Angst vorm Fachwerkhaus

25.02.2004



Hallo Experten!!!

Ich stehe vor der Fachwerkhausentscheidung. Das in den Blick genommene Schmuckstück macht mir aber bei 2 Punkten Angst, für die ich entsprechende Expertenmeinungen anfragen möchte, bevor ich mich entscheide.
1. An der Querseite des Hauses scheint das Fachwerk teilweise übermauert durch Ziegel. Angst macht mir jedoch vielmehr, dass der Querbalken über die gesamte Querseite gebrochen zu sein scheint und dass dadurch auch die oberhalb liegenden Ziegel keinen Halt mehr haben. Hat jemand Erfahrung bzgl. der Kosten für eine solche Reparatur / Sanierung (siehe unteres Bild)
2. Die Wetterseite ist verlattet worden. Hierauf sind Dachpfannen o.ä. angebracht worden (wahrscheinlich als Wetterschutz). Dieser Schutz ist jedoch nicht mehr vollständig vorhanden, so dass zumindest die Meisen einen netten Unterschlupf gefunden haben. Hierzu folgende Frage. Sollte hier eher eine Ausbesserung / Reparatur des Schutzes erfolgen oder sollte das Fachwerk lieber wieder freigesetzt werden und wie behandelt man dann das Fachwerk bestenfalls? (siehe oberes Bild)
Besten Dank bereits vorab für jegliche Hinweise und Bemühungen.

Oliver Hinsenbrock





hallo oliver hinsenbrock, die entscheidung für und wider kann von fachlicher seite über das forum sicher nicht kommen. wenn, dann emotional. dafür muss solch ein Gebäude vor ort besichtigt werden. ausschlaggebend ist neben dem zustand und dem reparaturaufwand der Kaufpreis plus die Sanierungskosten in Verbindung mit den ansprüchen/wünschen und zu guter letzt die emotionale bindung, der Zugang zu diesem haus. was kann und will man auf sich nehmen? also: auf jeden fall einen sachkundigen (arch., zimmerer aus der denkmalpflege, o. dgl.) hinzuziehen.
zu 1. wenn wie hier auf dem bild die Mauerlatte (=unterer querbalken) und die Schwelle (=oberer querbalken) gebrochen oder stark geschädigt sind, dann gehe ich davon aus, dass auch die Balkenlage und die Ständer des darüberliegenden fachwerkgiebels etwas abbekommen haben. also: schon ein bischen arbeit und kosten (relativ).
zu 2. die Vorhangfassade aus wellziegeln hat mit sicherheit ihren sinn. ausserdem ist sie ästhetisch und von denkmalpflegerischer bedeutung (meine meinung). auf jeden fall ergänzen und/oder u.U. diese als möglichkeit für eine aussendämmung in betracht ziehen.
aber wie gesagt bitte nicht von meinungen oder beurteilungen aus dem internet beeinflussen lassen. das muss der kopf und das herz vor ort mit unterstützung von aussen entscheiden.
schöne grüsse christian bernard





Hallo, ich kann die Aussagen von H. Bernhard nur unterstützen: Bevor Sie sich aus dem Internet ein Halbwissen zusammenklauben, holen Sie sich lieber einen guten Handwerker (Zimmermann) oder noch besser einen mit Sanierung erfahrenen Architekten zum Haus. Einen groben Maßnahmen-/Kosten- und Zeitplan brauchen Sie unbedingt, bevor Sie anfangen. Es hat keinen Sinn, im Fass ohne Boden erst die Astlöcher zu flicken. Aber: Keine Angst vorm Fachwerkhaus, sondern mit Mit und Zuversicht heran. Schauen Sie mal in meinen Forum die Bilder einst und jetzt an. Am Anfang hatten wir auch Angst. Jetzt haben wir (fast) nur noch Spaß an der Arbeit und an unserem Traumhaus!
Glück auf!
gf



Ortsbegehung



Guten Tag,
ich sage nur siehe oben!
Ohne Ortsbegehung geht es nicht. Ein Fachmann wird vor Ort manche Überraschung abwenden können, selbst dann werden aber immer im Laufe der Sanierung noch Probleme zu lösen sein, die vorher nich einzusehen waren. Man kann das Haus ja nicht zerlegen und nachher sagen vor der Untersuchung war alles in Ordnung, jetzt viel Spass beim Wideraufbau. Für den Spagat zwischen diesen Extremen brauchen Sie Beratung vor Ort.
mfG.
Ulrich Arnold



Man sollte Handwerker kennen



Hallo Oliver,
ich hab´s auch getan, ein Fachwerkhaus gekauft. Ein guter Zimmermann und auch sonstige Handwerker sind das Allerwichtigste. Es ist ein Haufen Arbeit, aber das Schöne daran ist, daß man viel selber machen kann. Balken kann man ersetzen, Gefache wieder füllen, und man will eigentlich nie wieder gerade Wände, Böden und Decken haben :-) Wir haben die Kosten für die Renovierung von vornherein x2 gerechnet, damit man auch wirklich alles vernünftig in Stand setzen kann. Denn das Unerwartete kam dann wie erwartet ... Viele Grüße aus Hessen Tanja Kobes