Stopfhanf als Fugenfüller ?

10.07.2007



Hallo,
habe mich bei meinem Dachausbau (ein Fachwerhaus ca. 100 Jahre alt) für eine Zwischensparrendämmung mit Hinterlüftung entschieden.Um die Isolierung (rockwool 180) einzubringen mußte ich meine Dachsparren (dicke ca.120mm) rechts und links mit Baudielen 200mm x 40mm aufrippen.Frage ist wie verfahre ich bei den Dachsparren selbst da dort durch die angenagelten Baudielen ein Hohlraum von ca 80 mmm x120 mm entsteht.Dämme ich diesen ebenfalls mit Rockwool oder ist es besser Stopfhanf für diesen Bereich zu verwenden ? Habe gehört dieser würde keine Feuchtigkeit aufnehmen oder diese besser regulieren.Befürchtung ist das vielleicht später eingedrungene Feuchtigkeit nicht ablüften kann,da bautechnisch keine Hinterlüftung an den Sparren vorhanden ist.

MFG Matthias



Grundätzlich hat Hanf viele Vorteile



gegenüber Rockwool. Einer liegt auch darin, daß ein Naturbaustoff eben in Maßen Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben kann. In diesem Fall ist es so, daß die beschriebene Problematik aber auch auf den anderen Seiten der Bretter auftreten kann. Deshalb ist das allerwichtigste, zu verhindern, daß Feuchtigkeit eindringt, und eine 100%ige Luftdichtung eingebaut wird. Noch zu erwähnen ist die derzeitige Förderung von z.B. Hanfdämmung.