Mal so in die Runde gefragt




Warum muß ich eigentlich immer noch den Angeboten der Handwerker nachlaufen? Und, warum finde ich das immer noch nicht lustig?

Sehen wir es positiv: Es scheint aufwärts zu gehen, man braucht mein Geld nicht mehr.

Bin ziemlich stinkig ...



erfahre ich auch



hallo Herr Stölper,
ich mache fast täglich die gleiche Erfahrung, und fast täglich erhalte ich faxnachrichten mit dem gleichen Inhalt: wir sind ein gutes Unternehmen, haben Sie nicht etwas für uns? es ist zum verzweifeln.
Aber vielleicht hilft uns Angela.
Ich arbeite nach dem Motto: Wer nicht will hat schon und frage den nächsten Uneternehmer. Vor allem nicht zeigen dass man gerade diesen Unternehmer brauche, auch nicht nachhaken. Wenn ein Unternehmer sich bitten, dann wird auch bei der Arbeit sich bitten lassen. Und das wollen wir nicht.
M.f.G.
J.E.Hamesse



Drei, ich bin jetzt bei Nummer Drei



Drei Handwerker, kein Angebot. Ich bin ja nun ein Marketingmensch und daher von Berufswegen bei sowas schon verärgert, aber hier geht mir wirklich doppelt der Hut hoch.

ICH HABE FOLGENDE AUFTRÄGE ZU VERGEBEN:

25m² Estrich + später Fliesen
1 komplettes Badezimmer fliesen
Rohre Verlegen (Oberflächenwasser)
Wanddämmung (am liebsten Hanf)
Elektrik

Ich bin liquide, nett und bereit Rechnungen schnell zu bezahlen.

Wer möchte, bitte an stoepler@fachwerk.de mailen, ich rufe zurück. Aber: Ich will sehen, dass Sie in der Lage sind, mir ein Angebot zu erstellen.



Hallo Hartmut



Hallo Hartmut soll ich dir einen Maurer und Handwerker vorbeischicken...

Ruf mich doch einfach mal an du weißt doch das wir Bundesweit arbeiten...

Gruß Peter Schneider



Hallo Hartmut,



Du möchtest das aber nicht zufällig alles aus einer Hand?
Das würde die Mutlosigkeit erklären und zumindest, abgesehen davon, daß sie es Dir nicht einfach ehrlich sagen, sogar für die Handwerker sprechen.
Ich sehe da Einzelaufträge für 3-5 Handwerker, oder möchtest Du, daß der Fliesenleger auch den Elektrokram macht, nachdem er mit Estrich und Dämmung gespielt hat, wovon er u.U. auch keine Ahnung hat?
Um für solche relativ kleinen Aufträge die geeigneten Handwerker zu finden muß man diese meist schon kennen.

Klingt doof, ist aber so.

Versuche evtl. einen Einzelkämpfer-Fliesenleger zu finden. Das könnte noch am einfachsten sein. Und dann hoffe, daß er Dir die anderen Handwerker aus seinem Bekanntenkreis mitempfehlen kann. Auf diese Art von gegenseitiger Vermittlung kommen viele kleine Firmen zu ihren Aufträgen.
Vielleicht kennst Du auch eine Hausverwaltung. Die haben auch meist einen Stamm von Handwerkern, auch für die kleinen Sachen.

Grüße Lukas

PS. wie wär´s denn da?:-)
http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/community/a/showMitglied/1257$.cfm



Handwerker und Angebote



Ich habe manchmal auch den Eindruck, dass das Sprichwort "Vorsicht, Kunde droht mit Auftrag!!!!" doch nicht nur ein Hirngespinst ist.





Hallo Hartmut

Ich möchte hier auf die Schnelle eine Lanze für die Handwerksfirmen brechen.

In den letzten Jahren ist es angesichts der angespannten wirtschaftlichen Situation anscheinend verstärkt üblich, für eine Handwerksleistung eine Unmmenge von Angeboten erstellen zu lassen.
Das hat auch bei uns zu einem wahren Baustellentourismus geführt. Hier geben sich die bietenden Handwerksfirmen die Klinke in die Hand. Das hat natürlich zur Konsequenz, dass die Handwerker zur Erzielung eines Auftrages die 3 bis 4- fache Menge an Angeboten erstellen müssen. Wer damit vertraut ist was für ein Arbeitsaufwand eine gründliche Ortsbegehung und die Erstellung eines fundierten Angebots darstellt, wird schnell nachvollziehen können, dass die Handwerker anstatt Schwielen auf den Händen nun Krämpfe in ihren Schreibfingern bekommen.

Gruß

L. Parisek



Falsche 80 % angeschrieben!



Moin Hartmut,

es ist wie im richtigen Leben - "Man muß immer die Perlen UNTER den Säuen finden!"

Viel Erfolg unf Gruß aus BS

Bernd



LIebe Schreibtischtäter ..



.. da wüsst ich auch ein paar Gründe , warum - auch bei mir - es oft lange dauert mit der antwort oder überhaupt einer Reaktion :
viele Anfragen kommen ralativ anonym (ausm fax) , da kann ich mir ausmalen wie gross der Rundsendenspeicher beim anfragenden ist ..
Beliebt sind Anfragen , die da lauten : Bitte ein Stück Holzhaus ( ersatzweise 1 Stk Bad ? ;-) )
Schreibtisch und hirnrandzonenfüllend sind dann die Architektenausschreibungen in Bibelformat , alle Positionen zusammenkopiert aus andenren Zusammenhängen und für jeden kleinen Kinkerlitz drei Alternativvarianten ..

Ein Tipp : Nehmt doch erst mal Fühlung auf mit den Betrieben , telefonisch oder persönlich , auch permail , ob die anfrage überhaupt willkommen ist , vielleicht kriegt ihr ja eine befreundete Firma genannt , die genau sowas macht , Zeit hat oder die Teile des Auftrags übernehmen kann ..

.. und nun versuch ich mal meinen Schreibtisch wieder zu finden .. Seid geduldig und zäh !
Beste grüsse Jürgen Kube



Pauschalierung hilft nicht !



Moin miteinander,

wie die wenigen Beiträge schon gezeigt haben, hat das Problem sehr viele Facetten - und jedes Argument trifft einen der vielen wahren Kerne aus:

- betriebswirtschaftlichen Argumenten
- sozial-politischen Argumenten
- individuell-psychologischen Argumenten
- u.v.a.m.

Hier im Forum treffen wir wahrscheinlich unter den Handwerkern noch diejenigen, für die der PC kein absolutes Feindbild (mehr) darstellt.

Wieviele Betriebe gibt es denn aber noch, die nicht nur keine entsprechende Software haben, sondern für die der Schreibtisch (und die alte Schreibmaschine) kein Lieblingsplatz ist.

Ich hatte vor einigen Wochen mit betriebswirtschaftlichen Beratern einer Handwerkskammer gesprochen. Kernaussage:

Wir müssen den Betrieben immer wieder einhämmern, daß eine Stunde am Schreibtisch mehr Geld bringen kann als einen Tag auf der Baustelle.

Und so gerät mancher exzellente Handwerker zu einem hoch-gebockten Formel-1-Wagen. Er kriegt die Power nicht auf den Boden.

Etwas nachdenklich

Bernd



Ich will mich nicht mehr aufregen,



daher habe ich jetzt beschlossen, entweder:

a) einen "Hausmeister" auf €400 Basis einzustellen
b) eine eigene Baufirma zu gründen
c) mir die Angebote selber zu schreiben

Derzeit favorisiere ich c), weil ich dann weiß, dass diese Angebote auch ankommen.

Mal im Ernst: Alle waren bei mir, haben aufgemessen und von mir die Zusage erhalten, den Auftrag nach Angebotserstellung zu bekommen. Was soll man denn noch tun? Vorkasse?

Ich gründe wohl doch noch eine Baufirma. Fehlt mir eh noch in der Sammlung.



Brauchste ...



ne Existenz-Gründungsberatung für Handwerksbetriebe.
Mache gern ein Angebot ;-)

Schau schon mal in die Paragrafen 7 - 9 der HWO.

Bernd



Rücklauf



Ich spreche die Handwerksfirmen immer vorher telefonisch an, beschreibe ihnen kurz worum es geht, wann es zur Ausführung kommen soll etc.. Gerade in diesen Wochen habe ich es erlebt: 6 angefragt, 4 haben ein Angebot abgegeben. Es ging um ca. 240 qm Dachsanierung. Die waren sich sogar zu fein den Telefonhörer in die Hand zu nehmen um abzusagen. Sowas habe ich in den letzten 10 Jahren nicht erlebt.

Inzwischen denke ich allerdings, dass es mein "Fehler" mit war, weil ich zu viel Wert auf Qualität,wie z.B. Luftdichtigkeit wert gelegt habe. Wahrscheinlich hätte ich mehr Angebote bekommen, wenn ich reingeschrieben hätte: "240 qm Dach irgendwie sanieren".



@Bernd



Nö, behalt mal Dein Angebot - danke, trotzdem. Ich mach' was ganz neues. Eine Firma, die nur Angebote macht. Ist doch genial! Jeder, ich eingeschlossen, braucht manchmal eins. Das mache ich dann. Richtig tolle Angebote, weißt du. Solche, wo die Kunden vor Freude Tränen in den Augenwinkeln bekommen. In allen Farben - aber! vor allem schnell. Lieferung in 24 Stunden, frei Haus. Das wird ein Renner. Das ziehe ich gleich international auf: Proposal Consulting Inc..

Ich fange natürlich klein an:

08/15 Angebot mit Rechtschreibfehlern für €24
Schmuckangebot mit Preisbindung für €98
Premiumangebot mit 30% lyrischen Artikelpositionen im Geschenkumschlag für €134

Der Businessplan ist gerade in der Mache. Investoren melden sich bitte erst im neuen Jahr, weil ich aufgrund mangelnder Abnehmer noch über genug Geld verfüge.



:o)



... tja, ich hab die "bittere" Erfahrung auch schon gmacht. Und ganz ehrlich, ich mach meinen Krempel lieber selber. Während der Zeit, in der ich um Angebote bettle...

Einmal wollt ich ne komplette Heizungsanlage mit Heizkörpern und allem drum und dran; mal unsre 3 (!) Dächer Scheune, Stall, Haus gedeckt haben und Strom hätt ich auch gerne gehabt.

Aber Deutschland scheints doch noch gut zu gehen...

Aber am meisten ärgert mich das dann, wenn der Mensch auf dei Baustelle kommt, ich ihm alles haarklein erkläre (z. B. Biberschwanz und Zahnleiste), er sich alles aufschreibt, ich während den 3 Monaten Wartezeit auf das Angebot noch 10 mal hinterhertelefonieren muss und dann *täääätääää*: Falzziegel und Ortgangziegel *grrrrrrrrrrrrrrraaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhh*.

Deswegen gibts immer noch kein Dach :-).

Grüße Verzweifelt-nette



Glauben wiedergefunden



Elektrik und Estrich - Angebotsdauer unter 8 Stunden. Wahnsinn! Ausführung innerhalb der nächsten zwei Wochen. Was soll ich sagen? Toll!



Vielschichtig



Hallo, wie bereits angeklungen ist das Problem vielschichtig.
In dem Moment, ich die "Mütze Architekt" aufgesetzt habe und eine anständige Ausschreibung zu genau der erforderlichen Leistung gemacht habe; die gewisse Ausführungsqualitäten fordert, dann haben die "Luschen" Angst abzugeben. Oder noch schlimmer sie geben ein Billigangebot ab mit der Vorstellung irgendwie läuft das schon so "wie wir immer machen". Die guten Handwerker, die es ja auch gibt, und die wissen was eigentlich gefordert ist und wass z. B. in der KMB Richtlinie steht, sagen sich oft ich biete nicht weil ich sowieso über dem Duchschnitt liegen werde. Wenn die Guten doch bieten dann muss man dem Bauherren klar machen, dass sich der höhere Angebotspreis lohnt. Auch nicht einfach...
Und wenn dann noch die Nachverhandlungsspirale überdreht wurde, weiß ich schon, dass die Bauleitung nur Ärger mit sich bringt.
PS Meine Sätze in Ausschreibungen sind kürzer als oben. Die Positionen jedoch selten mit einem Satz beschrieben.
Kopf hoch! Ulrich Arnold



@Hartmut... wie machstes jetzt selbaaaa????



:-)
Würde die Geschwindigkeit erhkären...



Angebote und Rechnungen



Hallo, Herr Stöpler!
Ich bin neu in Ihrem Forum und finde es ganz toll. Es ist richtig interessant die unglaubliche Vielfalt der Bauprobleme hier mitzukriegen und gleichzeitig zu wissen, dass es fasst auf jede Frage eine freundliche Antwort gibt. Klasse!
Ihr Frust den richtigen Handwerker zu finden ist verständlich. Falls es Sie tröstet: diesen Frust teilen Sie mit mindestens hunderttausend anderen Bauherren... Vieles was Ihnen hier geantwortet wird ist sicher richtig. Ich möchte folgends ergänzen: eine kleine Baumaßnahme -ein Badezimmer sanieren oder neu bauen- ist im Prinzip genauso aufwendig als würde man ein ganzes Haus bauen. Dabei spielt die eigentliche Handwerkerleistung, die man hinterher sieht, eine viel geringere Rolle als das was im Hintergrund ablaufen muss: Planung, Termin-Kontrolle, Steuerung der Baustelle. Um das dem Bauherren abzunehmen, gibts ja Architekten oder Baumeister oder Bauunternehmen, die dann je nach dem Subunternehmer einschalten. Die machen auch nichts anderes als die erforderlichen Tätigkeiten im voraus zu planen und zu koordinieren und wenn dann der Fliesenleger zum Termin nicht erscheint: hinterher telefonieren... Die Handwerker sind überfordert, sie kennen nur ihr eigenes Gewerk; im Altbau und bei nicht umfangreichen Leistungen kann schon die Angebotserstellung (Aumaß, Planung, Mengenermittlung und Klakulation) aufwendiger sein als die "eigentliche" Arbeit. Das kann man als Handwerker doch sagen bzw. sollte man dem Kunden vermitteln...
Wenn aber alles fertig ist, warne ich schon jetzt vor neuem Frust: nämlich zum Thema Handwerkerrechnungen...
Gruß Michael Nehls



Angebot und dann ??



Hallo Gemeinde,
ein Angebot zu erhalten ist schon mit sehr viel Geduld verbunden. Allerdings wird es erst richtig spannend, wenn es um die Termintreue des beauftragten Unternehmens geht. Ich musste 4mal einen neuen Termin zur Ausführung einer Sanierungsarbeit ausmachen, bevor der ausführende Betrieb dann tatsächlich vor der Tür stand. Natürlich wurde der vorab ausgemachte Termin auch nicht abgesagt; man ist einfach nicht erschienen !
Das Handwerk in Deutschland braucht dringend mal einen Lehrgang in Sachen Marketing und kundenorientiertem Verhalten!

Viele Grüße, Jörg



Man muß nur das richtige wollen.;-)



Ich war auf der Suche nach der Kläranlage für den Bahnhof.
Eigentlich noch nicht mal ausreichend informiert, aber stolperte auf der Suche nach Informationen über die Seite: http://www.klaeranlagen-vergleich.de/.
Da gibt´s auch ein Anfrageformular.
Ich habe es einfach mal ausgefüllt.
Das war am Freitag.
Bis heute habe ich schon 10 Angebote und 3 Anrufe, welche mich sehr viel über das Thema lernen ließen.

Ich sag´s ja immer wieder. Nicht alle Handwerker sind schlecht.:-)

Frust, wenn alles fertig ist:
Reaktion auf eine von mir geschriebene Handwerkerrechnung: "Wie, bezahlen? Damit hatte ich garnicht gerechnet."

Grüße Lukas