Handlauf, altes Treppengeländer aus Holz, Restaurierung, Lackierung, Finish?

08.10.2020

Handlauf, altes Treppengeländer aus Holz, Restaurierung, Lackierung, Finish?

Werte Fachwerkcommunity, in unserem Haus aus dem Ende 20er Jahre des vorherigen Jahrhunderts, existiert noch das original Treppengeländer aus Holz mit reichlich Patina.
Nun wurde der obere Teil des Handlaufs mit einem ungeignetem Reinigungsmittel gereinigt. Das führte zu einer Ablösung der Patina, des ursprünglich aufgetragenen Werkstoffes zum Schutz des Holzes. Hat jemand von euch eine Idee, wie ich das wieder restaurieren, bzw. angleichen kann. Der Rest des Geländers ist noch intakt. Welche Mittel hat man damals verwendet, was kann ich heute nutzen und applizieren?
Fotos anbei. Ich freue mich auf Tipps und Ratschläge.

Liebe Grüße
Martin



Foto2


Foto2

Foto2



Mach 'mal einen Test:



Nimm Spiritus und etwas Schleifvlies und schaue, ob die restliche Lackschicht angelöst wird. Wenn ja, ist es ein Schellack.

Grüße

Thomas



Volltreffer


Volltreffer

Moin Thomas,

Volltreffer, gerade den Test gemacht... also Schellack. Geht mit Spiritus weg.
Vielen Dank für den Tipp...
Dann wurde der Handlauf wohl mit einem spiritushaltigem Glasreiniger gesäubert..
Wei, wei... Kann man das heute noch reproduzieren und wieder auftragen?
Wurden auch die Holztreppenstufen damals mit Schellack behandelt?
Die sind z.T. ähnlich glatt und geschmeidig.
Freue mich von dir zu hören...

LG Martin



Na fein :-)



ich würde also zunächst den Handlauf komplett mit Spiritus abwaschen. Letztlich wird der Restschelllack so gleichmäßig verteilt.

Und danach kann man einen Schelllack aufstreichen. Feinen Ziegenhaarpinsel nehmen, mit der Konzentration des Schelllackes experimentieren, bis er sich gut streicht. Besser 3x dünn als 1x dick, das kann sonst lange kleben. Zwischenschliffe mit feinem Schleifvlies oder feiner Edelstahlwolle verbessern das Ergebnis.

Wer ein bisschen exprimentieren mag, kann den Schellack auch mit einem selbstgebasteltem Ballen (feines Leinen mit Wollfüllung) auftragen. Der langgezogene Handlauf lädt regelrecht dazu ein.

Das Ergebnis sieht schon nach dem Überwaschen gut aus - zu viel Schelllack würde ich nicht verwenden. Ein wenig offenporig darf es m.E. bleiben.

Das Schöne an der Sache: Wenn das Ergebnis (noch) nicht befriedigt, mit Spiritus überwaschen und von vorne...

Die Stufen wurden ganz überwiegend nicht mit Schelllack behandelt. Traditionell war's meist Wachs, heute ist Öl die bessere und pflegeleichtere Wahl.

Grüße

Thomas



Schellack



... sprichst du von Schellack, den ich selber in Spiritus ansetze, oder über fertige Lösungen, wie ich z.B. bei Hornbach gesehen habe?
Oder hast du eine konkrete Produktempfehlung für mich... als alter Künstler, der früher seine Pigmentfarben selber angesetzt habe, komme ich sicherlich auch mit der ersten Variante klar, wobei Anleitungen und Rezepte immer willkommen sind :-)

LG nach Dresden in die wundervolle Stadt
Martin



Hornbach...



...macht es wie Dr. Oetker mit dem Backpulver: Mach ne bunt bedruckte Tüte drum und nimm das 20fache...

Du kannst auch eine 10%ige Schelllacklösung in mindestens 96%igem Spiritus herstellen. Macht mehr Spass und ist preiswerter. Ob der Schelllack wachshaltig oder wachsfrei ist, ist nebensächlich.

Große Erfolge wünscht
Thomas




Holz-Webinar Auszug


Zu den Webinaren