Fassadendämmung mit Hanf

02.09.2010



Hallo zusammen,

hoffe ich bekomme hier einen "heißen" Tip. Ich möchte meine Fassade mit Hanf dämmen. Die Wandbesteht aus gebranntem Ziegelstein, bzw. aus Bimsstein.Ich würde die Wand gerne mit Hanf dämmen und eine Holzschalung als letzte Lage aufbringen, nicht Verputzen o.ä. Ich wäre über einen Wandaufbau und ob mit Dampfsperrfolie oder nicht dankbar. Ich konnte nirgends finden, wie ich den Wandaufbau vornehmen und auf welche Besonderheiten ich achten soll/muß.

Herzlichen Dank im voraus.

Grüße
Gerry



Der Aufbau ist eigentlich ganz einfach



Wenn Putz und Mauerwerk in Ordnung sind und damit luftdicht, ist eine Dampfbremse nicht erforderlich. Kanthölzer werden an der Wand befestigt und der Zwischenraum wird mit Hanf gefüllt. Darüber eine vergütete Holzweichfaserplatte (z.B. Pavatex Isolair l, 22 mm), dann Konterlattung und Lattung sowie Verschalung, hinterlüftet mit Insektenschutz. Dämmstoffstärken nach Vorgaben der EnEv oder der Fördermittelbedingungen.
Genau zu beachten sind allerdings alle Ecken und Anschlüsse, damit keine Luftundichtigkeiten und Wärmebrücken entstehen. Diese Details kann man aber nicht in einem Forum abklären.
Ich bin ziemlich sicher, dass es doch einiges an Detailangaben bei den Dämmstoffherstellern oder z.B. auf der Seite der Fa. Pavatex gibt.





Hallo,

die Gebrauchsanweisung habe ich nicht verstanden.
Hier gibt es eine bebilderte:

http://www.hanffaser.de/uckermark/index.php/daemmstoffe

Von da ausgehend können Sie ab Pavatex-Platte frei entwerfen.

Grüße vom Niederrhein