dielen im bad

01.04.2005



während man derzeit hauptsächlich mit zerstörung (putz entfernen u.ä.) beschäftigt ist, denkt man doch gelegentlich auch mal daran, wie alles werden soll :-)
derzeitiges grübelobjekt: das damenbad im og - es wird ein reines wannenbad ohne dusche.
derzeit ist der Aufbau denkbar simpel: holzbalken, Diele von oben, Holzschalung von unten. da sich das bad über dem durchgang zum hof befindet, ist keine Schüttung da.
erstaunlicherweise hat der raum, der immer feuchtraum war, die zeiten gut überstanden, nach aufnahme der Dielen im randbereich zur außenwand zeigten sich erfreuliche staubtrockene balken. der Dielenboden ist aber ausgetauscht, sonst habe ich in der etage den orginalbestand. diese dielen stammen aus den letzten tagen der ddr (wohl tanne)- sind aber sauber verlegt (verdeckt genagelt) und ganz gute qualität. meine meinung ist ja: never change a runnig system. ich würde es gern lassen, wie es ist. da der durchgang drunter in zukunft zu beheizten hülle gehört, ist keine Dämmung erforderlich und mit Trittschall habe ich eh nie probs gehabt. ein manko gibt es noch: der boden insgesamt geht auf 3,5m etwa 5cm nach hinten ab - dies liegt wohl an einer senkung des gebäudes an einer ecke vermutlich durch unterspülung defekter grundleitungen (das Fundament wird dort verstärkt werden). stören würde mich das nicht, ich bin kein wasserwaagen-fan. an der staik der Balkendecke liegt es definitv nicht.
die Wanne wird von mir quasi allein benutzt werden und ich bin ein anständiger bader: lang und oft - aber spritzerfrei.
ist eine Behandlung mit hartöl/wachs ausreichend für einen deratig genutzen feuchtraum?
und weil sich die frage anbietet: ich hätte den boden gern dunkel, gibt es pigmente, die man dem Hartöl beimischen kann oder muss man dann drunter lasieren?



Hartöl / Wachs



Hallo Bettina Ingenkamp,

Hartöl oder Wachse halte ich nicht für so geeignet. Der Holzboden sollte keine Hydrophobwirkung haben da eindringendes Wasser (zwischen den ritzen) auf Dauer zur Trockenfäule führen könnte. Eindringendes Wasser muss ohne Bremse zur Oberseite verdunsten können. Hartöl und Wachse verlangsamen den Prozess unnötig. Mein Vorschlag wäre: 1 Teil Terpentinöl rektifiziert mit 1 Teil Leinöl mischen, bei Bedarf Trockenpigment mit Spiritus oder Wasser benetzen, und über Nacht einsumpfen lassen. Am nächsten Tag Pigment der Mischung beigeben und fertig ist ihre Lasur. Den Boden damit2 mal streichen. Das war’s damit ist die Fläche ausreichend geschützt. Den Vorgang bei bedarf einmal im Jahr wiederholen.

Mfg Franz - Josef Peltzer



Badboden



Hallo Bettina
"never touch a running system"
Ölen kann man muss es aber nicht!
Wirst ja nicht mit Bauschuhen ins Bad gehen??!!
Ich würd den Boden (wenn notwendig) nur fein Schleifen und sonst nichts machen!
Wenn dann nur Ölen - Wachsen würd ich nicht!
Baden in einer Holzbadewanne - hält das Wasser länger warm - freistehend!
Ein kleines Fenster irgendwo ... am Abend Kerzen ... ein Glässchen Wein ... ein bisschen was zum Essen ... Mensch alleine Baden ist doch langweilig!!!

Mein Motto! Wenig Farbe - mehr Natur!

Grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz



tja,



mit dem gemeinsamen baden ist das so eine sache :-)
es gibt doch unterschiede zwischen männern un frauen: farben wahrnehmen z.b. und temperaturempfinden: was man als angenehm empfindet, ist für frau lauwarme plörre :-)



Ach was???



Es gibt Unterschiede zwischen Mann und Frau????
Na sowas aber auch!!
Dann müssen Sie Ihren Sekt oder Wein bei Kerzenlicht in der Holzwanne dann mit den Käse - Weissbrothäppchen halt alleine geniessen! Ist auch nicht schlecht!
Falls Sie einen "Spritzschutz" am Boden brauchen, evtl. nur eine Holzplatte auflegen, oder Lino auflegen (nicht kleben)! Aber das ist nicht unbedingt notwendig!
Einfach ausprobieren, wie's am besten geht!
Schöne Zeit und liebe Grüsse
aus dem sonnigen Nürnberg
Florian Kurz



Die Unterschiede



zwischen Mann und Frau finden doch immer mehr Berücksichtigung im alltäglichen Leben. Übrigens habe ich mal gelernt, dass das in der political correctness "Biologische Asymetrie" heißt ;-).






.



*kreisch*



"biologische asymmetrie" - das erzähl ich meiner Versicherung beim nächsten Schaden :-)) (vor einem jahr habe ich es tatsächlich geschafft beim rückwärtsfahren das auto ans Gerüst vom nachbarhaus zu "parken" - das stand da schon monate :-)) )
ich WOLLTE auch geradeaus fahren - im wirklichen leben habe ich die rechte seite meiner zitrone geschreddert (hat natürlich auch gedauert, bis ich die bremse gefunden hatte)
aber auch die farbwahrnehmung differiert irgendwie stark - das führt zu regelmäßigem zank ("was soll ich mit der grauen hose?" - "aber schatz, die hose ist doch grün!"). erst vorgestern hatte ich ein kleines streitgespräch mit dem maler, der unsere wandmalereien wieder auf vordermann bringen soll(und der darauf spezialisiert ist): "braun" (handwerker), "rot" (ich). neutrales schiedsorgan: der denkmalpfleger, männlich. okay,man muss auch verlieren können... :-)