Forderungsausfälle?

11.04.2006



Hallo,
viele Handwerker klagen heutzutage über Zahlungsausfälle oder "langsam" zahlende Kunden. Wie sieht es hier in der Runde aus?



Geiz ist doch geil!



Hallo

ob im Norden oder im Süden!
Sparen tun doch alle - wohl auch drüben!

Da gibt es mittlerweile auch Gesetze dagegen - aber ohne RA
geht halt auch da einfach gar nichts!

Die Texte, die von Verbraucherzentralen zur Verfügung gestellt werden helfen da auch nciht recht weiter:

http://www.verbraucherzentrale-bayern.de/UNIQ114473489807358/link3905B.html

oder

http://www.finanztip.de/recht/immobilien/bau-abwicklung-07.htm

Wenn ein Bauherr oder chronischer Sparer nicht zahlen will, fallen den 1000 Sachen ein um es nicht zu tun!
Abnahmen werden immer strittig sein und zu einem Gutachterstreit führen können und weiteres Geld kosten!
So "weit" sind wir mittlerweile schon!

Ob nun Bauherren den Handwerker nicht zahlen oder den Planer oder Berater; das hat sich eingebürgert und gehört zu guten Ton - anscheinend!

Da fällt mir ein netter- leider viel zu früh verstorbener - Einzelhändler ein, der auf die ewigen Dränglereien der Kunden beim Einkauf um Rabatte und Nachlässe immer sagte: "Was würden Sie sagen, wenn Ihr Chef jeden Tag oder bei jeder monatlichen Abrechnung ankommen würde und mit Ihnen über einen 10 - 20% Nachlass Ihres Einkommens zu verhandeln???????

Anspruch und Wirtschaftlichkeit!

Die Betriebswirtschaftler sagen:
Nur das Geld in meiner Tasche zählt - nicht das in der anderen!

Im Gegensatz zu den arabischen oder orientalischen Ländern, wo das "Handeln" ein komunikativer Aspekt ist , reduzieren wir alles auf unseren eigenen "Gewinn"! Ob dabei die Wirtschaft oder Gesellschaft hops geht sit doch scheißegal!

Anders herum sagen viele Bauherren: warum ist der eine Handwerker so teuer und der andere so billig!????
Die Zusammenhänge werden nicht gesehen und schwarze Schafe gibt es überall!

Hoffentlich wachsen langsam wieder weiße nach und die Handwerker besinnen sich auf althergebrachtes HANDWERK und lassen sich nicht weiter zu Industriehalbfertigteilmonteuren degradieren!

Ach ja das ist ein langes und breites Thema ...

FK



Moralverfall



Guten Tag, ich finde es auch ekelig, was sich manche Leute leisten. Wer eine Leistung beauftragt, der muss sie auch bezahlen. Wenn er es aber nicht tut, dann hat man nur auf dem Papier gute Aussichten das Geld doch noch zu bekommen. In der Praxis sieht es oft ganz anders aus. Ich weiß von Kollegen, die Begutachtungen nur noch gegen Vorkasse erstellen.
Wewnn man hinter Geld hertelefoniert, dann ist es schon peinlich was für Geschicten man aufgetischt bekommt. Aber Kopf hoch, bisher habe ich noch alle Außenstände eingetrieben, auch mit Vollstreckungsbescheid. Mit freundlchen Grüßen Ulrich Arnold



Moralverfall - aber auf beiden Seiten!



Bei der Sanierung unseres Hauses sind wir nun auch mit diversen Handwerkern in Kontakt gekommen. Und es war bei weitem nicht immer die wahre Freude! Eine fachlich gute Beratung war eher selten - angeboten wurde entweder das 0815-Programm oder die Sachen mit einer guten Spanne für den Handwerker. Wenn man Glück hatte, dann bekam man ein Angebot nach 2-3 Wochen, was noch lange nicht hieß, dass auch alle vorher besprochenen Punkte berücksichtigt waren. Dann die Unzuverlässigkeit während der Bauphase - komm ich heut nicht, komm ich morgen... Nachdenken oder Mitdenken während der Ausführung ist scheinbar auch nicht Standart bei allen Firmen, da trifft es der Begriff "Industriehalbfertigteilmonteuren" von Hr. Kurz schon sehr gut. Und sollte man tatsächlich mal einen Garantiefall reklamieren, kam in 2 von 3 Fällen die Standartantwort: Das kann eigentlich gar nicht sein (wie ich diese Antwort hasse!). Alle Betriebe waren namenhafte Firmen aus der Umgebung, keine Billigheimer oder kleine Krauter. Und wir haben auch immer artig innerhalb der Frist die ganze Rechnung bezahlt - was mich bei einigen Betrieben heute noch ärgert! Nur bei 4 Gewerken von 8 würde ich die entsprechenden Firmen an Freunde weiterempfehlen. Ich hätte früher nie gedacht, dass es so schwer sein kann, gute Handwerker zu finden. Wenn also das Handwerk über die schlechte Zahlungsmoral ihrer Kunden klagt, dann gibt es dafür - unter anderem - auch hausgemachte Gründe. Gutes Geld gibt es eben nur für gute Arbeit.

Nichtsdestotrotz wünsche ich allen ein schönes Osterfest!



Wenn schon denn schon!



Hallo
Danke Herr Vorschreiber!
Und danke, dass Sie meine Wortschöpfung von den Industriehalbfertigteilmonteuren so loben!

Aber das ist die Krux ja im Allgemeinen!
Alle "Handwerker" - oder wenigstens die allerallermeisten - glauben das was Ihnen verkauft wird - ob nun verbal oder materiell!
Aber das kann ich auch von den Beratern und von den Bauherren sagen!

Irgendein Supperprodukt wird angepriesen und startet ein Supermarketing, verziert sich mit irgendwelchen nicht nachprüfbaren Vorschriften und tabellarischen Rechentabellen, die beweisen, dass man das produkt eben braucht!
Fast nie wird auf eine Qualität hingewiesen, fast nie wir auch eine Qualität richtig definiert - von keinem!
Hauptsächlich: schön ist es - cool, hipp, geil und sonst wie! Es muss irgendwie "sein" ! Eine Qualität wird nur so im Hinterstübchen drangedichtet mit den Worten: "Das ist doch selbstverständlich" - "Das muß doch gut sein!"
Die Wahrheit kommt dann nach längerer oder kürzerer Zeit ans Tageslicht! "Ein Scheiß wars!"
Hängt das evtl. mit dem immer billiger, schneller und neuer zusammen in dessem Wahn wir in unserer Gesellschft leben! Sich abheben vom anderen aber immer nur im Schein und seltenst in der realen Qualität!
Früher haben die Handwerker Fenster hergestellt ohne Fensterinstitut in ROsenheim, ohne VOB und ohne andere Gesetze ... die Dinger sind meistens immer noch intakt und in den Gebäuden drinnen!
Heutige Superfenster halten nie und nimmer so lange und wenn man nach Gewährleistung fragt: 2 oder 4 Jahre mehr nicht!
Das hätte ein regionaler Anbieter vor 70 Jahren nicht gemacht - der wäre gelüncht worden!
Bilden wir uns denn tatsächlich ein, dass diese ganzen Vorschriften und das ganze ENEV Drumherum irgendeinen Volkswirtschaftlichen Vorteil hat????
Ausser das irgendwelche Firmen einen Reibach machen!
Schauen Sie doch an wer wirklich davon profitiert?:::: Der Handwerker etw, der den Kopf hinhalten muss wenns schief geht?? Dem seine Gewinnspanne ist doch ehrlichgesagt marginal und diese VOB-mässigen Reinraumbedinungen und "Ichhalteallegesetzeein-Pseudomenthalität" gibt es nur im Lehrbuch!
Zeigen Sie mir eine Baustelle - die kann auch noch so klein sein und noch so edel: es wird immer neben den Vorschriften geplant, gebaut und hergestellt!
Der Berg der einzuhaltenden Regeln ist mittlerweile so gross und unübersichtlich, dass es einfach unmöglich ist!
Fragen wir uns einfach mal: Wer hat denn wirklich was davon???? Wer hat die grösste Wertschöpfung?
Alle lassen sich doch die Wertschöpfung von irgendwelchen selbsternannten Institutionen aus der Hand nehmen und wähnen sich auf der sicheren Seite!
Welche Kammer hat sich denn nicht im Laufe der Jahrzehnte zu einem unbeweglichen, lethargen Verwaltungskollos entwickelt in den alles hineinfliesst und nichts mehr herauskommt! Und das meist schon gesetzlich legitimiert! (interessant: http://www.ihk-zwang-nein.de/)

So haben Alle Probleme mit dem "Überleben": Die Handwerker, für die es "früher" selbstverständlich war Gewährleistung zu übernehmen - im heutigen VOB-Dschungel, sitzt man es aus, wartet ab und leugnet - man hat die Zeit und die Lust und manchmal die Ehre nicht mehr darauf zu reagieren!
Die Planer lavieren sich durch das Dickicht der Verordnungen und Gesetze und Bauherren wollen alles für nichts" - ACH DAS WOLLEN ALLE!

Allerdings werden auch Bauherren von Beratern und Handwerkern beraterisch im Stich gelassen: Ja das geht schon! ... Was aber dies oder das für weitreichende und langfristige Auswirkungen auf die Sache hat, wird meist nicht mitgenannt, auch oft selbst gar nicht gewusst! Das steht nähmlich nicht im Gesetz und auch nicht im schönen Prospektchen!

Manchmal wird es auch absichtlich verschwiegen, weil man einen Auftag wittert ... das wird sich dann schon "einrenken" - mit wirklich offenen Karten spielnen die wenigsten, denn dann geht der "Kunde" zu jemand anderen, der ihn dann gewollt und wissenlich anlügt!

Kennen Sie die Frage: Was kostet mein Haus?

so!

Genug der Osterpredigt!

frohe Ostern:

FK