Handgestrichene Bieberschwänze für Kaminausmauerung?

05.08.2012



Liebe Denkmalsanierer,

ich hatte das Glück einen Posten handgestrichene Barockbiberschwänze (ca.2 bis 3 cm stark) vor dem Abriß zu retten.

Nun würde ich diese gern nutzen - um einen offenen Kamin - d.h. den Brennraum auszumauen. Das Feuer wäre auf Kaminböcken oder einem Feuerkorb und auf eine Kaminplatte (ca. 70x70; die vor die gemauerte Biberschwanzwand gestellt wird) schützt die rückwand des Kamins bzw. speichert Wärme. Gedacht habe ich dabei, die Biberschwänze zu halbieren, die Nase zu entfernen und immer nur die schmale Seite als Sichtseite im Kaminbrennraum zu nutzen.

Ich wäre Euch sehr für Hinweise dankbar:
1. Kann man Biberschwänze überhaupt dieser Hitze eines offenen Feuers aussetzen?
2. Was würdet als Mörtel nehmen?
3. Aus welchem Material würdet Ihr den Boden des Kamins ausbilden?
3. Welche Hinweise habt Ihr ansonsten?

Besten Dank für Hinweise.

Jens



hist. Biberschwänze



Hallo Jens,
Dei8ne Befürchtung ist richtig. Alte Biberschwänze sind extremer Weichbrand mit 650 - 800°. Aus Gewichts- und Isolationsgründen wurde ihnen meist ein hoher Anteil Sägemehl zugefügt.
Für einen solchen Feueraum nimmt man spezielle, hartgebrannte Klinkerriemchen. Diese wurden zuletzt nur noch in GB hergestellt und über H importiert.
Das Wissen um solche Feuerstellen ist in unserer Gesellschaft fast ausgestorben. Die Feuerungen wurden bis Anfang der 70er bei uns perfektioniert, aber ab den 80ern nicht mehr gefragt.
Für die Romantik gibt´s in Gb immer noch schöne und kitschige Fertigkamine. Sie sind zumindest romantischer als industrielle Blech- / Specksteinöfen. Die Feuerungen gibt´s auch ohne Rahmen.
Wenn´s um etwas mehr als Gefühle / Nostalgie geht, kannst Du mich gerne anrufen wenn´s Dunkel ist.
Gruß Walter





Lieber Walter,
tausend Dank! Schade - hatte mich so über die Biberschwänze gefreut - da bekommen Sie eine andere Verwendung.

Meinst du Ziegel im "Belgischen Format" wären geeignet?

Beste Grüße in den Süden. Jens.



Ziegel



Hallo Jens,
laß mich erst eine Fehler berichtigen. Sollt GB dastehen und gemeint und gemeint ist die Insel mit dem komischen Sprachgebrauch, ungenießbaren Essen und dem besten TV Automagazin (Top Gear).
Wenn Du noch genug Geduld hast, bekommen wir alle gebräuchlichen Ziegel durch.
Normale Ziegel sind nicht für offene Kamine - was man bei uns darunter versteht - geeignet. Auch nixht Kaminziegel, denn da ist der Schurnstein gemeint.
Es gibt zwar riesige Schloßkamine, historische schwedische Kaminöfen, einige offene Kochstellen und Grillkamine mit, ausgesuchten, Sorten. Das ist aber nicht Deine Welt, nicht die von normalen Ofenbauern und von unseren Normen / Gesetze.
Schreib´ Dir doch einfach mal zusammen, was Du genau willst. Optik, Größe, Zweck und Preis. Dazu kommt die Frage nach dem "Mörtel"; welchen Feuerzement (gut) / - Beton (gut) oder Schmottemörtel (nicht so gut) Sie Dir empfehlen. Schick es dann per mail an die Hersteller - auch der Baustoffhandel wäre überfordert. Dann bekommst Du zuverlässige Antworten.
Die Haften für ihre Angaben und tauschen sie bei einer minderwertigen Charge im Regelfall auch noch nach über 5 J. um.
Da es bei mir nichts von der Stange gibt, mach´s ich genau so. Außer, jemand will die Ziegel von mir handgemacht.
Einfacher ist´s mit Tiops zum planen und bauen. Wenn Du mir da Deine genauen Wünsche und Maßgaben schilderst, kann ich Dir weiterhelfen.
Aber auch das ist vorab telephonisch einfacher, schneller und zuverlässiger.
Gruß Walter
Sorry, hab´vergessen mich einzuloggen und auto login ist hier nicht.