Harzer Doppeldach von innen Dämmen

16.12.2020 daniel


Hallo liebe Community,
mein Haus ist Baujahr 1950 das Dach bekam 1988 eine Holzverschalung mit Dachpappe, neue Lattung, und Dämmung

ich möchte nun meinen Spitzboden zum Wohnraum ausbauen.
(nicht genehmigungspflichtig bei uns)
Um so mehr ich lese umso verunsicherter werde ich. darum frage ich jetzt mal lieber nach

jetzt zum vorhandenen Aufbau 1988 der auch nicht geändert werden soll.

-Ziegel
-Dachlatten
-aufgenagelte Dachpappe
-Holzverschalung 22mm Nut und Feder Bretter
-120mm x 90mm Sparren im Abstand von 75cm
- in den Sparrenfeldern ist erst eine 2cm Hinterlüftung dann
-Rockwool 10cm WLG 040
-Blaue Pe Folie

jetzt möchte ich gerne das ganze abschließen.
es soll eine Lattung drunter als Installationszone und eine Untersparrendämmung WLG 032 . Maximal möchte
ich hier 6cm inklusive der Gipskartonplatten bis Innenraum aufbringen. EnEv ist nicht gewünscht und kann vernachlässigt werden.
falls die blaue pe Folie schon falsch sein sollte würde ich die entfernen.

Welche Dampfbremsfolie muss hier verwendet werden?
wie viel untersparrendämmung darf ich aufbringen?
macht das überhaupt Sinn wenn ich nur eine Untersparrendämmung von 20% einbauen darf?
das wären dann ja nur 2cm!

für tipps und Hilfe wäre ich sehr dankbar.
Gruß Daniel



Dachdämmung bei diffusionsdichter Außenabdichtung



2 cm Hinterlüftung wären mir viel zu wenig und kann leicht durch verschobene Dämmplatten komplett verschlossen werden.
Ohnehin funktioniert die nur bei unterer Be- und obererer Entlüftung, die bei jeder Unterbrechung durch Dachfenster und Schornsteine etc gegeben sein muß.

Bei außenseitig hohen Sd-Werten bieten feuchtevariable Dampfbremsen wesentlich höhere Sicherheiten, da diese sommerliche Rückdiffusion ermöglichen.

Besser sind auch kapillare Dämmstoffe wie Zellulose-, Holzfaser-, Hanfdämmung u.ä., da diese wesentlich größere Feuchtigkeit aufnehmen können ohne an Dämmwert zu verlieren und diese schnell wieder abgeben können.
Bei reduzierter Besonnung der Dachflächen oder besonderen Verhältnissen sollten solche Dächer genauer bewertet werden.



Danke



Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ja das mit der momentanen 2cm hinterlüftung ist Mist das habe ich auch schon gedacht.
Und Dachfenster sind auch 3 Stück drin.
Also nehme ich einen anderen Dämmstoff und eine feuchtevariable dampfbremse.
Welche können Sie mir da empfehlen da meine aussenabdichtung ja schon sehr dicht ist?
Ich habe gelesen innen muss der SD wert höher sein wie außen.
Gruß Daniel



Feuchtevariable Dampfbremse bei diffusionsdichtem Dach



Eine Folie verwenden mit großer Spreizung der Sd-Werte, zB von ProClima, Isocell etc.
Bei wärmeren Innentemperaturen und höherer Feuchtigkeit ist bei diesen der Sd-Wert höher, bei höheren Außentemperaturen und Feuchtigkeit wird der S-Wert geringer und ermöglicht dadurch viel schnellere Austrocknung zum Innenraum hin.

Bei Vollsparrendämmung, guter Besonnung und sorgfältig verlegter feuchtevariabler Dampfbremse kann auch Mineral-/Glaswolle verwendet werden, die allerdings schon bei geringer Feuchtigkeitsaufnahme wesentlich mehr an Dämmvermögen verliert als Zellulose-, Holzfaserdämmungen etc.
Zudem bieten diese einen viel besseren Hitzeschutz und sind bei guter Verdichtung durchströmungssicherer durch engere Verfilzung.



Feuchtevariable Dampfbremse bei diffusionsdichtem Dach



Ok dann habe ich es verstanden. Vielen Dank für die schnelle Hilfe und schöne Feiertage.