Welchen Hanf zur Fensterabdichtung?

03.05.2005



Hallo Forum!

Wir planen in aller nächster Zeit den Ausbau von alten Alu-Fenstern und Einbau von neuen Holzfenstern. Da ich von PU-Schaum zur Abdichtung wenig halte (und damit in diesem Forum wohl nicht alleine stehe), wollte ich die eigentliche Fuge von außen mit einer schmalen Holzblende abdecken, dahinter dann Kompriband und Hanf zum Ausstopfen des Raumes zwischen Fenster und Mauerwerk verwenden. Nun stellt sich mir die Frage, was für Hanf man da am besten nimmt? Einfach ein paar Randdämmstreifen nehmen, oder Thermohanfplatten zerschneiden, oder Hanf aus dem Sanitärbereich, oder...? Und wo bekommt man dann diesen Hanf? Ich bin für jeden Tipp dankbar!

Herzliche Grüße
Philip Mertens



Kalfaterband



ist das richtige, das ist Hanf zu Bändern ver-ding-st ;-) und gibt es in verschiedenen Breiten und Dicken.
Ich habe aber auch normalen losen Stopfhanf genommen.
Wichtig ist, das der Hanf ordentlich festgeklopft wird, richtig mit einem Klopfholz und dem Hammer.
Am besten immer lagenweise arbeiten. Da geht dann auch ordentlich was rein in die Fuge.



oder Fugendämmstreifen



Hallo, Kalfaterband ist für sehr schmale Fugen das beste, für breitere Fugen doch sehr zeitaufwendig. Extra für diesen Zweck gibt es sog. Fugendämmstreifen von Flachshaus. Wenn Sie nicht zu weit haben, könnten Sie sich beides bei mir anschauen. Viele Grüße, Johannes Prickarz



Fensterdichtungen



Hallo
es kommt wohl auch darauf an, wie gross die Fugen sind!!??
so elasische Fugenbänder bituminierter Schaumstoff würde ich lassen.
Kokosstopfwolle geht auch ...
die "Alten" haben auch oft zerknülltes uder fein gefaltetes Zeitungspapier genommen ....
Wenn es geht in dem Bereich "Fälze" ausbilden!

Gruß aus Nürnberg

Florian Kurz



Hanf für Fenstereinbau



Hallo, die Erfahrung hat gezeigt das man mit Stopfhanf günstig und sehr dicht Holzfenster einsetzen kann das Kunststoffdichtband ist völlig unnötig.Im Aussenbereich kann man als sehr vorsichtiger Mensch den Hanf mit einer Weißkalkschlemme kurz abpinseln.Dann die Deckleisten aufsetzen.
Doch vorsicht Beistopfen mit Hanf nicht übertreiben, manche Bauherren konnten ihre Fenster anschließend nicht mehr öffnen, da sie durch zu festes Stopfen die Fenster zusammen gedrückt haben.

MfG
Dirk A. Hiller
Freier Baubiologe