein positives Raumklima Einfluss zu nehmen. Wenn wir von Nachhaltigkeit reden, sollte auch in Betracht gezogen werden, was vor Ort verfügbar ist, ohne lange Transportwege. Generell zum Innenputz ( trifft vielleicht auch auf den Außenputz zu): Ist der Großteil des Verputzes noch fest und tragfähig, muss er nicht entfernt werden. Schadhaft Stellen ( handtellergroß) können neu ausgeworfen werden. Ein guter Maurer schafft das locker, auch das Angleichen an den Altputz. Innen kann dann nochmal über die gesamte Fläche mit einem Lehmfeinputz ( bei Lehmgrundputz) bzw. einer Kalkglätte ( falls nur ausgebessert wurde). Als Anstrich dann eine Lehmfarbe bzw. eben eine Sumpfkalkfarbe auftragen. Wichtig wäre noch in Erfahrung zu bringen, mit welchem Anstrich außen gearbeitet wurde.