Bricht ein Gewölbekeller ein, wenn ich die Außensockelfliesen mit Bohrhammer abtrage?

11.06.2009



Hallo!
Wir haben in unserem verputzten Fachwerkhaus vermoderte Horizontalbalken. Diese werden wohl getauscht werden müssen. Im Rahmen dessen haben wir festgestellt, dass der Aussensockel bereits doppelt verfliest wurde. Nun müssen wir sämtliche Fliesen abtragen. Die untersten sind so brutal fest in Speiss gelegt, dass mein Mann sie mit dem Bohrhammer runter bekommen möchte. Nun fragen wir uns, ob durch die damit verbundene Vibration der darunter liegende Gewölbekeller Schaden nehmen kann? Hat jemand Erfahrung mit diesem Problem (das hoffentlich gar keins sein wird:)).
Freue mich auf hilfreiche Antworten.



Gewölbekeller



Keine Ahnung, ich bin kein Hellseher.
Ich weiß ja noch nicht einmal, in welchem Zusammenhang der Abbruch der Sockelverkleidung mit den geschädigten Schwellen steht.
Ohne weitere Angaben und Informationen wie zumindest Fotos wird es wohl keine qualifizierte Antworten geben können.

Viele Grüße



Fliesenspiegel von Sockel entfernen



Sorry, wenn meine Angaben unqualifiziert erscheinen.
Unsere Frage bezieht sich hauptsächlich darauf, ob ein Gewölbekeller es "aushält", wenn von aussen mit einem Bohrhammer die Fliesen bis auf den dahinter sich hoffentlich verbergenden Bruchstein abgeschlagen werden. Oder können wir ihn mit dieser Vibration nachhaltig schädigen? Diese Bohrhämmer vibrieren ja gewaltig. Als wir in einem Raum im EG, der direkt über dem Gewölbekeller liegt, festen Fliesenboden mit einem Bohrhammer abtrugen, fiel im Keller schon die ein oder andere Fugenfüllung heraus. Nun wollen wir natürlich keinen unübersehbaren Schaden anrichten.
Es hat doch gewiss schon jemand seinen Sockel von Fliesen befreit? Welches Vorgehen ist das bessere? Manuell oder mit "schwerem" Gerät?



Naja, Stemmhammer



ist nicht gleich Stemmhammer, da gibts schon Unterschiede.
Mit einem leichten 6Kg-Stemmhammer, für Mauerwerk geeignet, wirds keine Probleme geben. Die 12Kg-Klasse hat da schon mehr "bumms". Und dann hängts natürlich auch von der Erfahrung des Bedieners ab.
MfG
dasMaurer



Gewölbekeller



Hier gibt's nur eins, Versuch macht klug.

Grüsse





Die Stirnseiten meines Gewölbekellers sind in Lehm gesetzt.
Beim Entfernen von Zementputz mit dem kleinen Bohrhammer konnte man sehen,
wie sich der Feuchte Lehm 'verflüssigte' und einzelne Steine in Bewegung kamen.
Habe dann mit Hammer und Meißel weitergemacht.
Das Gewölbe selbst ist mit Mörtel gesetzt,
die senkrechten Anteile aber auch in Lehm,
so daß man hier auf jeden Fall prüfen sollte,
welche Voraussetzungen bei Ihnen bestehen.

Viele Grüße,
Philipp Kawalek





Vielen Dank für Ihre Info Herr Kawalek,
wir haben zwischenzeitlich mit dem Bohrhammer losgelegt. Allerdings sind die Fliesen so enorm in Speiss eingelegt, dass wir noch nicht bis zum Ursprungsmauerwerk vorgedrungen sind. Wir vermuten Bruchsteine, allerdings ist bisher noch keiner zu entdecken, obwohl der Sockel schon um etwa 10 cm. Dicke abgetragen wurde.
Gruß Claudi Kugler



Dann wär



ich aber vorsichtig. 10 cm Speis für Fliesen ist mehr als unwahrscheinlich. Nicht, dass ihr einen Betonsockel habt, und den "ausversehen" eliminiert.
Erst mal ein paar Probebohrungen machen und schauen was da in der Tiefe schlummert.
MfG
dasMaurer





Das glaube ich eher nicht.
An zwei Stellen sind wir im oberen Sockelbereich auf Backsteine gestossen. Wir nehmen an, dass unterhalb der Backsteine Bruchstein verarbeitet wurde. Um die Kellerfenster herum sind auch Backsteine angelegt. Ich denke, dass wir etwas robusteres als Lehm vorfinden werde.
Wünschte nur, es würde aufhören zu regnen. Mit der Sanierung kam der Regen - übel!